Erste Internationale

warning: Creating default object from empty value in /home/gmpmprdg/public_html/de/modules/taxonomy/taxonomy.pages.inc on line 33.
Die auch unter der Bezeichnung Internationale Arbeiterassoziation bekannte Organisation war die erste, die Arbeiter international und ohne Rücksicht auf ihre politischen Ansichten organisierte. Marx und Engels spielten bei der Entwicklung der Internationale bis zu ihrem Ende kurz nach der Pariser Kommune von 1871 eine führende Rolle.

Geschichte der Arbeiterbewegung, Die I. Internationale

Das Kommunistische Manifest hat eine Vorgeschichte, die dem einen oder anderen von Euch bekannt sein mag. Es lagen ihm bereits, als dieser Grundgedanke ausgesprochen wurde, feste Organisationen zugrunde, die allerdings mehr Vereinigungen von Einzelpersonen waren als von proletarischen Massen. Aus dem BUND DER GERECHTEN, der in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts entstanden war, hatte sich, besonders durch die Mitwirkung von Marx und Engels in Deutschland der BUND DER KOMMUNISTEN entwickelt, eine internationale Vereinigung von Einzelpersonen, die in den verschiedensten Städten Europas und der Vereinigten Staaten von Amerika ihren Sitz hatte. Diese Vereinigung, die die erste Form eines internationalen Zusammenschlusses von Proletariern war, beschränkte ihre Mitgliederzahl für die einzelnen Städte auf die Zahl von 3 bis 10 Personen. Über 10 durfte die Mitgliederzahl nicht hinausgehen. Das war eine Vorsichtsmaßnahme gegen die polizeilichen Maßnahmen und die Spitzeleien der damaligen monarchischen Regierungen. Dieser ganze Bund hatte durchaus den Charakter der Illegalität. Seine Organisationsform war trotzdem bereits sehr weit gediehen. Er war aufgebaut auf Ortsgruppen, dann auf Kreisen, leitenden Kreisen, Ländern und fand seine Spitze in einer Zentralbehörde bzw. dem Kongreß.

Der Kampf des Marxismus gegen das politische Abenteurertum

In den ersten drei Teilen dieser Artikelserie haben wir gesehen, wie der Bakunismus, unterstützt und manipuliert von den herrschenden Klassen und von einem ganzen Netzwerk politischer Parasiten, einen versteckten Kampf gegen die Erste Internationale führte. Insbesondere richtete sich dieser Kampf gegen die Etablierung wahrhaft proletarischer Prinzipien und Regeln für die Funktionsweise innerhalb der Internationalen. Während die Statuten der Internationalen Arbeiterassoziation mit ihrer Verteidigung einer einheitlichen, kollektiven, zentralisierten, transparenten und disziplinierten Funktionsweise einen qualitativen Sprung gegenüber der vorherigen sektiererischen, hierarchischen und konspirativen Phase der Arbeiterbewegung darstellte, mobilisierte Bakunins Allianz all die nicht-proletarischen Elemente, die diesen Schritt vorwärts nicht akzeptieren wollten. Mit der Niederlage der Pariser Kommune und dem internationalen Rückfluß des Klassenkampfes nach 1871 verdoppelte die Bourgeoisie ihre Anstrengungen, um die Internationale zu zerstören und vor allem die marxistische Vision einer Arbeiterpartei und ihrer Organisationsprinzipien, die sich in wachsendem Maße etabliert hatte, zu diskreditieren. So blies die Internationale vor ihrer Auflösung, auf dem Haager Kongreß von 1872, zur offenen und entscheidenden Konfrontation mit dem Bakunismus. Sich vergegenwärtigend, daß eine Internationale angesichts solch einer wichtigen Niederlage des Weltproletariats nicht weiter existieren kann, war die Hauptsorge der Marxisten auf dem Haager Kongreß, daß die politischen und organisatorischen Prinzipien, die sie gegen den Bakunismus verteidigt hatten, an die zukünftigen Generationen von Revolutionären weitergereicht werden und als Basis für künftige Internationalen dienen. Daher wurden die Enthüllungen des Haager Kongresses über Bakunins Verschwörung innerhalb der Internationalen und gegen sie veröffentlicht und der gesamten Arbeiterklasse verfügbar gemacht.

MARXISMUS GEGEN FREIMAUREREI

Mit dem folgenden Artikel über den Kampf des Marxismus gegen die Freimaurerei stellt sich die IKS fest in die besten Traditionen des Marxismus und der Arbeiterbewegung. Im Gegensatz zu der politischen Gleichgültigkeit der Anarchisten haben die Marxisten stets darauf bestanden, daß das Proletariat die wesentlichen Merkmale der Funktionsweise seines Klassenfeindes begreifen muß, um seine revolutionäre Aufgabe zu erfüllen.

