Vor 100 Jahren: Gründung der Kommunistischen Internationale

Öffentliche Diskussionsveranstaltung der Internationalen Kommunistischen Strömung

100 Jahre seit der Gründung der Kommunistischen Internationale

Donnerstag 11. April 19.00, Volkshaus Zürich, Stauffacherstr. 6

 

 

 

Die Gründung der Kommunistischen Internationale 1919 weckt unangeneh­me Erinnerungen für die gesamte kapitalistische Klasse. Insbesondere erin­nert es sie an ihren Schrecken am Ende des Ersten Weltkriegs, angesichts der ausgebrochenen internationalen revolutionären Welle: die proletarische Revolution in Russland im Oktober 1917; Meutereien in den Schützengräben; die Abdankung Kaiser Wilhelms und die eilige Unterzeichnung eines Waffen­stillstands angesichts von Meutereien und dem Aufstand der arbeitenden Massen in Deutschland; dann der Aufstand der deutschen Arbeiter; die Räte­republiken in Bayern und Ungarn; der Beginn von Streiks unter den arbeiten­den Massen in Großbritannien und Italien; Meutereien in der Flotte und Ar­mee in Frankreich sowie unter einigen britischen Militäreinheiten, die sich so­lidarisch weigern, gegen die Revolution in Sowjetrussland vorzugehen.

Die Kommunistische Internationale wurde gegründet um diesem massiven Aufschwung des Klassenkampfes eine klare politische Orientierung zu geben und den Weg für die weltweite Machteroberung durch die Arbeiterklasse zu weisen. An diesem Punkt der Geschichte war die Kommunistische Internationa­le eine ganz andere Organisation als die, die sie später mit der Isolation, De­generation und Niederlage der Revolution in Russland wurde - eine einfache Agentur für die Außenpolitik eines russischen kapitalistischen Staates bei sei­ner Integration in das globale imperialistische System. Daher gilt es heute zu erkennen, dass die Geschichte der Kommunistischen Internationale ein we­sentlicher Bestandteil der Geschichte der Arbeiterklasse ist.

Internationale Kommunistische Strömung IKS

ww­w.internationalism.org

Rubric: 

Öffentliche Veranstaltung