Polizeigewalt, Unruhen, Stadtguerilla, Plünderungen … Die wahre Ursache für Chaos und Gewalt ist der Kapitalismus!

Artikel von unserer Sektion in Frankreich Révolution Internationale, während den Ereignissen geschrieben:

Präsident Emmanuel Macron brach sein Schweigen, indem er am 10. Dezember um 20.00 Uhr auf allen Fernsehsendern zu den Franzosen sprach: "Französische Frauen und Franzosen, hier sind wir gemeinsam am Treffpunkt unseres Landes und der Zukunft. Die Ereignisse der letzten Wochen (...) haben legitime Forderungen mit einem Ausbruch inakzeptabler Gewalt vermischt. (....) Diese Gewalt wird nicht nachsichtig sein. Es gibt keinen Zorn, der es rechtfertigt, einen Polizisten, einen Gendarm anzugreifen, ein Unternehmen oder öffentliche Gebäude zu beschädigen. (...) Wenn Gewalt ausbricht, hört die Freiheit auf. Deshalb ist es jetzt an der Zeit, dass sich eine ruhige und republikanische Ordnung durchsetzt. Wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, um dies zu erreichen. (....) Ich habe der Regierung die strengsten Anweisungen dazu gegeben.

Aber zu Beginn all dessen vergesse ich nicht, dass es Wut und Empörung gibt. Und diese Empörung, viele von uns, viele Franzosen können sie teilen (...) Aber diese Wut ist tiefer, ich empfinde sie in vielerlei Hinsicht als fair, und sie kann unsere Chance sein (...) Es sind vierzig Jahre des Unbehagens, die wieder auftauchen.

Wir waren wahrscheinlich in den letzten anderthalb Jahren nicht in der Lage, eine schnelle und starke Antwort darauf zu geben. Ich übernehme meinen Teil der Verantwortung. Ich weiß, dass ich in der Vergangenheit einige von euch mit meinen Worten verletzt habe. (....) Wir werden nicht zum normalen Verlauf unseres Lebens zurückkehren, wie in der Vergangenheit allzu oft in Krisenzeiten. Wir befinden uns in einem historischen Moment in unserem Land. Ich möchte auch, dass wir die Nation in Übereinstimmung mit sich selbst und ihrer tiefen Identität bringen. Dass wir das Problem der Einwanderung angehen."

Keine "republikanische Strafverfolgung" rechtfertigt in der Tat, dass Polizisten Flashballs auf Minderjährige (ohne Helm oder Schild) schießen, auf Jugendliche und Schüler, deren körperliche Verletzungen viel schwerer wiegend sind als die der Polizisten, die am Samstag, den 1. Dezember, vor dem Grab des unbekannten Soldaten angegriffen wurden. Keine "republikanische Strafverfolgung" rechtfertigt es, dass die Polizei Tränengasgranaten gegen Demonstranten feuert, die friedlich auf der Avenue des Champs-Élysées laufen; Demonstranten, unter denen es ältere Menschen gab (und viele von ihnen waren Frauen). Keine "republikanische Strafverfolgung" rechtfertigt die Verkrüppelung von Teenagern, wenn deren Hände durch die Explosion einer offensiven Granate abgerissen werden (einer Waffe, die in anderen europäischen Ländern nicht verwendet wird).

Wenn Polizeigewalt gegen Jugendliche entfesselt wird, kann sie nur zu Unruhen in den Städten führen (wie 2005); sie kann nur das soziale Chaos verschärfen. Gewalt kann nur Gewalt erzeugen! Auf Teenager zu schießen, ist ein Verbrechen. Wenn die Beamten der Polizei der "republikanischen Ordnung" Kinder töten (wie es bei diesem schwer verwundeten Gymnasiasten in einer Gemeinde in Loiret fast der Fall war), bedeutet das, dass diese republikanische Ordnung der Menschheit keine Zukunft zu bieten hat! Diese den Tod an Kindern in Kauf nehmende Polizeigewalt ist verabscheuungswürdig und abscheulich! "Ruhe" und "sozialer Frieden" werden sicherlich nicht mit Einschüchterung und Drohungen wiederhergestellt werden.

Die Rede des Präsidenten der Republik richtet sich nur an "französische Männer und Frauen", während viele Arbeiter_innen, die ihre Steuern zahlen, nicht "Französinnen oder Franzosen" sind. Unsere Vorfahren waren nicht "Gallier", sondern Afrikaner (auch wenn das der Gallierin Madame Le Pen nicht gefällt!): Afrika ist die Wiege der menschlichen Gattung, wie Wissenschaftler, Anthropologen und Primatologen wissen. Nur die Kirchen behaupten noch immer, dass Gott den Menschen erschaffen hat. Wie der Philosoph Spinoza sagte: "Unwissenheit ist kein Argument".

Macron hat den "wirtschaftlichen und sozialen Notstand" ausgerufen

Alle Konjunkturindikatoren liegen wieder im roten Bereich. Zehn Jahre nach der Finanzkrise 2008, die die Staatsverschuldung weiter verschärfte, droht wieder eine neue Finanzkrise mit dem Risiko eines neuen Börsencrashs. Aber jetzt rebelliert das "Volk"! Weil es das "Volk" war, das von allen Regierungen mit Sparplänen in allen Ländern für die Krise 2008 zur Kasse gebeten wurde. Die Arbeiter_innen mussten zusätzliche Opfer hinnehmen, um "alle gemeinsam" aus der Krise herauszukommen (seit 2008 beträgt der durchschnittliche Kaufkraftverlust der Arbeiter_innen 440 Euro pro Haushalt). Der Staat musste uns vor dem Risiko einer Reihe von Bankenpleiten "schützen", bei denen das "Volk" seine kleinen Ersparnisse hinterlegt hat, um im hohen Alter überleben zu können. Diese Opfer, insbesondere bei der Kaufkraft der Haushalte, sollten das Wachstum wiederherstellen und die Arbeitsplätze schützen.

Nach zehn Jahren Opfer, um Banken vor dem Bankrott zu bewahren und das Haushaltsdefizit des Nationalstaates zu aufzufangen, ist es normal, dass das "Volk" nicht mehr über die Runden kommt und empört ist, die "Reichen" im Luxus leben zu sehen, während die "Armen" nicht mehr genug Geld haben, um den Kühlschrank zu füllen oder an Weihnachten Spielzeug für ihre Kinder zu kaufen.

