Zu den kommenden Wahlen in Israel aus einer Klassenperspektive

Einleitung der IKS

Ende Dezember 2018 starb der israelische Schriftsteller Amos Oz im Alter von 79 Jahren. Er war nicht nur ein angesehener Schriftsteller von Romanen, die die schwierige Geschichte des modernen israelischen Staates aufzeichneten, sondern auch ein konsequenter Kritiker seiner zunehmend militaristischen Politik. 1967, inmitten der Euphorie über den Sieg im Sechstagekrieg, war Oz einer der wenigen, die vor dem moralisch korrumpierenden Einfluss warnten, den die Besetzung der israelischen Gesellschaft bringen würde. Er plädierte für ein sofortiges Ende der Besetzung und die Schaffung eines palästinensischen Staates neben Israel. Diese Sichtweise mag damals radikal gewesen sein, aber es dauerte nicht lange, bis sie zum Mainstream gehörte und im Jahr 2000 im Mittelpunkt der Vereinbarungen von Camp David stand.

In der Zeit des hemmungslosen Populismus erscheint jedoch auch dieser moderate Vorschlag völlig utopisch. Die rechte Netanyahu-Regierung in Israel, die alles getan hat, um die Fortschritte bei der Bildung eines palästinensischen Staates zunichte zu machen, steht unter zunehmendem Druck von denjenigen, die noch weiter rechts stehen und offen ein „Greater Israel“ fordern - eine Ein-Staaten-Lösung, die sicherlich die Massendeportation palästinensischer Araber beinhalten würde. Unterdessen wird die palästinensische Nationalbewegung zunehmend von islamistischen Gruppierungen beherrscht, die sich mit nichts Geringerem zufrieden geben werden als mit der militärischen Zerstörung des zionistischen Staates, einer ‚Lösung‘, die zweifellos eine weitere Massendeportation - die der israelischen Juden - erfordern würde.

In dieser immer giftigeren Atmosphäre können wir das Erscheinen eines Artikels nur begrüßen, der unseres Wissens einer der wenigen Ausdrücke eines wirklich internationalistischen Standpunkts ist, der aus Israel selbst kommt. Der Autor des Artikels vertritt die marxistische Position, dass alle nationalen Kämpfe und Slogans in der Epoche des kapitalistischen Niedergangs reaktionär geworden sind, und zögert nicht zu argumentieren, dass der einzige Ausweg aus der vom Imperialismus in Israel-Palästina geschaffenen Falle die Vereinigung der israelischen und palästinensischen Arbeiter auf Klassenbasis ist, die zu einer proletarischen Revolution gegen alle bürgerlichen Staaten führt.

Der Genosse fordert zu Recht die Gründung einer revolutionären Partei, die für diese Perspektive steht. Wir argumentieren, dass dies nur im Rahmen einer internationalen Entwicklung möglich ist, in der die Arbeiterklasse, vor allem in den Hauptzentren des Weltkapitals, in der Lage ist, ihr historisches Projekt des Kommunismus wieder aufzugreifen. Ebenso ist es mehr als wahrscheinlich, dass eine dauerhafte Einheit zwischen israelischen und palästinensischen Arbeitern nur im Rahmen einer weltweiten Wiederbelebung des Klassenkampfes möglich sein wird, einer Bewegung, die in der Lage ist, die Wellen des Nationalismus und der Fremdenfeindlichkeit, die in den letzten Jahren überall an Stärke gewonnen haben, die aber aufgrund ihrer besonderen Geschichte eine zusätzliche Kraft in Israel-Palästina ausüben, zurückzudrängen. 

Dennoch ist das Erscheinen selbst einer winzigen Minderheit, die sich für eine proletarische Alternative im Nahen Osten einsetzt, ein äußerst wichtiges Bindeglied zu dieser revolutionären Zukunft, die noch möglich und mehr denn je notwendig ist. 

IKS, 2.1.2018

Die vorgezogenen Wahlen in Israel, die im April 2019 stattfinden sollen, werden von der Instabilität des zionistischen Staates geprägt sein. Die Entscheidung von Premierminister Benjamin Netanyahu, vorgezogene Wahlen zu fordern, ist Ausdruck der Sackgasse, in der sich die Regierung in Tel Aviv befindet. Neben der erwarteten Entscheidung des israelischen Generalstaatsanwalts, Netanyahu wegen Bestechung und Betrug anzuklagen – ein Faktor, der zu seiner Entscheidung beigetragen hat, vorgezogene Wahlen einzuleiten – steht das zionistische Regime vor schlimmen wirtschaftlichen und politischen Krisen.

