Sklaverei und Rassismus: Instrumente der kapitalistischen Ausbeutung

Printer-friendly version

Die rassistischen Spannungen in den Vereinigten Staaten hängen mit der Rolle zusammen, die das Sklavensystem bei der Entwicklung der primitiven Akkumulation in diesem Land gespielt hat. Sklaverei gab es in ganz Amerika und in der Karibik (Brasilien, spanische Kolonien, Karibikinseln), aber in keinem anderen entwickelten Land hat dieses System die sozialen Beziehungen und die Hindernisse für die Einheit der Arbeiterklasse so stark beeinflusst wie in den USA. Auf einer anderen Ebene der Entwicklung und Bedeutung weist der Fall Südafrika einige Ähnlichkeiten auf [1].

Schon in seinen Ursprüngen, nach der sogenannten "Entdeckung" Amerikas, war der Kapitalismus von Sklaverei geprägt [2]. Und es war vor allem in Amerika, und zwar dem gesamten Kontinent nicht nur in den USA, wo dieses System Wurzeln schlug. Um die Geschichte des Aufkommens des Kapitalismus, der Bildung der Arbeiterklasse, einschließlich der gegenwärtigen Situation, zu verstehen, ist es notwendig, das Problem der Sklaverei zu untersuchen.

Das Trauma der Sklaverei, des Sklavenhandels, hat natürlich die Geschichte des afrikanischen Kontinents geprägt, aber vor allem die Geschichte des amerikanischen Kontinents in allen Aspekten, insbesondere in der Entwicklung der Arbeiterklasse. Ein großer Teil der amerikanischen Arbeiterklasse hat seine Ursprünge in der Sklaverei. Wir werden hier nicht über die Rolle der herrschenden Klassen (Aristokratie und Bourgeoisie) der alten europäischen monarchischen Regime in dem abscheulichen "Dreieckshandel" zwischen den wichtigsten Häfen der europäischen Mächte, den afrikanischen Küsten und Amerika sprechen.

Sklaverei und primitive Akkumulation

Marx schreibt: "Die Entdeckung der Gold- und Silberländer in Amerika, die Ausrottung, Versklavung und Vergrabung der eingebornen Bevölkerung in die Bergwerke, die beginnende Eroberung und Ausplünderung von Ostindien, die Verwandlung von Afrika in ein Geheg zur Handelsjagd auf Schwarzhäute, bezeichnen die Morgenröte der kapitalistischen Produktionsära. Diese idyllischen Prozesse sind Hauptmomente der ursprünglichen Akkumulationhttp://www.mlwerke.de/me/me23/me23_741.htm#Kap_24_6, Genesis des industriellen Kapitalisten“ " [3]

Die primitive kapitalistische Akkumulation unter den alten Regimes, die noch vom Feudalismus geprägt waren, wurde häufig mit Sklavenarbeit betrieben. Und zum Leidwesen dieses Kontinents sollte Afrika vom 17., 18. und sogar vom größten Teil des 19. Jahrhunderts an weiterhin eine Bühne für die "Sklavenjagd" sein. Diese Art der Ausbeutung sollte nicht die gleiche sein wie die des Kapitalismus, aber in ihren Anfängen diente sie dem Prozess der primitiven Akkumulation: "Die sporadische Anwendung der Kooperation auf großem Maßstab in der antiken Welt, dem Mittelalter und den modernen Kolonien beruht auf unmittelbaren Herrschafts- und Knechtschaftsverhältnissen, zumeist auf der Sklaverei. Die kapitalistische Form setzt dagegen von vornherein den freien Lohnarbeiter voraus, der seine Arbeitskraft dem Kapital verkauft. Historisch jedoch entwickelt sie sich im Gegensatz zur Bauernwirtschaft und zum unabhängigen Handwerksbetrieb, ob dieser zünftige Form besitze oder nicht.(24) Ihnen gegenüber erscheint die kapitalistische Kooperation nicht als eine besondre historische Form der Kooperation, sondern die Kooperation selbst als eine dem kapitalistischen Produktionsprozeß eigentümliche und ihn spezifisch unterscheidende historische Form.(...)Ihre Voraussetzung, gleichzeitige Beschäftigung einer größren Anzahl von Lohnarbeitern in demselben Arbeitsprozeß, bildet den Ausgangspunkt der kapitalistischen Produktion. (http://www.mlwerke.de/me/me23/me23_341.htm, 11. Kapitel, Kooperation)

Seitdem der Kapitalismus in einem nicht-kapitalistischen Umfeld begann und sich entwickelte, (das anfangs überwältigend dominant war), entwickelte er sich auch inmitten und dank anderer Formen der Ausbeutung und "Kooperation".