Der Präsident hat daher völlig Recht, wenn er den "wirtschaftlichen und sozialen Notstand" ausruft. Er braucht unbedingt neue "soziale Feuerwehrleute", um das "Feuer" des Klassenkampfes zu löschen, denn die großen Gewerkschaftsverbände haben ihre schmutzige Arbeit sorgfältig verrichtet, um die Kämpfe der Arbeiter zu sabotieren, um der Regierung und den Arbeitgebern zu helfen, ihre Angriffe auf unsere Lebensbedingungen durchzusetzen. Die "Reichen" sind diejenigen, die Arbeitskraft der "Armen" für Profit, Mehrwert und zur Aufrechterhaltung ihrer Privilegien ausbeuten. Das hat Karl Marx 1848 im "Manifest der Kommunistischen Partei"[1] deutlich gemacht.

Um die Krise der Exekutive zu überwinden und den "Dialog" zu eröffnen, kündigte "unser" Präsident folgende Maßnahmen an: Erhöhung des Mindestlohns um 100 Euro pro Monat, Aufhebung der Erhöhung der CSG (Sozialabgaben) für Rentner, die weniger als 2.000 Euro pro Monat erhalten, Steuerbefreiung für Überstunden. Er bat auch die Chefs, die es können, ihren Mitarbeitern Jahresabschlussboni zu zahlen (die ebenfalls steuerfrei sind). "Unser Präsident der „Republik in Bewegung" (République en Marche) hat daher "einen Schritt nach vorne" gemacht. Die zu ziehende Lehre wäre daher, dass nur "moderne" (und nicht "altmodische") Kampfmethoden wie die der "Gelbwesten" sich auszahlen und die Regierung zum „Nachgeben“ zwingen können!

Wir unsererseits bleiben "Nerds", die davon überzeugt sind, dass Boulespiel-Kugeln und andere Geschosse zur Bekämpfung intensiver Tränengasbombardierungen völlig wirkungslos sind und nur zur Eskalation von Gewalt, sozialem Chaos und zur Stärkung des Polizeistaats beitragen können. Der proletarische Klassenkampf ist keine Schleuder. Die Hauptwaffen des Proletariats bleiben seine Organisation und sein Bewusstsein. Denn "wenn die Theorie die Massen ergreift, wird sie zur materiellen Kraft", sagte Karl Marx. Im Gegensatz zur Bewegung der "Gelbwesten" beziehen wir uns bei den "Galliern" nicht auf die Französische Revolution von 1789 (mit ihrer Guillotine, ihrer Trikolore und ihrer Nationalhymne), sondern auf die Pariser Kommune von 1871.

Soziales Chaos in Frankreich und die Krise der Exekutive

Seit dem "Schwarzen Samstag" vom 1. Dezember haben uns die Medien einen echten Live-Thriller auf allen Fernsehbildschirmen und sozialen Netzwerken vorgeführt: Wird der "Präsident der Reichen", Emmanuel Macron, unter dem Druck der Bewegung "Gelbwesten" endlich "einen Rückzieher" machen? Wird er der Entschlossenheit der "Gelbwesten", die an den Straßenkreiseln lagern, nachgeben und den Losungen von Éric Drouet, einer führenden Persönlichkeit und Initiatorin der Bewegung, folgen?

Der Marsch der "Gelbwesten" auf den Champs-Élysées am Samstag, den 1. Dezember, war zu einem wahren städtischen Guerillakrieg geworden, der sich in einen Aufstand mit halluzinatorischen Gewaltszenen unter dem Arc de Triomphe wie auf den Straßen Kléber und Foch im 16. Arrondissement verwandelte. Schon zwei Wochen zuvor, am 17. November, hatten die "Polizeikräfte" nicht gezögert, Tränengas einzusetzen und Gruppen von "Bürgern", Männern und Frauen in Gelbwesten, anzugreifen, die ruhig auf den Champs-Élysées marschierten und dabei die Marseillaise sangen und die Trikolore schwenkten. Diese polizeilichen Provokationen konnten die Wut der Bürger in "Gelbwesten" gegen den „Bürger in Anzug und Krawatte“ des Elysée-Palastes nur schüren. Die Forderung nach "Akt III" der "Gelbwesten" hat somit zu einer Nachahmung unter den deklassierten Elementen des französischen "Volkes" geführt. Organisierte Banden von professionellen Randalierern, schwarzen Blöcken, rechtsextremen Handlangern, "Anarchisten" und anderen mysteriösen, nicht identifizierten "Randalierern" nutzten die Gelegenheit, um auf der "schönsten Allee der Welt" ein Chaos anzurichten.

Aber was das Pulver in Brand setzte, war ein Fehler in der "Strategie" des Innenministeriums zur Aufrechterhaltung der Ordnung: die Einrichtung einer "Fan-Zone" auf Seiten der Champs-Élysées zum Schutz der schönen Viertel der Reichen. Nach dem "Schwarzen Samstag" räumte Innenminister Christophe Castaner seinen Fehler ein: "Wir haben einen Fehler gemacht!“ Ein weiterer Fehler wurde ebenfalls anerkannt: die mangelnde Mobilität der CRS und Gendarmen, die von der Situation (trotz ihrer Wasserwerfer und des unaufhörlichen Feuerns von Tränengasgranaten) völlig überwältigt, ja in Angst und Schrecken gerieten, als einer von ihnen verprügelt und sie selbst mit allen möglichen Wurfgegenständen beworfen wurden. Die Medien wiederholten diese groteske Szene während der ganzen Woche im Fernsehen, bei der die CRS gezwungen waren, sich vor den Gruppen von "Gelbwesten" um den Arc de Triomphe zurückzuziehen. Die aufgezeichneten Kommentare, die selten von den Medien ausgestrahlt wurden: "Nächsten Samstag kommen wir mit Waffen zurück", sowie der Zorn der Ladenbesitzer und Bewohner der Nobelbezirke über die Fahrlässigkeit der Polizeikräfte, wurden von der Regierung und der gesamten politischen Klasse deutlich vernommen. Die Gefahr, dass die Französische Republik im sozialen Chaos versinkt, wurde durch die Bereitschaft eines Teils der Bevölkerung des 16. und 8. Arrondissements weiter verstärkt, sich selbst zu verteidigen, wenn die Polizei sie bei der für Samstag, den 8. Dezember geplanten vierten "Demonstration" der "Gelbwesten" (Akt IV mit dem kindischen Slogan: "Alle auf zum Elysée!") nicht vor der Spirale der Gewalt schützen könnte.

