Europa

Europa

Wirtschaftskrise: Kein Ausweg für die EU und den Kapitalismus

Laut Olivier Blanchard, dem Chefökonomen des Internationalen Währungsfonds, befindet sich die Eurozone –und damit die Weltwirtschaft – an einem sehr gefährlichen  Punkt. Im April warnte Blanchard, dass, wenn Griechenland aus dem Euro tritt, „es möglich ist, dass andere Volkswirtschaften aus der Euro-Zone unter schwerem Druck geraten, einschließlich einer ausgewachsenen Panik auf den Finanzmärkten. Unter diesen Laut Olivier Blanchard, dem Chefökonomen des Internationalen Währungsfonds, befindet sich die Eurozone –und damit die Weltwirtschaft – an einem sehr gefährlichen  Punkt.

Geographisch: 

Leute: 

Aktuelles und Laufendes: 

Die Unabhängigkeit des Kosovos – das Ergebnis imperialistischer Rivalitäten

Mit Unterstützung des US-Imperialismus erklärte sich die Provinz Kosovo, die einen Großteil des südlichen Serbiens ausmacht, jüngst von Serbien unabhängig. Damit rückt ein „Großalbanien“ näher, das auch Mazedonien im Osten umfassen würde, wodurch Serbien weiter zurückgedrängt werden würde. Die Auswirkungen dieser Entwicklung sind sehr weitreichend und schwerwiegend. Sie führen zu einer weiteren gefährlichen Destabilisierung der inter-imperialistischen Beziehungen.

Geographisch: 

Theoretische Fragen: 

Krawalle in Kopenhagen

Provokationen und Gewalt von Seiten der Polizei,

um die neue Generation der Arbeiterklasse zu demoralisieren

Am 1. März griff die dänische Polizei Jugendliche an, die das sogenannte ‚Jugendhaus’ in Nörrebro in Ko­penhagen zu verteidigen versuchten. Der dänische Staat und seine Polizei hatten sich lange - etwa ein halbes Jahr – darauf vorbereitet.

Geographisch: 

Erbe der kommunistischen Linke: 

Krawalle in Kopenhagen

Provokationen und Gewalt von Seiten der Polizei,

um die neue Generation der Arbeiterklasse zu demoralisieren

Am 1. März griff die dänische Polizei Jugendliche an, die das sogenannte ‚Jugendhaus’ in Nörrebro in Ko­penhagen zu verteidigen versuchten. Der dänische Staat und seine Polizei hatten sich lange - etwa ein halbes Jahr – darauf vorbereitet.

Geographisch: 

Erbe der kommunistischen Linke: 

Deutsche Revolution, Teil X

Mit der erfolgreichen Machtübernahme im Oktober 1917
hatte die russische Arbeiterklasse ein Zeichen gesetzt, das weltweite
Ausstrahlungskraft haben sollte. Sofort griffen die Arbeiter der benachbarten
Länder das Beispiel der russischen Arbeiterklasse auf. Schon im November 1917
traten die finnischen Arbeiter in den Kampf. Die tschechischen Provinzen, Polen
Österreich, Rumänien und Bulgarien wurden im Laufe des Jahres 1918 von einer
Streikwelle nach der anderen erschüttert. Als dann im November die deutschen
Arbeiter auf die Bühne traten, hatte die revolutionäre Welle ein Land erfasst,
das für den weiteren Verlauf der Kämpfe, für Sieg oder Niederlage der
Weltrevolution von ausschlaggebender Bedeutung war.

Geographisch: 

Theorie und Praxis: 

Geschichte der Arbeiterbewegung: 

Entwicklung des proletarischen <br>Bewusstseins und der Organisation: 

Theoretische Fragen: 

Erbe der kommunistischen Linke: 

Geschichte der Arbeiterbewegung: Der Antifaschismus – eine Anleitung zur Konfusion

Die heutige Situation gleicht nicht jener in den 30er
Jahren, als die Arbeiterklasse gerade die fürchterlichste Niederlage in ihrer
Geschichte erlitten hatte, und zwar nicht durch den Faschismus, sondern durch
die “demokratische” Bourgeoisie. Genau diese Niederlage ermöglichte es dem
Faschismus, in bestimmten Ländern Europas an die Macht zu gelangen. Demzufolge
können wir sagen, dass der Faschismus heute keine Notwendigkeit für den
Kapitalismus besitzt. Nur indem sie die Unterschiede zwischen der heutigen
Situation und jener in den 30er Jahren völlig ignorieren, können Strömungen,
die behaupten, zur Arbeiterklasse zu gehören oder gar die Revolution zu
favorisieren, wie die Trotzkisten, ihre Beteiligung an den Kampagnen gegen die
“faschistische Bedrohung” rechtfertigen. In diesem Sinn bestand Bilan
absolut zu Recht darauf, dass die Revolutionäre die Ereignisse innerhalb ihres
historischen Zusammenhanges analysieren und dabei besonders das
Kräfteverhältnis zwischen den Klassen berücksichtigen müssen. Während der 30er
Jahre entwickelte Bilan insbesondere gegen die Trotzkisten (die im Text
als “Bolschewiki-Leninisten” bezeichnet werden, wie sich die Trotzkisten in den
30er Jahren selbst bezeichnet hatten) ihre Argumente. Damals waren die
Trotzkisten noch Bestandteil der Arbeiterklasse, aber ihr Opportunismus sollte
sie während des II. Weltkrieges in das bürgerliche Lager führen. Im Namen eben
jenes Antifaschismus unterstützten die Trotzkisten den alliierten
Imperialismus  während des Krieges und
traten dabei eines der fundamentalsten Prinzipien der Arbeiterbewegung mit
Füßen: den Internationalismus.