Der Feudalismus brachte die alten primitiven kommunistischen Gemeinschaften unter seine Kontrolle, die er "machen ließ", solange sie regelmäßig Steuern in Form von Sachleistungen (landwirtschaftliche, tierische oder handwerkliche Erzeugnisse) und in Form von Menschen (Diener und Soldaten) zahlten. Auf der anderen Seite neigt der Kapitalismus dazu, alle sozialen Beziehungen in Handels- und Lohnbeziehungen umzuwandeln, und doch ist er auf dem Weg dorthin in der Lage, alte Formen der Ausbeutung wie die Sklaverei zu nutzen und sie durch raffinierte und systematische Barbarei viel profitabler zu machen.

Im 19. Jahrhundert existierte die Sklaverei in großem Maßstab weiter, wie in den baumwollproduzierenden Staaten im Süden der USA: Bis weit über die Mitte des Jahrhunderts hinaus gab es bis zu 5 Millionen Sklaven. Die auf Sklavenarbeit basierenden Südstaaten verkauften ihre Produktion an die Nordstaaten und vor allem an das erste große kapitalistische Land der damaligen Zeit, Großbritannien. Nach der amerikanischen Unabhängigkeit blieb das Sklavensystem jahrzehntelang bestehen[4] und diente dem Akkumulationsprozess in diesem riesigen Land. Aber die Konfrontation zwischen dem Kapitalismus der Nordstaaten und den Sklavenstaaten des Südens wurde unvermeidlich, insbesondere wegen der expansionistischen Dynamik nach Westen, die zum Bürgerkrieg führte.

Und nach der Kolonisierung Ägyptens hörte Großbritannien auf, die Baumwolle aus dem Süden der USA zu kaufen. Dies verstärkte, mit dem üblichen Zynismus der herrschenden Klassen, die von einem guten Teil der britischen Bourgeoisie geführte Anti-Sklaverei-Kampagne [5].

Und doch gab es über Jahrzehnte hinweg einen exponentiellen Anstieg der Zahl der Sklaven: "Als 1790 der erste Sklavenzensus in den Vereinigten Staaten aufgenommen ward, betrug ihre Zahl 697.000, dagegen 1861 ungefähr vier Millionen.“ (Marx, Kapital, Band 1, 13. Kapitel, http://www.mlwerke.de/me/me23/me23_441.htm

6. Die Kompensationstheorie bezüglich der durch Maschinerie verdrängten Arbeiter) wie Marx erinnert, und das geschah in den USA, dem ersten Land der Welt, das vom alten Regime "befreit" wurde und zusammen mit Frankreich ein "demokratisches" Leuchtfeuer für die aufstrebenden Bourgeoisien anderer Länder war.

"Daher bewahrte die Negerarbeit in den südlichen Staaten der amerikanischen Union einen gemäßigt patriarchalischen Charakter, solange die Produktion hauptsächlich auf den unmittelbaren Selbstbedarf gerichtet war. In dem Grade aber, wie der Baumwollexport zum Lebensinteresse jener Staaten, ward die Überarbeitung des Negers, hier und da die Konsumtion seines Lebens in sieben Arbeitsjahren, Faktor eines berechneten und berechnenden Systems. Es galt nicht mehr, eine gewisse Masse nützlicher Produkte aus ihm herauszuschlagen. Es galt nun der Produktion des Mehrwerts selbst.“

(http://www.mlwerke.de/me/me23/me23_245.htm#Kap_8_2, 2. Der Heißhunger nach Mehrarbeit. Fabrikant und Bojar). Trotz dieser riesigen Profite war es immer noch kein vollwertiges kapitalistisches System.