Der dramatischste Aspekt bei der Krise der Exekutive ist der Verlust der Glaubwürdigkeit des "Staates als Beschützer" und seines "Strafverfolgungsapparates". Diese Schwäche des Apparates um Macron (und die Unterschätzung des Ausmaßes der Unzufriedenheit, die im Innern der Gesellschaft zu spüren ist) verlieh nicht nur "radikalen" Gelbwesten Auftrieb, sondern auch all denen, die "Polizisten verprügeln" wollen, um angesichts der Perspektivlosigkeit überall Feuer zu legen, besonders bei den jüngeren Generationen, die mit Arbeitslosigkeit und Unsicherheit konfrontiert sind. Viele junge Menschen, die die Universität mit Abschluss in der Tasche verlassen, finden keinen Job und sind gezwungen, irgendwelche Jobs zu machen, um zu überleben.

Angesichts der Gefahr, die Kontrolle über die Situation zu verlieren und die Regierung den Kopf verliert, beschloss Präsident Macron, nachdem er den Schaden (auch in Bezug auf die "Moral der Einsatzkräfte" der CRS, die von der städtischen Guerilla schockiert waren, auf die sie nicht vorbereitet waren) gesehen hatte, sich in seinem Bunker des Elysées einzusperren, um  "nachzudenken", indem er die gesamte politische Klasse ins Boot holte und seinen Premierminister Edouard Philippe, unterstützt von Innenminister Christophe Castaner, vorschickte.

Abgesehen von dem dünkelhaften Auftreten des jüngsten Präsidenten der Französischen Republik wirkte er auch wie ein Feigling, der sich hinter seinem Premierminister "versteckt" und sich nicht in der Lage sieht, aus dem Schatten zu treten, um "mit seinem Volk zu sprechen". Die Medien verbreiteten sogar das Gerücht, dass Emmanuel Macron Edouard Philippe oder sogar den Innenminister als "Blitzableiter" benutzen würde, d.h. sie für seine eigenen Fehler verantwortlich machen würde.

In der gesamten politischen Klasse wurde nach dem "Schwarzen Samstag" Jupiter Macron als der Sündenbock und der einzige Verantwortliche für das soziale Chaos bezeichnet. Der "Brandstiftende Präsident" soll mit seiner "Erbsünde" das Feuer gelegt haben: der Abschaffung der Vermögenssteuer und seiner arroganten und provozierenden Haltung. Die Ankündigung der jüngsten Sparmaßnahmen (Erhöhung der Kraftstoff-, Gas- und Stromsteuer) wäre nur der Funke gewesen, der das Pulver in Brand gesetzt hätte. Von der extremen Rechten bis zur extremen Linken protestierten alle bürgerlichen Cliquen lauthals und versuchten, sich von ihrer Mitschuld freizusprechen. Alle Cliquen des bürgerlichen politischen Apparats, der die Bürgerbewegung der "Gelbwesten" feige "unterstützte", ließen den kleinen Präsidenten fallen und forderten ihn auf, endlich die Rufe des "Volkes" zu hören, das nicht mehr über die Runden kommen kann. Einige haben ein Referendum gefordert, andere die Auflösung der Nationalversammlung. Alle riefen den Präsidenten auf, seine Verantwortung zu übernehmen. Auch die Staatsoberhäupter anderer Länder (Trump, Erdogan, Putin...) begannen, auf den jungen Präsidenten der Französischen Republik rote Kugeln zu schießen, indem sie ihm eine Narrenkappe aufsetzten, weil sie zu viel Unterdrückung gegen sein Volk gezeigt hatten. Es ist wirklich das Krankenhaus, das sich über die Nächstenliebe lustig macht, die Entfesselung der Haltung des „Jeder für sich“ und Gott für alle!

Die Büchse der Pandora der Macron-Regierung

Bereits am Dienstag, den 3. Dezember, kündigte der Premierminister drei Maßnahmen an, um aus der Krise herauszukommen, soziale Spannungen "abzubauen" und die Eskalation der Gewalt zu verhindern: eine sechsmonatige Aussetzung der Kraftstoffsteuer, eine dreimonatige Aussetzung der Erhöhung der Gas- und Strompreise und eine Reform der technischen Überwachung von Fahrzeugen, die im Namen des "ökologischen Übergangs" viele von ihnen zum Verschrotten ihrer Fahrzeug verurteilten. Aber dieser "Trick" verschärfte nur die Wut der beschäftigten Armen in den Reihen der „Gelbwesten“. Die Leute ließen sich nicht hinters Licht führen: "Macron versucht, uns zu verarschen!" "Er denkt, wir sind dumm!" Sogar die PCF rief:  "Wir sind keine Tauben, denen wir Krümel geben!" Ein Brand kann nicht mit einer Gießkanne (oder Wasserwerfern) gelöscht werden.

Angesichts des Aufschreis, der durch diese "Ankündigung" ausgelöst wurde, trat Premierminister Edouard Philippe am nächsten Tag mit bemerkenswerter Gelassenheit auf, um mit dem französischen "Volk" zu sprechen und anzukündigen, dass schließlich die Erhöhungen der Kraftstoffsteuern nicht ausgesetzt, sondern einfach aufgehoben würde. Nach der Ankündigung des jüngsten "Ausweichmanövers" der Regierung (Steuerbefreiung für Überstundenzuschläge) sagte Benoit Hamon, die „Rechnung geht nicht auf“.  Die Regierung hatte keine andere Wahl, als weitere Zugeständnisse zu machen um die Geister zu „beruhigen“ und zu verhindern, dass sich der städtische Guerillakrieg auf den Champs-Élysées noch weiter verschärft, obwohl diese Gewalt die Bewegung der "Gelbwesten" nicht diskreditieren konnte.

Seit dem "schwarzen Samstag" geht die Regierung mit Zuckerbrot und Peitsche vor. Diese kleinen diplomatischen Zugeständnisse wurden von einem gigantischen Medienhype um den "außergewöhnlichen" Einsatz der Polizei für den "Akt IV" der "Gelbwesten" am Samstag, den 8. Dezember, begleitet. Um der bürgerlichen "Demokratie" nicht zu schaden, hat die Regierung die Kundgebung nicht verboten. Es ging auch nicht darum, den Ausnahmezustand auszurufen (wie von bestimmten Teilen des politischen Apparats ins Auge gefasst und sogar gefordert).

Nachdem das "Problem" mit allen für die innere Sicherheit zuständigen hohen Beamten besprochen wurde, versuchte unser nachsichtige Minister für innere Angelegenheiten, "alle" zu beruhigen, indem er ankündigte, dass in Zusammenarbeit mit dem Justizministerium eine andere Strategie der Aufrechterhaltung bzw. Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung entwickelt worden sei. Die Polizei sollte sich nicht mehr in der Hauptstadt und im ganzen Land zurückziehen. Der Ausnahmezustand sei nicht erforderlich: Es gäbe keine "unmittelbare Gefahr" für die Republik.