Der Haager Kongreß von 1872: Der Kampf gegen den politischen Parasitismus

In den ersten beiden Teilen dieser Reihe haben wir Ursprung und Entwicklung der Allianz Bakunins und die Art und Weise aufgezeigt, wie die Bourgeoisie diese Sekte als eine Kampfmaschine gegen die Erste Internationale unterstützte und manipulierte. Wir haben gesehen, daß für Marx, Engels und all die gesunden proletarischen Elemente in der Internationalen die Verteidigung der Funktion der Klassenprinzipien der Arbeiter im Kampf gegen den organisierten Anarchismus absolute Priorität besaß. In diesem Artikel werden wir die Lehren aus dem Haager Kongreß ziehen, einem der wichtigsten Momente im Kampf des Marxismus gegen den politischen Parasitismus. Sozialistische Sekten, die keinen Platz mehr fanden in der zwar jungen, aber sich entwickelnden Arbeiterbewegung, begannen, ihre Hauptaktivität dafür zu verwenden, nicht die Bourgeoisie, sondern die revolutionären Organisationen selbst zu bekämpfen. All diese parasitären Elemente scharten sich, trotz ihrer eigenen Divergenzen, um Bakunin, der versuchte, die Internationale zu zerstören.

Die Lehren aus diesem Kampf gegen den Parasitismus auf dem Haager Kongreß sind heute besonders relevant. Aufgrund des Bruchs in der organischen Kontinuität mit der vergangenen Arbeiterbewegung gibt es viele Parallelen in der Entwicklung des revolutionären Milieus nach 1968 und jener des Beginns der Arbeiterbewegung. Insbesondere gibt es eine starke Parallele, um nicht zu sagen: Identität, zwischen der Rolle des politischen Parasitismus zu Bakunins Zeiten und heute

Die I. Internationale und der Kampf gegen das Sektierertum

Neben dem Kampf der Bolschewiki gegen die Menschewiki zu Beginn dieses Jahrhunderts war die Auseinandersetzung zwischen dem Marxismus und dem Anarchismus in der I. Internationale wahrscheinlich das berühmteste Beispiel der Verteidigung der proletarischen Organisationsprinzipien in der Geschichte der Arbeiterbewegung. Für die Revolutionäre von heute, die von der lebendigen Organisationsgeschichte ihrer eigenen Klasse infolge der mehr als 50 jährigen stalinistischen Konterrevolution abgeschnitten sind, ist es wesentlich, sich die Lehren dieser Erfahrung wieder anzueignen. Der erste Artikel wird sich auf die Vorgeschichte dieser Auseinandersetzung konzentrieren und aufzeigen, wie Bakunin das Konzept entwickelte, die Führung der Arbeiterbewegung mittels einer geheimen Organisation zu übernehmen und unter seine eigene persönliche Kontrolle zu bringen. Wir werden aufzeigen, wie diese Auffassung notwendigerweise dazu führte, daß Bakunin von der herrschenden Klasse mit dem Ziel der Zerstörung der Internationale manipuliert werden konnte. Dabei werden wir die grundlegend arbeiterfeindlichen Wurzeln dieser Auffassung gerade was die Organisationsfrage bloßlegen.

Der Kommunismus - Kein schönes Ideal, sondern eine Notwendigkeit [Serie I - Teil 8]

Gemäß der falschen, weitverbreiteten Auffas­sung, die systematisch von sämtlichen Sprachroh­ren der bürgerlichen Ideologie, von der Sensati­onspresse bis hin zu den Professo­ren der Akade­mien, aufrechterhalten und ausgestreut wird, be­deutet der Kommunismus eine Gesellschaft, in der alles vom Staat ge­regelt wird. Die ganze Identifi­zierung des Kommunismus mit den stalinistischen Regi­men geht auf diese Annahme zurück.
Und noch immer ist dies eine vollkommene Lüge, bei der die Wahrheit auf den Kopf ge­stellt wird. Für Marx, für Engels, für all die Revolutionäre, die in ihre Fußstapfen traten, bedeutete der Kom­munismus eine Gesell­schaft ohne Staat, eine Ge­sellschaft, in der die menschlichen Individuen ihre Angelegen­heiten ohne eine über ihnen stehende Zwangs­kraft, ohne Regierungen, Armeen, Gefäng­nisse und nationale Grenzen regeln.

Inhalt abgleichen