Die Begleiterscheinung der Ausbeutung von Lohnempfängern durch das System der Rassentrennung

Die Folgen des "Schandflecks", d.h. der Vergewaltigung der menschlichen Moral, die die Sklaverei in dem Land darstellte, das am Ende das mächtigste auf Erden sein würde, verschwanden nach dem Bürgerkrieg nicht wie von Zauberhand. Die Sklaverei war verschwunden, aber nicht ihre Folgen im schwierigen Kampf der Arbeiterklasse. So sehr es auch im Interesse der Bourgeoisie lag, die Sklaverei zu beenden, wissen wir sehr gut, dass die Übel vergangener Klassengesellschaften im Kapitalismus konzentriert sind, als wäre er eine Bündelung von ihnen allen. Der blutige Bürgerkrieg[6] beschleunigte die Ausbreitung der Lohnarbeit in den USA, wobei schwarze Arbeiter allmählich in die "freie" Arbeit eingegliedert wurden, aber diese "Freiheit, ausgebeutet zu werden", war fast von Anfang an von einem System der Rassentrennung umhüllt, das diesem Teil unserer Klasse entsetzliches Leid zufügte und eine gefährliche Spaltung innerhalb des Proletariats schuf.

Gesetze zur Rassentrennung blieben in praktisch jedem Staat in Kraft, unterstützt durch wiederholte Urteile des Obersten Gerichtshofs. Den Gipfel des Zynismus erreichte der Oberste Gerichtshof, der nur drei Jahre nach dem Ende des Bürgerkriegs (1868) entschied: "Neger müssen getrennt leben. Der weiße Mann nannte sie nur beim Vornamen und konnte sie aus jedem beliebigen Grund missbrauchen. Schwarze konnten wählen, aber nur, wenn sie eine Sondersteuer zahlten und die Namen aller Präsidenten und Richter des Obersten Gerichtshofs auswendig kannten". [7]

Das Rechtssystem der Rassentrennung schützte und förderte ein paralleles, angeblich "populäres" System (vor allem dank des Fanatismus der weißen Kleinbourgeoisie) von Aggression, kollektiven Morden und systematischen Lynchmorden. Die Kleinbourgeoisie, insbesondere in den Südstaaten, aber nicht nur dort, entfesselte ihre Zerstörungswut mit metronomischer Regelmäßigkeit, um die Proletarier sklavenähnlicher Herkunft zu terrorisieren. Der Rassismus der amerikanischen Kleinbourgeoisie spiegelt eines der ideologischen Merkmale des amerikanischen Kapitalismus wider: eine Kultur, die von einem gewalttätigen, biblisch inspirierten Puritanismus durchdrungen ist, zu dessen Grundlagen der wütende, viszerale Schrecken jeder Mischung von "Rassen" gehört. Es stimmt, dass Rassismus und die Ablehnung anderer eine weit verbreitete Mentalität in allen Klassengesellschaften sind, aber im Falle der USA ist sie ein Gründungselement des Landes.

In Opelousas (Louisiana, 1868), New Orleans und Memphis (1866) reagierte der weiße Pöbel mit Lynchmorden auf die Versuche der Schwarzen, die "neuen Rechte" auszuüben. "In Thibodaux (Louisiana, 1887) starben mehr als 300 Zuckerrohrschneider während eines Streiks für das Recht, nicht mehr in den ehemaligen Sklavenquartieren zu leben.“ (https://www.lavanguardia.com/internacional/20200603/481582308546/violenc…)

Das 20. Jahrhundert war noch schlimmer: "In Wilmington (1928 in North Carolina) starben bis zu 250 Menschen, darunter Frauen und Kinder, als ein weißer Mob wegen eines Anti-Segregations-Artikels eine ihrer Zeitungen angriff. Mehrere hundert weitere starben 1917 in East St. Louis (Missouri), als sich das Gerücht verbreitete, dass ein schwarzer Arbeiter bei einer Gewerkschaftsversammlung mit einer weißen Frau gesprochen hatte. In Elaine (1919 in Arkansas) war der Auslöser für den Tod von mehr als 200 Schwarzen, darunter auch Frauen und Kinder, eine Forderung der Pflücker auf den Feldern der weißen Landbesitzer. Und in Tulsa (1921 in Oklahoma) begann alles damit, dass eine Gruppe von Weißen versuchte, einen jungen Schwarzen zu lynchen, den sie des Diebstahls bezichtigten. Bis zu 300 Menschen starben und 8.000 verloren ihr Zuhause, als die wütende weiße Bevölkerung die Black Wall Street und das umliegende schwarze Viertel in Brand setzte". (https://www.lavanguardia.com/internacional/20200603/481582308546/violenc...)