Wirtschaftlich gesehen spürt die israelische Arbeiterklasse eine schreckliche Verschlechterung ihrer Lebensbedingungen sowie ihrer Fähigkeit, weiterhin den Preis für die jahrzehntelange militärische Besetzung zu zahlen. Das Gesundheits- und Bildungssystem ist unterfinanziert, die Kosten für Konsumgüter und Dienstleistungen steigen, und viele Schichten unter den verarmten Arbeitern des Landes fühlen sich unfähig, mit ihrer schlechten wirtschaftlichen Situation fertigzuwerden. So leben 20 Prozent der Israelis in Armut und das Land ist eine der ungleichsten Gesellschaften im Westen.

Politisch gesehen wird Israel von den palästinensischen bewaffneten Gruppen im Westjordanland und im Gazastreifen herausgefordert, die sich den israelischen Besatzungstruppen widersetzen. Die Südgrenze ist instabil, weil die islamischen Militanten der Hamas weiterhin versuchen, den bewaffneten Widerstand in der Nähe der Mauer voranzutreiben; die islamischen Kämpfer feuern Raketen gegen die israelische Bevölkerung im Süden und graben Tunnels, um die israelische Armee anzugreifen. An der Nordgrenze greift Israel immer wieder militärische Basen der iranischen Revolutionsgarden in Syrien an. Darüber hinaus stehen die israelischen Streitkräfte und die Hisbollah näher als je zuvor vor einem weiteren Krieg. Unterstützt von der US-Regierung betreibt Israel an seinen Grenzen eine aggressive Politik, um die Islamisten im Gaza-Streifen zu stürzen (der Gaza-Streifen steht aufgrund der israelischen Blockade vor einer schrecklichen humanitären Situation) und die iranischen Milizen aus Syrien zu vertreiben (es befürchtet, dass diese der Hisbollah in einem zukünftigen Krieg helfen könnten).

Diese Situation des israelischen Regimes zeigt seine Instabilität und die anhaltende Krise. Als Apartheidstaat versucht Israel, einen Zustand aufrechtzuerhalten, in dem die Arbeiterklasse den Preis für die Besatzung und die militärische Aggressivität des Landes zahlt und gleichzeitig die kapitalistische Art und Weise akzeptiert, in der die Regierung die Wirtschaft führt. Die israelische herrschende Klasse, die gegen die nationalistische Bewegung Boykott, Entblößung und Sanktionen (BDS) kämpft und von rechtspopulistischen und faschistischen Führern im Ausland unterstützt wird, unterdrückt die Massen, um das zionistische Kolonisierungsprojekt am Leben zu erhalten. Es gibt viele israelische Arbeiter und Jugendliche, die nicht mehr bereit sind, die israelische Bedingungen der Unterdrückung im Land und der grausamen kapitalistischen Ausbeutung zu akzeptieren. Einige von ihnen werden bereits von den israelischen Oppositionsparteien gegen die Regierung Netanyahu mobilisiert, obwohl diese Parteien der israelischen bürgerlichen Elite dienen.

Das Fehlen einer politischen Alternative

Das politische System Israels ist fragmentiert und zerbrechlich. Die politischen Rechtsparteien sind traditionell um die Likud-Partei unter der Leitung von Premierminister Netanyahu organisiert. Doch selbst unter den rechten Parteien, die das Land regieren, gibt es Spaltungen und Krisen. Neben der größten politischen Fraktion im Knesset, dem Likud, einer ultra-chauvinistischen und neoliberalen Formation, die 1973 gegründet wurde, gibt es andere, kleinere Parteien als der Likud, deren Politik noch nationalistischer und chauvinistischer ist. Diese Parteien führen eine Politik fort, die darauf abzielt, das Groß-Israel zu bilden, aus dem die Palästinenser vertrieben werden sollen. Die einzige politische Fraktion aus der „Mitte“, die der Netanyahu-Koalition beitrat, wurde von einigen ehemaligen Likud-Mitgliedern gebildet. Diese Fraktion arbeitete jedoch mit Netanyahu und der politischen Rechten zusammen, wobei die Wirtschaftskrise des Landes sich extrem zuspitzte.

