Einleitung

Die Russische Revolution von 1917 war die damals gewaltigste
Bewegung der ausgebeuteten Massen mit dem Ziel, ein System abzuschaffen, das
sie zu Arbeitssklaven und zu Kanonenfutter in den kriegerischen
Auseinandersetzungen zwischen den kapitalistischen Staaten erniedrigte. Die
Russische Revolution stellte auch die Vorhut einer weltrevolutionären Welle
dar, die als Reaktion auf die Barbarei des Ersten Weltkriegs ausbrach. Um ihr
Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen und eine neue Gesellschaft aufzubauen,
eine kommunistische Gesellschaft ohne Ausbeutung, ohne Mangel, ohne Krieg, ohne
Klassen und ohne Nationalstaaten, schlossen sich den Millionen von Arbeitern
und Arbeiterinnen alle anderen ausgebeuteten Schichten der Gesellschaft an. Sie
überwanden ihre Zerstückelung, vereinigten sich in bewusster Art und Weise und
gaben sich die Mittel, um gemeinsam als eine Kraft aufzutreten. Zum ersten Mal
in der Geschichte der Arbeiterklasse ergriff das Proletariat in einem Land auch
die politische Macht.

Bevor sich die Revolution international ausweiten konnte, bündelte
die herrschende Klasse dagegen erfolgreich alle Kräfte ihrer verschiedensten
nationalen Fraktionen, welche sich zuvor im Ersten Weltkrieg noch bekämpft
hatten. So wurde vor allem die Arbeiterklasse in Deutschland niedergeschlagen,
die damals den Kern des industriellen Weltproletariats ausmachte. Die
Isolierung der Russischen Revolution verursachte ihren Degenerationsprozess und
den schrittweisen Verlust der politischen Macht der Arbeiterklasse. Sie schaffte
auch die Grundlage für den Aufstieg des Stalinismus in Russland, der die
Speerspitze der Konterrevolution war und sich durch eine massive und
systematische Repression gegen die Arbeiterklasse insgesamt und die
Eliminierung derjenigen in der bolschewistischen Partei ausdrückte, die noch
den Prinzipien des Oktober 1917 treu blieben.

Dieser erste weltweite Revolutionsversuch ist für die Arbeiterklasse
eine immense Quelle von Lehren und stellt ein wichtiges Erbe für die
Vorbereitung neuer revolutionärer Bewegungen dar.

Nichts bringt eine ausbeutende Klasse mehr in Rage als eine Erhebung
der Ausgebeuteten. Schon die Aufstände der Sklaven im Römischen Reich oder der
Bauern unter dem Feudalismus wurden mit einer schonungslosen Grausamkeit
niedergemacht. Der Aufstand der Arbeiterklasse gegen den Kapitalismus ist eine
noch größere Konfrontation mit der herrschenden Klassen dieses Systems, weil
sie die Perspektive einer neuen Gesellschaft in sich trägt; einer wirklich
kommunistischen Gesellschaft, welche die Menschheit von allen Lastern der
bisherigen Klassengesellschaften befreit. Für die Kapitalistenklasse genügt es
deshalb nicht, alle Revolutionsversuche des Proletariats niederzuschlagen und
sie im Blut zu ersticken, auch wenn die kapitalistische Konterrevolution die
blutigste in der Geschichte ist. Sie muss diese zusätzlich bis zur
Unkenntlichkeit entstellen, um sie zu diskreditieren.