Das System der Rassentrennung wurde durch eine halb-illegale Miliz, den Ku-Klux-Klan, verstärkt, die schwarzen Arbeiter verfolgte und ihnen in rituellen Handlungen grausame Folterungen zufügte. Sie wurde 1871 offiziell aufgelöst, tauchte 1915 wieder auf und wird bis heute durch lokale Gruppen erhalten, die eine fremdenfeindliche, „weiße“ und rassistische Ideologie verteidigen. Die großen demokratischen Parteien Amerikas haben diese eklatant barbarischen Ausdrucksformen des Kapitalismus gelegentlich offen ermutigt; zu anderen Zeiten haben sie ihre "Empörung" über sie zum Ausdruck gebracht, um die Falle des "Antirassismus" zu begünstigen, aber sie haben sie immer als ergänzendes Mittel toleriert, um die Arbeiterklasse gespalten zu halten.

Der Kampf der Arbeiterbewegung gegen die Sklaverei

Als die Sklaverei in den USA auf ihrem Höhepunkt war, beschrieb Marx (1860) das Leben der Proletarier in England [8], ein grauenhaftes "Leben", wie es schon Engels 1845 in seinem berühmten Buch beschrieben hatte[9]. Zweifellos war das Leben der Proletarier in jener Zeit so elend und anstrengend wie das vieler Sklaven. Aber für die Zukunft der revolutionären Klasse ist die Ausbeutung der Sklaverei nicht dasselbe wie "die Existenz des freien Lohnarbeiters, der seine Arbeitskraft an das Kapital verkauft". Das Proletariat erfährt eine neue Form der Ausbeutung, die, wenn es in der Lage ist, einen bewussten Kampf zu entwickeln, die Möglichkeit beinhaltet, die Widersprüche des Kapitalismus durch die Errichtung einer kommunistischen Gesellschaft zu überwinden. Die Ausbeutung des Proletariats bringt ein universelles Leiden mit sich, das alle Formen der Unterdrückung und Ausbeutung umfasst, die es in Klassengesellschaften gegeben hat und das folglich nur durch eine universelle Revolution gelöst werden kann, die an die Wurzeln aller Ausbeutung und Unterdrückung geht, die es im Kapitalismus und folglich in allen Klassengesellschaften gibt.[10] Deshalb musste einer der Aspekte des Kampfes der Arbeiterklasse der Kampf gegen die Sklaverei sein, besonders in einem Land wie den USA. Angesichts der Situation des amerikanischen Bürgerkriegs zögerte die IWA (Internationale Arbeitervereinigung, Erste Internationale) nicht, eine von Marx verfasste Unterstützungsbotschaft an die von Lincoln angeführten Nordstaaten zu senden. Es ging nicht darum, eine Fraktion der Bourgeoisie gegen eine andere reaktionäre Klasse (die Großgrundbesitzer des Südens) zu unterstützen [11]. Marx glaubte zu Recht, dass das Ende der Sklaverei der Vereinigung der Arbeiterklasse einen Schub geben würde. Und so stellt er in Das Kapital (geschrieben zur gleichen Zeit wie das Ende des Bürgerkriegs in den USA und das "offizielle" Ende der Sklaverei, 1865) eine Verbindung zum Kampf für den 8-Stunden-Tag her: "In den Vereinigten Staaten von Nordamerika blieb jede selbständige Arbeiterbewegung gelähmt, solange die Sklaverei einen Teil der Republik verunstaltete. Die Arbeit in weißer Haut kann sich nicht dort emanzipieren, wo sie in schwarzer Haut gebrandmarkt wird. Aber aus dem Tod der Sklaverei entsproß sofort ein neu verjüngtes Leben. Die erste Frucht des Bürgerkriegs war die Achtstundenagitation, mit den Siebenmeilenstiefeln der Lokomotive vom Atlantischen bis zum Stillen Ozean ausschreitend, von Neuengland bis nach Kalifornien.“ (http://www.mlwerke.de/me/me23/me23_245.htm#Kap_8_7 Marx, Kapital Band 1, III. Abschnitt, Die Produktion des absoluten Mehrwehrts, 8. Kapitel, Der Arbeitstag, 7. Der Kampf um den Normalarbeitstag. Rückwirkung der englischen Fabrikgesetzgebung auf andere Länder)

Was ist mit der Arbeiterklasse in Amerika?