Die Parteien, die die Opposition zu Netanyahu bilden, sind politisch und ideologisch nicht homogen. Dazu gehören die Arbeiterpartei, deren opportunistischer und sozial-chauvinistischer Politik die meisten Israelis misstrauen, und die kleine sozialdemokratische und zionistische Partei Meretz, deren politische Wählerschaft zahlenmäßig gering ist. Die Palästinenser in Israel sind in einer gemeinsamen Liste nationalistischer politischer Parteien vertreten, in der die stalinistische Kommunistische Partei Israels eine zentrale Rolle spielt. Das Problem dieses Mischmaschs aus einem Mitte-Links-Block ist nicht nur seine politische Heterogenität, sondern es besteht auch darin, dass keiner von ihnen der israelischen und arabischen Arbeiterklasse einen Weg nach vorn vorschlägt. Weder die pseudolinken zionistischen Fraktionen noch die antizionistischen arabischen und kommunistischen Parteien schlagen einen Ausweg aus jahrzehntelanger Besatzung, brutalem Kapitalismus, Sparpolitik und anhaltenden sozialen Krisen vor.

Diese Situation ist bedauerlich, wird aber so verstanden, dass Israel als Siedlerstaat weiterhin die palästinensischen Massen kolonisiert. Das Problem der israelischen Besetzung spielt eine zentrale Rolle in der Politik des Landes. Während die politische Rechte die Besetzung und Kolonisierung intensivieren will, setzt die politische Pseudolinke die Politik der bereits begrabenen Zwei-Staaten-Lösung fort, nach der neben Israel ein kleiner palästinensischer ‚Bantustan‘-Staat gegründet werden sollte. Während sich die Massen stark das Ende dieses blutigen Konflikts herbeiwünschen, gedeiht die Rechte dadurch, dass sie radikalen Chauvinismus und giftige nationalistische Ideen verbreitet, um die Arbeiterklasse nach nationalen Gesichtspunkten zu spalten. Das Pseudolinken schlagen gar nichts vor außer einer Lösung auf der Grundlage der imperialistischen Ordnung, in der das kapitalistische System die Massen weiterhin unterdrücken und ausbeuten wird. Ohne echte Alternative zu mehr als 100 Jahren blutigem Konflikt gedeiht der Nationalismus, und der Chauvinismus vereitelt weiterhin jeden Wandel zu einer echten Versöhnung zwischen den israelischen Arbeitern und ihren palästinensischen Kollegen.

Die Einstaatenlösung

Der neue Trend in einigen linken Kreisen ist die Idee eines einzigen, bi-nationalen Staates Israel/Palästina, eines Staates, der den beiden Nationen „Selbstbestimmung“ verschaffen würde. Diese Idee wird in dem radikalen Milieu populär, das so seine Verzweiflung ausdrückt über die trübe Aussicht, zwei unabhängige Nationalstaaten in Palästina aufzubauen. Der Slogan „Selbstbestimmung“ täuscht jedoch. In der Epoche des Imperialismus und der Dekadenz des Kapitalismus bedeutet die Forderung nach Selbstbestimmung die Errichtung eines bürgerlichen Regimes. Aus Sicht der Arbeiterklasse ist die Idee des Aufbaus eines bürgerlichen Staates eine Sackgasse im Sinne des Klassenkampfes. Abgesehen davon, dass die Forderung nach Selbstbestimmung im Kapitalismus eine riskante Illusion in die bürgerliche Ordnung darstellt, führt sie zu einer Situation, in der die Arbeiterklasse nicht von der nationalen Bourgeoisie unterschieden wird. In dieser Situation gibt es eine Spaltung der Arbeiterklasse nach nationalen Gesichtspunkten. In den Ländern, in denen das Proletariat existiert und zu revolutionärem Handeln fähig ist, können sich die Revolutionäre nicht mit der Forderung nach „Selbstbestimmung“ zufrieden geben.

Darüber hinaus beinhaltet die Unterstützung des „Rechts auf Selbstbestimmung“ die Behauptung, dieses Recht stünde im Gegensatz zu den Interessen der nationalen Bourgeoisie. Diese Position widerspricht der Realität in Palästina, da die Bourgeoisien nur von einer Situation einer vereinigten kapitalistischen Wirtschaft in einem Staat profitieren können. Das Interesse der israelischen und palästinensischen Proletariats ist seine Vereinigung auf einer Klassengrundlage; der Nationalismus und der reaktionäre Ruf nach Selbstbestimmung stellen eine Waffe in den Händen der nationalen Bourgeoisie dar, die verhindern will, dass die Arbeiterklasse den Sozialismus erreicht. Hinzu kommt, dass in der Epoche des Imperialismus der Kampf um die nationale Unabhängigkeit nicht erfolgreich sein kann, da der Kapitalismus versucht, die Nationalstaaten und ihre Wirtschaften zu zerstören und durch den Prozess der Kolonisierung einen Weltmarkt aufzubauen. Der radikale Versuch zur Rückkehr in die Zeit, in der es möglich war, einen wirklich unabhängigen Nationalstaat aufzubauen, ist utopisch und sogar reaktionär.