Was in den schönen, reichen Stadtteilen von Paris passiert ist, insbesondere die Plünderungen, ähnelt eher den Hungerunruhen, wie sie 2001 in Argentinien, und den Aufständen in den Vorstädten, wie sie 2005 in Frankreich stattgefunden haben. Der Slogan "Macron tritt zurück“ ähnelt ähnlichen Parolen im arabischen Frühling 2011, die in den sozialen Netzwerken kursierten. Deshalb lesen wir auch auf den Plakaten: "Macron - Rücktritt!".

Aber auch trotz dieses außerordentlichen gewaltigen Aufmarsches der Polizeikräfte gelang es nicht, "alle" zu beruhigen, so dass der Innenminister geduldig auf Fernsehbildschirmen erklären musste, dass es sich bei den Räumfahrzeugen der Gendarmerie nicht um Panzer handelt, sondern nur um Fahrzeuge, die dazu bestimmt sind, Barrikaden zu räumen und die Polizei in ihrem Einsatz zu schützen. Ziel eines solchen Einsatzes sei es, Todesfälle sowohl bei Demonstranten als auch bei der Polizei zu vermeiden, obwohl es viele Verletzungen und 1.723 Festnahmen gab (ganz zu schweigen von Sachschäden).

Der Präsident hat daher viel „nachgedacht“ mit Unterstützung seines engen Kreises von "Spezialisten" und "Beratern" und, hinter den Kulissen, unter Mitwirkung all der „Pufferorganisationen“ und den professionellen Sozialfeuerwehrleuten der Gewerkschaften. Der von der CGT ausgerufene unbefristete LKW-Fahrerstreik wurde 48 Stunden später abgesagt, da die Verkehrsministerin den LKW-Fahrern sofort garantierte, dass die Vergütung der Überstunden aufrechterhalten bliebe, noch bevor von ihnen der Streik ausgerufen wurde!

Der Präsident der Republik stand vor einem chinesischen "Rätsel". Indem er in Anbetracht des „Protestes aus dem Volk“ zu einigen Konzessionen (die zu spät gemacht wurden) gezwungen wurde, hat er die Büchse der Pandora geöffnet: Es bestand die Gefahr, dass das ganze "Volk" auf den Plan gerufen wird, wie wir auch bei den massiven Demonstrationen von Gymnasiasten (ohne "Gelbwesten" oder Trikolore) gegen die Reform des Abiturs und des Parcours Sup (Zulassungsbedingungen zur Uni) gesehen haben. Aber falls Emmanuel Macron sich weiterhin weigerte, Zugeständnisse zu machen, riskierte er eine größere Welle von Demonstranten in "Gelbwesten", die seinen Rücktritt forderten.

Wie wird die Regierung nun die Büchse der Pandora schließen? Die Regierung stand vor einem weiteren Dilemma, das sie schnell lösen musste, um die Gefahr einer Spirale von Gewalt mit Todesfällen während der Demonstration am 8. Dezember einzudämmen. Nach den Angriffen gegen die CRS, die vor dem Arc de Triomphe zum Rückzug gezwungen wurde, galt es vor allem zu zeigen, dass "der Staat wieder über das Gewaltmonopol verfügt“ und die Glaubwürdigkeit des "schützenden" und die "nationale Einheit garantierenden" Apparates wiederherstellt. Die Macron-Regierung konnte es nicht riskieren, den französischen demokratischen Staat als eine einfache Bananenrepublik der "Dritten Welt" erscheinen zu lassen, die nur mit einer starken Militärjunta an der Macht überleben kann.

Mit diesem Fokus auf den "Tag X" und das Problem der Gewalt sollte sichergestellt werden, dass die Regierung nicht bei einem der zentralen Themen "zurückweichen" sollte: den Lohnerhöhungen. Vor allem aber blieb der "Präsident der Reichen" bei der Abschaffung der Vermögenssteuer, die als tiefgreifende Ungerechtigkeit angesehen wurde, "standhaft". Es kommt nicht in Frage, "das wieder zurückzunehmen, was wir seit 18 Monaten getan haben", so der Präsident, wie er in den Medien widergegeben wurde.

Dies ermöglichte es Marine Le Pen, am Vorabend des 8, Dezembers eine neue Erklärung abzugeben, um noch einmal über Macron zu sprechen, "diesem kaltblütigen Mann", der zeigt, dass er "über kein Mitgefühl für die Menschen verfügt". Das ist reine Heuchelei! Kein Staatsoberhaupt hat "Mitgefühl für das Volk". Wenn Madame Le Pen (die eines Tages "Staatsoberhaupt" werden will) ein solches "Mitgefühl für die Menschen" hat, warum hat sie dann vor den Fernsehern gesagt, dass sie nicht für eine Erhöhung des Mindestlohns ist, um die Firmeninhaber der kleinen und mittleren Unternehmen (PME), die zu ihrer Wählerschaft gehören, nicht zu bestrafen? Alle diese bürgerlichen Parteien, die die "Gelbwesten" unterstützen und ihre ganze Aufmerksamkeit auf Macrons verabscheuungswürdige Persönlichkeit richten, wollen uns glauben machen, der Kapitalismus werde von diesem oder jenem Individuum personifiziert, wobei tatsächlich das Weltwirtschaftssystem zerstört werden muss. Dies kann nicht innerhalb von wenigen Tagen erfolgen, wenn man bedenkt, wie lang der Weg dahin noch ist (wir glauben nicht an den Mythos, dass wir am Vorabend solch eines Schrittes stehen). Macrons Rücktritt und seine Ablösung durch einen „Kasperle-Joker" wird das wachsende Elend der Proletarier nicht ändern. Die Armut wird sich aufgrund der Erschütterungen der Weltwirtschaftskrise, deren Ende nicht in Sicht ist, weiter verschärfen.

In der klassenübergreifenden Bewegung der "Gelbwesten" tritt das Kleinbürgertum zutage

Die klassenübergreifende Bewegung der "Gelbwesten" konnte nur zwischen "Extremisten" und "Gemäßigten" gespalten werden. Éric Drouet, der Initiator der Bewegung in den sozialen Netzwerken, dachte, er könne mit den verschiedenen "Akten" ein Theaterstück aufführen. Im Fernsehen erklärte er deutlich, dass sein Aufruf zum "Akt IV" am Samstag, den 8. Dezember, die "Gelbwesten" dazu bringen würde, zum Elysée-Palast zu ziehen und eine Debatte mit dem "König" Macron zu führen. Dieser kleine größenwahnsinnige Abenteurer stellte sich vielleicht vor, dass die "Gelbwesten" der Republikanischen Garde, die den Präsidentenpalast schützt, standhalten könnten. Man betritt die Elysée nicht wie in einem alten Gebäude, in dem es keinen Hausmeister oder Digitalcode gibt! Nachdem die Vorbereitungen getroffen waren, sollte der "König" den Anführern der "sans culottes" den Hintern versohlen können.