Sowohl die Marxisten als auch die Anarchisten haben die Einheit der Arbeiterklasse, egal welcher Hautfarbe, klar herausgestellt. Diese Tradition nahm zu Beginn des 20. Jahrhunderts in der IWW Gestalt an, der bekannten revolutionären Industriegewerkschaft in den USA, die auf der Grundlage einer internationalistischen Politik, gegen den Krieg und natürlich für die Vereinigung der Arbeiterklasse, gleich welcher Hautfarbe, gegründet wurde. [12] Wir kennen bereits die Grenzen des revolutionären Gewerkschaftswesens und das Scheitern der IWW. Aber im Gedächtnis der Arbeiter wird bleiben: "Die Erfahrung der IWW, der beispielhafte Mut ihrer Kämpfer angesichts einer herrschenden Klasse, für die keine Gewalt oder Heuchelei zu abscheulich war, erinnert uns also daran, dass die Arbeiter Amerikas in der Tat die Klassenbrüder der Arbeiter auf der ganzen Welt sind, dass ihre Interessen und Kämpfe dieselben sind und dass Internationalismus für die Arbeiterklasse kein eitles Wort ist, sondern der Prüfstein ihrer Existenz. Die Spaltung zwischen einheimischen, englischsprachigen Arbeitern (auch wenn letztere selbst erst Einwanderer der zweiten Generation waren) und neu angekommenen eingewanderten Arbeitern, die wenig oder gar kein Englisch sprachen und lasen, war in der Arbeiterbewegung in den USA lange Zeit ein Grund zur Besorgnis gewesen. In einem Brief an Sorge warnte Engels 1893 vor dem zynischen Gebrauch von Spaltungen innerhalb des Proletariats durch die Bourgeoisie, der die Entwicklung der Arbeiterbewegung in den USA hemmt. Die Bourgeoisie benutzte geschickt Rasse, ethnische, nationale und sprachliche Vorurteile, um die Arbeiter untereinander zu spalten und die Entwicklung einer Arbeiterklasse zu stören, die sich selbst als eine vereinigte Klasse verstand. Diese Spaltungen stellten ein ernsthaftes Handicap für die Arbeiterklasse in den USA dar, weil sie die amerikanischen Ureinwohner von der großen Erfahrung der Arbeiter in Europa abschnitten und es den klassenbewussten amerikanischen Arbeitern erschwerten, mit den internationalen theoretischen Entwicklungen innerhalb der Arbeiterbewegung auf dem Laufenden zu bleiben". ("Die IWW: Das Scheitern des revolutionären Syndikalismus in den USA, 1905-1921"; International Review Nr. 124 - 1. Quartal 2006, englische Ausgabe[13])

In einem Brief vom 2. Dezember 1893 antwortete Engels auf eine Frage von Friedrich Adolf Sorge über das Fehlen einer bedeutenden sozialistischen Partei in den USA und erklärte:

... aber andrerseits ist doch auch nicht zu leugnen, daß die amerikanischen Verhältnisse sehr große und eigentümliche Schwierigkeiten für eine stetige Entwicklung einer Arbeiterpartei einschließen.“ (…) Unter diesen Schwierigkeiten war eine der größten „die Einwanderung, die die Arbeiter in 2 Gruppen scheidet, die eingeborenen und fremden; und diese letzteren wieder in 1. Irländer, 2. Deutsche, 3. die vielen kleinen Gruppen, die sich jede nur untereinander verstehn, Tschechen, Polen, Italiener, Skandinavier etc. Dazu noch die Neger. Um daraus eine einige Partei zu bilden, dazu gehören ganz besonders mächtige Antriebe. Manchmal plötzlich ein gewaltsamer elan, aber die Bourgeois brauchen nur passiv auszuhalten, und die ungleich-artigen Elemente der Arbeiterschaft fallen wieder auseinander“.