Geographisch: 

Politische Strömungen und Verweise: 

Entwicklung des proletarischen <br>Bewusstseins und der Organisation: 

Theoretische Fragen: 

Erbe der kommunistischen Linke: 

Die Krise der Europäischen Union

Nach dem Zusammenbruch Osteuropas entstand eine grundlegend andere imperialistische Konstellation. Das Auseinanderbrechen des amerikanischen Blocks inmitten des Zeitraums des Zerfalls des Kapitalismus bewirkte eine Zuspitzung der Spannungen, wo jeder Staat für seine eigenen Interessen eintritt und es zu keinen stabilen und dauerhaften Bündnissen kommt.

Geographisch: 

Theoretische Fragen: 

Wahlen in der Ukraine

Weltrevolution

Wahlen in der Ukraine

Großmächte verbreiten Chaos

Nach einem langen Machtkampf hat der neue Präsident Juschtschenko sein Amt angetreten. Der bürgerlichen Propaganda zufolge ging es um die Verteidigung der Demokratie, aber hinter dieser Fassade geht es keineswegs um den Kampf für die Demokratie. Auf der Tagesordnung steht die sich verschärfende Konfrontation zwischen den Grossmächten, im speziellen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten. Letztere wollen mit ihrer "Verdrängungsstrategie" die Ukraine der russischen Einflusssphäre entziehen. Der Ärger Putins richtet sich bezeichnenderweise vor allem gegen die USA, da diese hinter dem Kandidaten Juschtschenko und seiner "orangefarbenen" Bewegung stehen.

Geographisch: 

Theoretische Fragen: 

Erbe der kommunistischen Linke: 

Die gemeinsame Verantwortung der Alliierten und der Nazis für den Holocaust

Die gemeinsame Verantwortung der Alliierten und der Nazis für den Holocaust

Die Erinnerung an den Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslager Auschwitz gibt der Bourgeoisie erneut eine Möglichkeit, die Verantwortung des „demokratischen Lagers“ für die Grausamkeiten des 2. Weltkrieges zu verschleiern, indem sie uns mit schrecklichen Bildern und Zeugenaussagen über den entsetzlichen und allzu realen Horror des Faschismus niederknüppeln.

Bis jetzt unveröffentlichte Dokumente wurden ausgegraben, um erneut die von den Deportierten erlittenen Gräuel und die unvorstellbare Grausamkeit der Folterungen und Morde der Nazis zu zeigen. Aber es ist bestimmt kein Zufall, dass die Suche nach Wahrheit und Authentizität sofort aufhört, sobald die Realität das „demokratische Lager“ zu kompromittieren beginnt. Die Alliierten, die völlig im Bilde waren über die Realität des Holocausts, taten nichts, um die Ausführung des makabren Plans der Nazis zu verhindern. Es ist an den Revolutionären, dies ans Tageslicht zu bringen, wie wir es nun mit der erneuten Publikation von Ausschnitten aus einem Artikel tun, der seinerzeit in der International Review Nr. 89 (engl./frz./span. Ausgabe) unter dem Titel „Die Alliierten und die Nazis sind gemeinsam für den Holocaust verantwortlich“ veröffentlicht wurde.

Geographisch: 

Historische Ereignisse: 

Theoretische Fragen: 

Gegen die Mystifikationen des Europäischen Sozialforums

Nur eine andere Welt ist möglich: Der Kommunismus!

Eine Antwort auf diese Frage kann das ESF schwerlich anbieten. Angesichts der Unmenge und Unterschiedlichkeit der teilnehmenden Organisationen (von Organisationen der „Jungen Manager“ und „Jungen Unternehmer“ über christliche Vereinigungen bis hin zu Trotzkisten wie LCR und SWP, Stalinisten der KPF und von Rifondazione und selbst Anarchisten wie Alternative Libertaire) fällt es schwer zu glauben, dass das ESF auch nur eine kohärente Antwort oder überhaupt eine Antwort geben kann. Jedermann ist darum bemüht, seine eigenen Ideen zur Geltung zu bringen, daher die enorme Mannigfaltigkeit der Themen, die in Flugblättern, Debatten und Slogans zum Ausdruck kamen. Jedoch stellt sich bei näherem Hinschauen heraus, dass die Ideen, die aus dem ESF kommen, erstens nichts Neues enthalten und zweitens auch absolut nichts „Antikapitalistisches“ in sich bergen.
Die breite Mobilisierung rund um das ESF plus die Öffentlichkeit, die diese Masse an Themen der „Antiglobalisierungs“-Tendenz in so vielen linken und linksextremen Gruppen erfuhr, veranlasste die IKS dazu, mit aller Entschlossenheit, die in unseren Kräften steht, bei diesem Ereignis zu intervenieren. Da wir vermuteten, dass die „Debatten“ des ESF im Voraus inszeniert wurden (ein Verdacht, der von etlichen Teilnehmern dieser Debatten uns gegenüber bestätigt wurde), konzentrierten sich unsere Militanten, die von überall aus Europa herkamen, auf den Verkauf unserer Presse und auf die Teilnahme an den informellen Diskussionen rund um das ESF und während der Abschlussdemonstration. Ausserdem waren wir auf dem LSF anwesend, um in den Debatten zu intervenieren und die Perspektive des Kommunismus gegen den Anarchismus in den Vordergrund zu rücken.

Geographisch: 

Theoretische Fragen: 

Erbe der kommunistischen Linke: 

Aktuelles und Laufendes: 

RSS - Europa abonnieren