Am Vorabend der Demonstration am 8. Dezember wurde berichtet, dass diesem jungen LKW-Fahrer eine gerichtliche Untersuchung wegen "Aufstachelung zu einem Verbrechen" bevorstünde, was ihn fünf Jahre Gefängnis kosten könnte! Eric Drouets abenteuerliche und aktivistische Methoden (und seiner virtuellen "Freunde") sind typisch für das Kleinbürgertum. Sie zeigen die Verzweiflung der "mittleren" sozialen Schichten (die sich zwischen den beiden grundlegenden Klassen der Gesellschaft befinden: der Bourgeoisie und dem Proletariat), die ebenfalls von der Verarmung betroffen sind.

Die Regierung hat auch versucht, die Kontrolle über die Situation zurückzugewinnen, indem sie ein Kollektiv von "freien Gelbwesten" gründete, die sich von den "Radikalen" unterschieden haben, die sich hinter der Fahne des "schlechten Bürgers" Éric Drouet versammelt hatten. Die drei Hauptvertreter dieses "Kollektivs" der "gemäßigten" Gelbwesten distanzierten sich von ihren "Kameraden", nachdem sie am "Schwarzen Samstag" teilgenommen hatten. Wer sind diese drei neuen ‚Sterne‘ in einer "Gelbweste"?

- ein Schmied, Christophe Chalençon, der den Rücktritt der Regierung gefordert und die Ernennung von General De Villiers zum Premierminister vorgeschlagen hatte (nachdem er am 28. Juni 2015 auf Facebook angekündigt hatte, dass er gegen Einwanderer ist und einen Beitritt zur Front Nationalen in Betracht gezogen hatte, bevor er "Macron-Anhänger" und dann ein unglücklicher Verlierer als Kandidat bei den letzten Parlamentswahlen wurde) !

- eine Frau, Jacline Mouraud, liberale Hypno-Therapeutin und Akkordeonspielerin;

- ein dynamischer Manager  und den Rechtsextreme nahestehend: Benjamin Cauchy.

Diese "freien Gelbwesten" sind königlicher geworden als der König. Während die Regierung die Demonstration vom 8. Dezember in Paris nicht verboten hatte, rief das selbsternannte Triumvirat die "Gelbwesten" auf, nicht teilzunehmen (um nicht das "Spiel der Regierung" zu spielen!). Diese drei Sprecher der Bewegung wurden (zusammen mit vier weiteren) vom Premierminister als bevorzugte Gesprächspartner für die "freien Gelbwesten" empfangen. Sie zeigten ihre weißen Pfoten als "gute Bürger", verantwortungsbewusst, dialogbereit und bereit, mit der Regierung zusammenzuarbeiten, damit "wir miteinander reden können". Wie Jacline Mouraud nach einem Treffen mit Edouard Philippe im Matignon sagte: Der Premierminister "hörte uns zu", räumte ein, dass die Regierung Fehler gemacht habe und "wir konnten über alles reden".

Wir haben auch im Fernsehen nach dem "schwarzen Samstag "Gelbwesten" gesehen, die behaupteten, die CRS jetzt vor "Randalierern" schützen zu wollen. Es steht die Welt auf dem Kopf! Auf den Fernsehbildschirmen wurde auch das erbärmliche Spektakel einer Gruppe von "Gelbwesten" gezeigt, die der Polizei von Fréjus und der Gendarmerie Croissants anboten, um mit diesen „gut Freund“ zu sein.  Der Gendarm, der sie begrüßte, war erstaunt, diese "Gelbwesten" beschämt und reuevoll zu hören wie sie für die Gewalt des "schwarzen Samstags" entschuldigten: "Wir hätten uns gewünscht, dass ihr bei uns wärt, aber da das nicht möglich ist, wollten wir euch  (mit Croissants) sagen, dass wir bei euch sind und wir auch für euch kämpfen". Dass Demonstranten in einer sozialen Bewegung versuchen, die Repressionskräfte zu demoralisieren oder sie sogar aufzufordern, die Seiten zu wechseln, ist eine richtige Vorgehensweise, wie viele Beispiele in der Geschichte bestätigt haben. Aber wir haben noch nie gesehen, wie sich die Unterdrückten bei den Unterdrückern entschuldigen! Hat sich die Polizei jemals für die vielen ‚Fehler‘ entschuldigt, die sie begangen hat, wie z.B. einen jungen Gymnasiasten in der Region Loiret mit Hartgummigeschossen schwer verletzt zu haben, ganz zu schweigen vom Tod von zwei Kindern, die die Unruhen in den Vororten im Herbst 2005 ausgelöst haben?

Es war dieses Vorgehen der Polizei, das den Hass auf die Polizisten und den Wunsch der Jugendlichen verstärkt hat, "die Polizisten zu verprügeln", indem sie nicht nur den Müll, sondern auch die Schulen in Brand gesetzt haben. In diesen Aufständen der Verzweiflung wurde die Idee deutlich, dass es "keinen Sinn macht, zur Schule zu gehen", um einen Beruf zu finden, da Papa arbeitslos ist und Mama putzen gehen muss, um genügend zu essen zu haben. In einigen verarmten Stadtteilen von Paris entwickelt sich weiterhin eine Art Schwarzmarkt mit allen möglichen Produkten, z.B. Diebesgut und inzwischen auch geplünderte Waren. Ganz zu schweigen von diesen Migrantenkindern, die auf der Straße in der "Goutte d'Or" (sic!) (Goldener Tropfen) des Ghettos des 18. Pariser Arrondissements leben, ohne Familie, die nicht in die Schule gehen können und die echte "Straffällige" sind (aber es ist nicht "genetisch" bedingt, wie der ehemalige Präsident Nicolas Sarkozy meinte).

Während einige Bereiche der verarmten Kleinbourgeoisie sich in Gewalttaten stürzen, haben andere nun die Hände an der Hosennaht. Letztendlich wechselte diese instabile und opportunistische soziale Zwischenschicht unter den gegenwärtigen Umständen nicht auf die Seite des Proletariats, wie es zu anderen Zeiten in der Geschichte möglich war, sondern auf die Seite der Großbourgeoisie.