Die Forderung nach der Gründung eines Palästinenser-Staates innerhalb der kapitalistischen Ordnung bedeutet also in der Tat einen Aufruf an die Bourgeoisie, ein weiteres kapitalistisches Land aufzubauen, in dem die Arbeiterklasse unterdrückt und unfähig wäre, ihre Rechte gegen die kapitalistische herrschende Klasse zu verteidigen. Es gibt jedoch eine winzige Minderheit, hauptsächlich trotzkistische Gruppen, die die Gründung eines einzigen sozialistischen Staates Palästina fordern, nämlich eines Nationalstaates mit sozialistischen Merkmalen, der auf dem Recht auf Selbstbestimmung des „unterdrückten“ Volkes, nämlich der Palästinenser, beruht. Diese Unterscheidung zwischen „Unterdrückten“ und „Unterdrückern“ widerspricht dem revolutionären Projekt, das darauf abzielt, die Arbeiterklasse zu stärken; sie verwischt die Klassenunterschiede zwischen dem Proletariat und der Bourgeoisie. Die Einheit der Massen wird nur auf der Grundlage der proletarischen Revolution erreicht werden.

Wie weiter?

Es gibt Aufrufe unter diesen oder jenen Linken, für verschiedene Parteien – Liberale, Reformisten, Stalinisten oder Trotzkisten – zu stimmen, um die israelische bürgerliche Demokratie vor der Zerstörung durch den Faschismus zu bewahren. Allerdings spiegeln solche Aufrufe den Glauben wider, dass die bürgerliche Demokratie in der Epoche des Imperialismus ein echtes demokratisches Regime und keine reine Illusion ist. Die Massen wünschen sich eine Demokratie, und die Faschisten wollen die Überreste der bürgerlichen Demokratie zerstören. Dennoch ist die Vorstellung, dass der Faschismus nicht triumphieren wird, wenn bürgerlich-demokratische/liberale Parteien die Parlamentswahlen gewinnen, nicht nur eine Illusion, sondern auch eine politische Strategie, die die Macht der Arbeiterklasse als revolutionär handelnde Kraft reduziert. Der Faschismus soll von den Massen in direkter und unabhängiger revolutionärer Aktion besiegt werden, nicht von denen, die den Kapitalismus unterstützen oder ihn verteidigen.

Die derzeitigen „linken“ Parteien im israelischen politischen System unterscheiden sich nicht von anderen Parteien in Europa und den USA in dem Sinne, dass sie die kapitalistische Ordnung verteidigen und Illusionen über die Möglichkeit der Lösung der nationalen Frage innerhalb des Kapitalismus verbreiten. Sie verteidigen eine im Zerfall begriffene Ordnung, die sich in Agonie wälzt. Diese Parteien können die Massen nicht um sich sammeln, da das Proletariat sie verachtet und weder ihrer Führung noch ihrem Programm vertraut. Das Proletariat braucht seine eigene revolutionäre Partei, die das kommunistische Programm vorantreiben wird; das von einigen Reformisten und Stalinisten vorgeschlagene Spiel, nämlich am bürgerlichen Parlament teilzunehmen und somit zu warten, bis die Revolution aus dem Nichts kommt, ist jedoch falsch und irreführend. Die Mystifikation der bürgerlichen Demokratie geht auf eine falsche Analyse derjenigen zurück, die fest an Begriffe wie „Staatsbürgerschaft“ glauben. In der Tat, in einer Klassengesellschaft ist die einzig wahre Demokratie, d.h. die Herrschaft des Proletariats, nur durch eine proletarische Revolution zu erreichen. Diese Behauptung bedeutet nicht, dass die Revolution nahe ist oder wir uns ihr nähern; sie erfordert die bewusste Intervention des Proletariats. Mit Illusionen über die Arbeit in bürgerlichen Parlamenten werden die Arbeiter jedoch nicht emanzipiert.

Diese Analyse zielt nicht darauf ab, die Arbeiterklasse in Israel/Palästina aufzurufen, ihre Stimmzettel zu zerreissen, sondern sich in einer einheitlichen revolutionären Partei auf der Grundlage eines kommunistischen Programms zu organisieren. Der einzige Weg, den Kapitalismus sowie Nationalismus und Kriege loszuwerden, führt über die Revolution. Die Arbeiter haben kein Vaterland und müssen daher vereint werden, um ihre Zukunft in einer kommunistischen Gesellschaft aufzubauen.

DS

Rubric: 

Naher Osten