https://marxwirklichstudieren.files.wordpress.com/2012/11/mew_band39.pdf, S. 173)

(http://www.koorosh-modaresi.com/MarxEngels/V50.pdf)

Schwarze Arbeiter, die bereits während der Sklaverei begonnen hatten, in den Norden zu fliehen (als sie selbst in diesen Staaten verfolgt und in den Süden zurückgeschickt werden konnten), begannen vor allem ab Anfang des 20. Jahrhunderts in die Industriezonen abzuwandern. Und diese "Spaltung", von der Engels spricht, spiegelte sich in der Entstehung von Ghettos wider, eine Tendenz, die mit der Konterrevolution noch verstärkt wurde. Die abscheuliche Schmach der "modernen" Sklaverei hatte die Besonderheit ihres "einzigartigen" "rassischen" Ursprungs (Afrika südlich der Sahara, im Gegensatz zur alten, mittelalterlichen oder östlichen Sklaverei, wo die Sklaven sehr unterschiedlicher Herkunft sein konnten), so dass neu proletarisierte ehemalige Sklaven sofort als Menschen angesehen wurden, die gerade erst aus ihrem Status als Warenobjekt herausgekommen waren. Die US-Bourgeoisie hingegen verbot bis vor kurzem die "farbige" Einwanderung und begünstigte in den Jahren der Masseneinwanderung in die USA vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die 1950er Jahre die europäische Bevölkerung. Es stimmt, dass die Existenz "ethnischer" Viertel im städtischen Lebensraum in den USA "Tradition" hat, aber mit den schwarzen Ghettos war die Spaltung viel deutlicher.

Bürgerrechte und Polizeibrutalität

Die Rassentrennung wurde 1964, ein Jahrhundert nach der Abschaffung der Sklaverei, offiziell aufgehoben. Die Idee war, einem wachsenden Teil des schwarzen Bürgertums, der durch diese Gesetze in seinen Geschäften behindert wurde, Raum zu schaffen. Die "große Errungenschaft" der Bürgerrechtsgesetze war die Beförderung der Schwarzen in die oberen Ränge von Politik und Wirtschaft. In der Bush-Administration ragten Colin Powell, der Schlächter des Irak, und Condoleezza Rice, die Außenministerin, heraus, wobei der Höhepunkt die Wahl Obamas 2008 als erster schwarzer Präsident war.

Für schwarze Arbeiter änderte sich jedoch nichts. Sie waren weiterhin Opfer polizeilicher und juristischer Diskriminierung, die dazu führt, dass ein Schwarzer sieben Mal häufiger ins Gefängnis kommt als ein Weißer.

Besonders grausam ist die Behandlung von Schwarzen durch die Polizei, obwohl es viel mehr schwarze Polizisten gibt. Das Verbrechen von Los Angeles 1992, das gewalttätige Proteste auslöste, war schrecklich. Während der Amtszeit Obamas gab es mehr Polizistenmorde als je zuvor [14].

Der Mord an Georges Floyd am 26. Mai durch die Tat von vier Polizeibeamten aus Minneapolis war eine weitere tragische Demonstration dieser Fortsetzung der offiziellen Gewalt der herrschenden Klasse. Die herrschende(n) Klasse(n) verfügen weltweit durch ihre Staaten über ein Gewaltmonopol. Sie üben es im Allgemeinen aus, um ihre Herrschaft durchzusetzen, insbesondere gegen die Arbeiterklasse. Neben den "offiziellen" Ordnungskräften gibt es Milizen, mehr oder weniger illegale bewaffnete Gruppen. Im Laufe der Jahre sind die USA zu einem Paradigma der extremsten Gewalt geworden. Und in vielen anderen Ländern hat sich diese extreme offizielle, inoffizielle oder illegale Gewalt (nennen wir das "Beispiel" Mexiko) so lange etabliert, wie dieses kriminelle System andauert. All diese Geißeln sind alt, ja, aber der Trend dieses Modells ist allgemein geworden, es hat sich in allen Ecken des Planeten verschärft. Wir leben heute mit dem Zerfall des kapitalistischen Systems und all der offiziellen, inoffiziellen oder illegalen kriminellen Gewalt, die auf dem Vormarsch ist. Unabhängig davon, ob wir von Demokratien oder Diktaturen, von einzelnen oder pluralistischen Parteien regiert werden, ist unser Alltag von der wachsenden Gewalt eines kriminellen Systems, des Kapitalismus, geprägt.