Aus diesem Grund benützt die
Bourgeoisie, abgesehen von ihrem repressiven Arsenal, auch ihr ganzes
ideologisches Arsenal, um die größte Lüge der Geschichte in die Welt zu setzen,
nämlich dass der Stalinismus das direkte Resultat der Russischen Revolution von
1917 gewesen sei. Eine weitere Lüge lautet, dass die Länder, welche durch die
UdSSR beherrscht wurden, ebenfalls „kommunistisch“ gewesen seien. Alle Teile
der herrschenden Klasse, von den so genannt „Kommunistischen Parteien“ bis hin
zur Sozialdemokratie, haben seit Ende der 1920er Jahre ihren Beitrag zu dieser
Entstellung geleistet. Dazu gehört auch die trotzkistische Strömung, welche
durch ihre Unterstützung des Zweiten Weltkrieges den proletarischen
Internationalismus verraten und damit ins Lager der herrschenden Klasse
wechselt hat. Die absurden demokratischen Kampagnen, die nach dem Zusammenbruch
der stalinistischen Regime zu Beginn der 1990er Jahre die Arbeiterbewegung,
ihre glorreichen Momente (Oktober 1917), ihre Organisationen (wie die
Bolschewiki) und ihre bekannten Exponenten (wie Marx oder Lenin) in den Dreck
zogen, verbreiteten dieselbe Entstellung. All dies geschah mit dem Ziel, das
Bewusstsein der Arbeiterklasse zu schwächen.

Dennoch ist es der herrschenden Klasse nicht gelungen, das
Bewusstsein des Proletariats auszuradieren. Unter dem Druck der Krise, der
Angriffe auf die Arbeiterklasse und all der immer deutlicheren Zeichen des
Scheiterns des Kapitalismus gibt es je länger je mehr Versuche von
Minderheiten, sich die revolutionäre Vergangenheit ihrer Klasse wieder
anzueignen. Die groben Lügen der Bourgeoisie über die Russische Revolution
halten ihren Fragen und ihrer Suche nach der Wahrheit nicht stand. Aus diesem
Grunde gehen wir in dieser Broschüre auf den Punkt, dass der Stalinismus alles
andere als eine Fortführung der revolutionären Bewegung gewesen ist, sondern
deren hauptsächlicher Henker, nicht besonders ein
.

[1]

Bei der
Veröffentlichung der Artikel dieser Broschüre in der Internationalen Revue
wollten wir auf folgende Fragen oder Zweifel, welche regelmäßig bei der
Betrachtung der Oktoberrevolution auftauchen, eine Antwort geben:

– War der
Oktoberaufstand ein Putsch der bolschewistischen Partei oder Ausdruck des
Willens der Arbeiterräte?

– Wie kann
man sich den wachsenden Einfluss der Bolschewiki innerhalb der Arbeiterklasse
erklären? Wurden die Arbeiter von den Bolschewiki getäuscht, an der Nase
herumgeführt und damit ihrer Verantwortung beraubt? Oder waren die Bolschewiki
die Avantgarde innerhalb der Arbeiterklasse, die deren wirklichen historischen
und aktuellen Interessen vertrat im Gegensatz zu den anderen Parteien
(eingeschlossen die so genannten Arbeiterparteien), welche für die Verteidigung
des nationalen Kapitals und für den Krieg waren?

– Wäre es nach
der Machtübernahme im Februar 1917 durch eine bürgerliche Partei möglich
gewesen, dass das Proletariat im Oktober die Macht ohne eine Partei hätte
ergreifen können?

– Wie erklärt
man sich die Degeneration der Russischen Revolution? War sie schon von vornherein
im Programm der Bolschewiki enthalten, welches somit dem Stalinismus den Weg
ebnete? Oder liegt die Erklärung in der internationalen Isolation der
Russischen Revolution?

 

                                                               IKS        

 


[1]


Wir empfehlen allen daran interessierten Lesern unsere Broschüre Der
stalinistische Terror: Ein Verbrechen des Kapitalismus, nicht des Kommunismus
,
gegenwärtig auf Französisch erhältlich, sowie auf Deutsch unser Manifest  des 9. IKS-Kongresse 1991, Kommunistische
Revolution oder Zerstörung der Menschheit
. Dieser Text ist enthalten in
unserer Plattform (s. S. 18) oder auf unserer Web-Site
www.de.internationalism.org