Gerade weil die Bewegung der Gelbwesten klassenübergreifend ist, wurde sie nicht nur durch das ideologische Gift des patriotischen Nationalismus, sondern auch durch den ekelhaften Gestank der populistischen, ausländerfeindlichen Ideologie infiltriert. Tatsächlich steht auf der Liste (à la Prévert!) der "42 Forderungen" der "Gelbwesten" die der Rückführung illegaler Einwanderer an die Grenzen! Deshalb erlaubte sich "unser" Präsident in seiner Rede am 10. Dezember, den "Gelbwesten"-Mitgliedern oder Anhängern des Front National von Marine Le Pen (ex-FN) eine kleine Freude zu machen, indem er das Thema Einwanderung anschnitt (obwohl diese Partei seit Beginn der Bewegung 4% an Umfragen gewonnen hat).

Diese "Volksrevolte" all dieser "armen" Menschen im "arbeitenden Frankreich", die nicht mehr "über die Runden kommen" können, ist als solche keine proletarische Bewegung, trotz ihrer "soziologischen" Zusammensetzung. Die überwiegende Mehrheit der "Gelbwesten" sind in der Tat bezahlte, ausgebeutete, prekäre Arbeiter, von denen einige nicht einmal den Mindestlohn erhalten (ganz zu schweigen von Rentnern, die nicht einmal das Recht auf das "Mindesteinkommen im Rentenalter" haben). Diese armen Arbeiter, die in Randgebieten oder ländlichen Gebieten leben, ohne öffentliche Verkehrsmittel, um zur Arbeit zu kommen oder ihre Kinder zur Schule zu begleiten, sind gezwungen, ein Auto zu benutzen. Sie waren daher die ersten, die von der Erhöhung der Kraftstoffsteuern und der Reform der technischen Überwachung ihrer Fahrzeuge betroffen waren.

Diese zahlenmäßig kleine und verstreute Gruppe des Proletariats in ländlichen und peripheren Gebieten hat keine Erfahrung mit dem Klassenkampf. Die überwiegende Mehrheit von ihnen sind größtenteils "erstmalige Teilnehmer an Demonstrantionen", die noch nie die Möglichkeit hatten, an Streiks, Hauptversammlungen oder Straßendemonstrationen teilzunehmen. Deshalb nahmen ihre ersten Erfahrungen mit Demonstrationen in großen städtischen Ballungszentren, insbesondere in Paris, die Form einer ungeordneten Massenbewegung an, die blind und ohne Kompass umherwanderte und zum ersten Mal in vivo die Polizeikräfte mit ihren Tränengasgranaten, Wasserwerfern, Flashball-Waffen und Gendarmerieräumfahrzeugen entdeckte. Haben sie auch diesen Scharfschützen mit einem Scharfschützengewehr gesehen, der am "Schwarzen Samstag" auf dem Dach eines Gebäudes postiert war? (er wurde von der Agentur Reuters gezeigt)

Der völlig legitime Ausbruch der Wut der "Gelbwesten" gegen das Elend ihrer Lebensbedingungen wurde in einem interklassistischen Sammelsurium von angeblich freien individuellen Bürgern ertränkt. Ihre Ablehnung der "Eliten" und der Politik "im Allgemeinen" macht sie besonders anfällig für das Eindringen der reaktionärsten Ideologien, einschließlich der der extrem fremdenfeindlichen Rechten. Die Geschichte des 20. Jahrhunderts hat eindrucksvoll gezeigt, dass es die "Zwischenschichten“ (zwischen Bourgeoisie und Proletariat) waren, insbesondere die Kleinbourgeoisie, die das Fundament des faschistischen und nationalsozialistischen Regimes bildeten (mit Unterstützung der Lumpenproletarier, die hasserfüllt und rachsüchtig waren und geblendet wurden von Vorurteilen und Aberglauben, die in den 1930er Jahren Hochkonjunktur hatten).

Nur in Augenblicken massiver und vorrevolutionärer Kämpfe, in denen sich das Proletariat offen als autonome, unabhängige Klasse mit eigenen Kampf- und Organisationsmethoden, eigener Klassenkultur und Moral auf der gesellschaftlichen Bühne behauptet, kann die Kleinbourgeoisie (und selbst einige aufgeklärte Elemente der Bourgeoisie) ihren Kult des Individualismus und "Bürgers" aufgeben, ihren reaktionären Charakter verlieren, indem sie sich hinter die Perspektive des Proletariats stellt, der einzigen Klasse in der Gesellschaft, die der Menschheit eine Zukunft bieten kann.

Die Bewegung der "Gelbwesten" kann aufgrund ihrer interklassischen Natur keine Perspektive bieten. Sie konnte nur die Form eines verzweifelten Aufbegehrens in den Straßen der Hauptstadt annehmen, bevor sie in verschiedene Tendenzen zerbrach, die der Radikalen, der "Freunde" von Eric Drouet und die der Gemäßigten des "Kollektivs der freien Gelbwesten". Indem sie die gelbe Weste anziehen, stehen die armen Proletarier, die sich den Losungen des Kleinbürgertums verschrieben haben, heute wie die Dummen und Betrogenen da.  Sie wollten nicht, dass Vertreter hinter ihrem Rücken mit der Regierung verhandeln (wie es die Gewerkschaften immer getan haben): Die Regierung lehnte jede Aufzeichnung von Gesprächen mit den "Sprechern" der "Gelbwesten" ab.

Jetzt haben sie Vertreter (die sie nicht gewählt haben): insbesondere das "Kollektiv der freien Gelbwesten". Diese informelle, unorganisierte Bewegung, die von sozialen Netzwerken initiiert wurde, begann sich nach dem 1. Dezember zu strukturieren. Die wichtigsten selbsternannten Vertreter dieser angeblich unpolitischen Bewegung haben erwogen, eine Liste für die Europawahlen vorzulegen. Hier kommt also die Kleinbourgeoisie in einer "gelben Weste", die davon träumt, in der oberen Liga spielen zu können!

Noch bevor die "öffentliche Ordnung" wieder hergestellt war, wurde die Idee der Abhaltung von "pädagogischen" Konferenzen in der Provinz zum Thema "ökologischer Wandel" eingebracht (von Emmanuel Macron selbst). Die Bürger des Landes werden ihre Ideen in diese umfassende demokratische Debatte einbringen können, die dazu beitragen sollte, die Republik nach einer Zeit des Staus und der Blockade auf Regierungsseite wieder auf Trab zu bringen. Diese so genannte unpolitische Bürgerbewegung ist voll von Gewerkschaftern, Mitgliedern politischer Organisationen und allen möglichen undurchsichtigen Personen. Jeder kann die gelbe Weste tragen (einschließlich der Randalierer). Die Mehrheit der Bürger in "Gelbwesten" sind potentielle Wähler von Jean-Luc Mélenchon oder Marine Le Pen. Ganz zu schweigen von den Trotzkisten, insbesondere Olivier Besancenots NPA und Lutte Ouvrière. Diese trotzkistischen Organisationen erzählen uns immer die gleiche Geschichte: "Man muss das Geld aus den Taschen der Reichen nehmen". Das Proletariat ist keine Klasse von Taschendieben! Das Geld in den "Taschen der Reichen" ist das Ergebnis der Ausbeutung der Arbeit der "Armen", d. h. der Proletarier. Es geht nicht darum, den Reichen "die Taschen zu leeren", sondern heute darum zu kämpfen, diesem wirklichen Diebstahl, den kapitalistische Ausbeutung bedeutet, entgegenzutreten und dabei die Kräfte zu bündeln, um die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen abzuschaffen.