Angesichts solcher Gewalttaten, diesmal publik geworden durch die Bilder von Floyds Agonie, die in der ganzen Welt verbreitet wurden, gingen Menschen aller Rassen und Verhältnisse empört auf die Straße, um am Ende... eine demokratischere Polizei zu fordern, die vom Henker mehr Menschlichkeit verlangt. Auf der einen Seite wirft Trump mehr Holz ins Feuer und ermutigt die Rassisten, die bereit sind, jeden zu erschießen, der nicht „weiß“ ist; auf der anderen Seite gehen die demokratischen (und viele republikanische, wie der ehemalige Präsident Bush) Fraktionen des amerikanischen politischen Spektrums in die Knie, rufen empörte Künstler und Stars auf und unterstützen "patriotische" Demonstrationen (wie die New York Times die "Black Lives Matter"-Märsche beschrieb).

Der Kampf für die Einheit der Arbeiterklasse

Mit der Konterrevolution nahm ab den 1950er Jahren die Zahl der Morde und Lynchmorde zu. In der Depression von 1929 schrieb die weiße Kleinbourgeoisie - gut manipuliert durch die Medien, die ihre Suche nach Sündenböcken ausnutzten - die Krise "den Negern" zu: "In Harlem, New York, gab es eine unbestimmte Zahl von Toten und mehr als hundert Verletzten, zusätzlich zu zahlreichen Plünderungen als Folge des angeblichen Raubes eines jungen Negers in einem Laden eines Weißen. Es handelte sich um den ersten Aufstand der heutigen Zeit, da die Geschäfte vollständig zerstört wurden. Von da an litt Harlem bis in die 1960er Jahre unter Episoden fast ununterbrochener rassistischer Gewalt". (https://www.zinez.net/internacional/20200603/481582308546/violencia-raci...)

In Wirklichkeit hat der Schandfleck der Sklaverei, der die kapitalistische Entwicklung in den USA und anderswo besudelt hatte, am Ende einen Graben in den Arbeiterkämpfen in den USA geschaffen, der nur schwer zu durchbrechen war.

Dieser Graben ist durch den kapitalistischen Zerfall noch tiefer geworden [15]. Der Zerfall bedeutet eine Zerstörung der sozialen Beziehungen, eine Zersplitterung der Gesellschaft in ethnische, religiöse, lokalistische oder "Affinitäts"-Gruppen, die sich in ihren eigenen kleinen Ghettos einschließen, um sich selbst ein falsches Gefühl von Gemeinschaft, von Schutz vor einer immer unmenschlicher werdenden Welt zu geben. Diese Tendenz begünstigt die Spaltung in den Reihen der Arbeiter, die durch die schädlichen Aktionen von Parteien, Gewerkschaften, Institutionen, Propaganda usw. bis zum Erbrechen zugespitzt wird. - in "Gemeinschaften" von Rasse, Religion, nationaler Herkunft usw. Um gegenüber den rassischen und sprachlichen Spaltungen im US-Proletariat noch mehr Öl ins Feuer zu gießen, hat die Bourgeoisie die seit den 1970er Jahren wieder massenhaft angestiegene Einwanderung von Arbeitern aus Lateinamerika dazu benutzt, weitere Ghettos zu schaffen, eingewanderte Arbeiter der Illegalität zu unterwerfen und die Lebensbedingungen aller Arbeiter nach unten zu drücken [16].

Einige Arbeiterkämpfe in den letzten 50 Jahren haben jedoch diesen Graben übersprungen: Detroit 1965, der Wildcat-Streik bei Chrysler 1968, der Wildcat-Streik bei der Post 1970, die New Yorker U-Bahn 2005, der Streik in Oakland während der occupy-Bewegung 2011... Trotz ihrer Grenzen sind diese Kämpfe eine Erfahrung, aus der wir Lehren für den Kampf um die Einheit der Klasse ziehen können.