Während des „Marsches für den Klimaschutz“ in Paris am 8. Dezember beteiligten sich viele "Gelbwesten" mit der Demonstration der "Grünwesten" mit dem Bewusstsein besonders bei jungen Demonstranten, dass "das Ende des Monats und das Ende der Welt" (d.h. Schwierigkeiten, materiell über die Runden zu kommen und die Gefahr der Zerstörung des Planeten),"alles miteinander verbunden ist."  Bei dem Marsch der "Gelbwesten" beschlossen einige, ihre Westen und Wählerkarten in Brand zu setzen. Es ist wahr, dass die ökonomischen Probleme und die Gefahr der Zerstörung des Planeten miteinander verbunden sind. Es  sind zwei Seiten derselben Medaille, die eines Systems, das auf dem Profit einer kleinen Minderheit und nicht auf den Bedürfnissen der Menschheit basiert.

Nach dem "Schwarzen Samstag" erwähnte eine nationale Polizeigewerkschaft einen "unbefristeten Streik" von Polizisten, die auch die gelbe Uniform tragen wollen! Sie können nicht mehr über die Runden kommen und haben genug von den "untragbaren Arbeitsbedingungen", dem Burn-out durch Stress und der Angst, durch eine Petanque-Kugel auf dem Kopf erwischt zu werden. Die Regierung musste daher Mittel freigeben, um ein Weihnachtsgeld für CRSs und andere Berufsgruppen, die für die -Aufrechterhaltung der Ordnung zuständig sind, bereitzustellen. Die Regierung wird neue Arbeitsplätze in diesem völlig unproduktiven Sektor schaffen und damit die Defizite weiter erhöhen müssen, um die Ordnung in einer zerfallenden Gesellschaft aufrechtzuerhalten, in der sich die sozialen Spaltungen aufgrund der sich verschlechterten Lebensbedingungen und verstärkter Unterdrückung nur noch mehr verschärfen können. Jeder weiß, dass die gallischen Polizisten kein Federlesen machen: Sie schlagen zuerst zu und „reden“ dann!

Welche Perspektive für das Proletariat?

Was die Regierung und die gesamte bürgerliche Klasse beunruhigte, war die Tatsache, dass trotz des gewaltsamen Eskalation seitens der „Gelbwesten“  am "Schwarzen Samstag" die Beliebtheit ihrer Bewegung nicht nachließ: Nach dem 1. Dezember zeigten Umfragen, dass 72% der französischen Bevölkerung weiterhin die "Gelbwesten" unterstützen (obwohl 80% die Gewalt verurteilen und 34% sie verstehen). Die "Gelbwesten" sind sogar zum Weltstar geworden: In Belgien, Deutschland, den Niederlanden, Bulgarien und sogar im Irak, in Basra wurde die gelbe Weste getragen! Was die ägyptische Regierung betrifft, so hat sie beschlossen, den Verkauf von Gelbwesten aus Angst vor "Ansteckung" einzuschränken; um eine zu kaufen, braucht man eine polizeiliche Genehmigung!

Diese Popularität ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass die gesamte Arbeiterklasse, die die Mehrheit der "Menschen" ausmacht, die Wut, Empörung und die wirtschaftlichen Forderungen der "Gelbwesten" gegen die hohen Lebenshaltungskosten, gegen soziale und steuerliche Ungerechtigkeiten teilt. Nachdem er beim ehemaligen linken Präsidenten François Hollande gelernt hatte, erklärte unser Staatspräsident in seinem hölzernen Stil eine Theorie, die für das "Volk" völlig unverständlich war: die Theorie des "Abfließens". Diese "Theorie" besagt: Je mehr Geld die "Reichen" haben, desto mehr können sie es an die "Armen" "fließen" lassen. Das ist das Argument der Gönnerinnen, die die Armen von ihrer Großzügigkeit profitieren lassen, indem sie ein wenig von ihrer Beute abziehen. Was man vergessen hat zu sagen, ist, dass der Reichtum der Reichen nicht vom Himmel fällt. Er stammt aus der Ausbeutung der Proletarier.

Diese „Macronsche“ Theorie wurde durch die Abschaffung der Vermögenssteuer konkretisiert: Diese Steuerspende würde es den "Reichen" (eigentlich der Großbourgeoisie) ermöglichen, das an sie zurückgegebene Geld so zu verwenden, dass sie Investitionen tätigen, die letztlich Arbeitsplätze schaffen, die Arbeitslosigkeit verringern und damit den Proletariern zugute kommen. Demnach wäre es  also im Interesse der Arbeiterklasse, dass die Reichtumssteuer (ISF) abgeschafft wurde! Die "Armen" in Gelbwesten haben trotz ihres "Analphabetentums" der "aufsässigen Gallier" genau verstanden, dass der „Macronismus“ versucht, sie zu "verarschen" (wie eine im Fernsehen interviewte Rentnerin in „Gelbwesten“ sagte). Bis die Abschaffung der Reichtumssteuer den Proletariern zugutekommt, müssen sie immer noch gezwungen werden, den Gürtel enger zu schnallen, während die Kapitalistenklasse weiterhin im Luxus schwelgt. Es ist nicht verwunderlich, dass wir bei der Demonstration am 8. Dezember auf einem Plakat lesen konnten: "Auch wir wollen die ISF bezahlen! Gib das Geld zurück!"

Trotz der allgemeinen Wut aller "Menschen" des "arbeitenden Frankreichs" will die überwiegende Mehrheit der Proletarier nicht an den Protesten der "Gelbwesten" teilnehmen, auch wenn sie vielleicht Sympathie für ihre Mobilisierung haben. Sie erkennen sich nicht in den Kampfmethoden einer Bewegung wieder, die von Marine Le Pen und der gesamten Rechten unterstützt wird. Sie erkennen sich nicht in der ziellosen und sinnlosen Gewalt der schwarzen Blöcke, den Morddrohungen, der pogromistischen Mentalität, den fremdenfeindlichen und homophoben verbalen Aggressionen einiger "Gelbwesten" wieder.

Die Popularität dieser Bewegung, auch nach der Gewalt des "Schwarzen Samstags", ist ein Zeichen für die immense Wut, die im Innern der Gesellschaft brodelt. Aber vorerst ist die überwiegende Mehrheit der Proletarier (Arbeiter in der Industrie, im Transportwesen oder Logistik, Gesundheits- oder Bildungswesen, kleine Beamte in Verwaltungen oder Sozialdiensten...) immer noch gelähmt durch die Schwierigkeit, ihre Klassenidentität wiederherzustellen, d.h. das Bewusstsein, dass sie derselben sozialen Klasse angehören, die unter derselben Ausbeutung leidet. Die überwiegende Mehrheit hat genug von wirkungslosen "Aktionstagen", Gewerkschaftsaufrufen zu Rundgängen und anderen "Nadelstich"-Streiks, wie dem Bahnarbeiterstreik im vergangenen Frühjahr. Solange das Proletariat nicht den Weg zurück zu seinen Kampf gefunden und seine Unabhängigkeit als autonome Klasse bekräftigt, sein Bewusstsein entwickelt hat, kann die Gesellschaft nur weiterhin im Chaos versinken. Sie kann nur durch die bestialische Entfesselung von Gewalt weiter verrotten.

Die klassenübergreifende Bewegung der "Gelbwesten" hat deutlich eine Gefahr offenbart, vor der auch das Proletariat in Frankreich wie in anderen Ländern steht: den Aufstieg des Populismus der extremen Rechten. Diese "Gelbwesten"-Bewegung kann die Partei von Marine Le Pen, dem wichtigsten und führenden Unterstützer der Bewegung, insbesondere bei den bevorstehenden Europawahlen nur in deren Wahlkampf begünstigen. M. Le Pen setzt sich für den "hexagonalen Protektionismus" (d.h. Protektionismus Frankreichs) ein: Die Grenzen müssen für ausländische Waren und insbesondere für dunkelhäutige "Ausländer" geschlossen werden, die vor absoluter Armut und kriegerischer Barbarei in ihren Herkunftsländern fliehen. Die Partei von Marine Le Pen hatte bereits angekündigt, dass die Regierung bei der Einwanderung "sparen" muss, um die Kaufkraft der Franzosen zu erhöhen. Die Front National wird ein weiteres Argument finden können, um Migranten abzulehnen: Unsere "Menschen", die nicht über die Runden kommen können, können  "nicht alle Elendigen der Welt aufnehmen“ (wie der sozialistische Premierminister Michel Rocard am 3. Dezember 1989 in der Sendung von Anne Sinclair „7 sur 7" sagte) !

Ausländerfeindliche verbale Angriffe, die Denunzierung illegaler Migranten, die in einem Tankwagen versteckt waren (weil wir immer noch mit unseren Steuern für diese "Arschlöscher" bezahlen werden, sagt eine "Gelbweste"!), die Forderung einiger "Gelbwesten", illegale Migranten über "unsere" Grenzen hinaus zurückzubringen, darf nicht bagatellisiert werden! Das Mitgefühl, das jeder für diese soziale Bewegung empfindet, darf das Proletariat und seine klarsten Elemente nicht blenden.

Um seine Klassenidentität wiederzufinden und zu seiner eigenen revolutionären Perspektive zu gelangen, darf das Proletariat in Frankreich wie auch anderswo nicht den "alten" Schlachtruf der Arbeiterbewegung über Bord werfen (oder unter der Trikolore begraben): "Die Proletarier haben kein Vaterland. Arbeiter aller Länder, vereinigt euch!".

Inmitten der Atmosphäre von Gewalt und nationalistischer Hysterie, die das soziale Klima in Frankreich verpestet, ist nach dem "Schwarzen Samstag" dennoch ein kleiner Hoffnungsschimmer aufgetreten. Dieser kleine Schimmer sind die armen Studenten, die zu Gelegenheitsarbeiten gezwungen sind, indem sie in ihren Mobilisierungen und Vollversammlungen die Forderung nach der Rücknahme der Erhöhung der Studiengebühren für ihre ausländischen Kommilitonen, die nicht zur EU gehören, erhoben haben. An der Fakultät von Paris Tolbiac stand auf einem Schild: "Solidarität mit Ausländern". Dieser Slogan, gegen die nationalistische Flutwelle der "Gelbwesten", zeigt dem Proletariat den Weg in die Zukunft.

Dank ihrer vielen Ideen konnten Studenten, die gegen den „Ersten Arbeitsvertrag“ (CPE) der Regierung von Dominique de Villepin kämpften, 2006 spontan die Methoden des Proletariats wiederfinden. Sie haben sich damals so organisiert, dass sie nicht von den kleinen "Randalierern" der Vororte angegriffen wurden. Sie weigerten sich, in die Spirale der Gewalt hineingezogen zu werden, die den Terror des Staates nur verstärken kann.

Angesichts der Gefahr des sozialen Chaos im Herzen Europas gehört die Zukunft heute mehr denn je dem Klassenkampf der jüngeren Generationen von Proletariern. Es liegt an diesen neuen Generationen, die Fackel des historischen Kampfes der ausgebeuteten Klasse zu übernehmen, die den gesamten Reichtum der Gesellschaft produziert. Nicht nur materieller Reichtum, sondern auch kultureller Reichtum. Wie Rosa Luxemburg sagte, ist der Kampf des Proletariats nicht nur eine Frage von "Messern und Gabeln", um den Magen zu füllen.

Die Proletarier in Frankreich sind keine „sans-culottes“. Sie müssen weiterhin ein Beispiel für alle ihre Klassengenossen/Innen in anderen Ländern geben, wie es ihre Vorfahren während der Tage im Juni 1848, in der Pariser Kommune 1871 und im Mai 1968 taten. Es ist der einzige Weg, ihre Würde wiederzuerlangen, weiterhin aufrecht zu gehen, um weit in die Zukunft zu schauen, und nicht auf allen Vieren wie die wilden Tiere, die uns das Gesetz des Dschungels aufzwingen wollen.

Angesichts der Gefahr eines sozialen Chaos, das durch die "heilige Allianz" aller Ausbeuter und Randalierer verursacht wird:

Arbeiter aller Länder, vereinigt euch!

Marianne, 10. Dezember 2018


[1] In diesem Werk gibt es auch ein Kapitel mit dem Titel "Bourgeois und Proletarier".

Aktuelles und Laufendes: 

Rubric: 

Gelbwesten