Im 19. Jahrhundert war der Kampf gegen die Sklaverei ein Kampf für die Arbeiterklasse. Heute dienen die Brutalität der Polizei, der weißen Rassisten und des Staates (und seiner Gefängnisse) im Allgemeinen auf der einen Seite und die antirassistischen Bewegungen auf der anderen Seite dazu, die Arbeiterklasse zu spalten und ihre am stärksten unterdrückten Schichten in eine völlig getrennte Bevölkerung zu verwandeln. Rassismus und Antirassismus gehören zur Bourgeoisie. Sie sind Ideologien gegen die Arbeiterklasse.

Deshalb lautet die Losung des Proletariats: Wir sind weder weiß, noch schwarz, noch irgendeine andere Farbe. Wir sind eine geeinte Arbeiterklasse! Wie ein Transparent bei den Protesten gegen Kaliforniens Anti-Einwanderungsgesetz 187 sagte: WIR SIND KEINE KOLUMBIANER, WIR SIND KEINE MEXIKANER, WIR SIND ARBEITER.

Pinto 11-07-2020


[3] Die Nummerierung von Büchern oder Bänden, Kapiteln und Unterkapiteln des Kapitals scheint nicht unbedingt von einer Ausgabe zur anderen gleich zu sein.

[4] Die Mehrheitsthese amerikanischer Historiker der 1970er Jahre war, dass der Süden aufgrund eines ineffizienten und unprofitablen vorkapitalistischen Systems verloren hat. Seit einigen Jahren lautet die Mehrheitsthese, dass das Sklavensystem vollständig kapitalistisch war. Es ist schwierig zu wissen, was diese Akademiker aufzeigen wollen; vielleicht wollen sie wissen, welches System brutaler, ausbeuterischer und unmenschlicher gewesen ist. Und deshalb benutzen sie den Marxismus. Für den Marxismus jedoch ist der Kapitalismus in erster Linie ein soziales Verhältnis, die letzte zu stürzende Klassengesellschaft, um der Ausbeutung des Menschen durch den Menschen ein Ende zu setzen. So sprach ein bekannter französischer Historiker, Nicolas Barreyre, kürzlich über das System der Baumwollbauern des Südens der Vereinigten Staaten:  "In den 1970er Jahren war die vorherrschende Vorstellung unter Historikern wie unter Ökonomen, dass der sklavenbesitzende Süden in einer ineffizienten und unprofitablen vorkapitalistischen Wirtschaft lebte, die gegen den Norden, der seit Anfang des 19. Jahrhunderts in die industrielle und kapitalistische Revolution eingetreten war, nicht überleben konnte. Nach der Krise von 2008 haben sich Historiker wieder für die Ursprünge des amerikanischen Wirtschaftssystems interessiert und das geschmiedet, was als "neue Geschichte des Kapitalismus" bezeichnet wurde. Die Idee ist, dass die Sklavenwirtschaft des Südens vollständig kapitalistisch war, was zum Aufstieg des Kapitalismus im Norden beigetragen hat" (Interview in Le Monde vom 28.06.2020).  Wir haben nicht die Absicht, Ergänzungen zu solch ‚herausragenden‘ Historikern zu machen.

Die Logik der Historiker der 1970er Jahre, dass die Wirtschaft der Südstaaten "ineffizient und unprofitabel" war, weil sie "vorkapitalistisch" war, scheint aus einer eher vulgären Version des "Marxismus" zu resultieren. Auf seinem Höhepunkt nutzte der Kapitalismus andere nichtkapitalistische Wirtschaften für seine Expansion, sowohl der Märkte als auch der Rohstoff- und Kapitalquellen. Und bis zu ihrer vollständigen Assimilierung oder Zerstörung waren viele dieser Wirtschaften in der Lage, sich zu bereichern und der primitiven Kapitalakkumulation zu dienen, insbesondere wenn sie derselben Nation angehörten. Im 19. Jahrhundert gab es auf der ganzen Welt Wirtschaften, die noch nicht vom Kapitalismus beherrscht wurden, mit denen er Geschäfte machte und sie gegebenenfalls bedrohte. Siehe auch https://en.internationalism.org/content/16709/american-civil-war-and-str...

[5] Die Heuchelei der englischen Bourgeoisie kennt keine Grenzen. Auf der einen Seite tolerierte sie die Sklaverei in den Ländern, die ihr als Verbündete dienen konnten, und in den Kolonien, in denen sie ihren Interessen diente, und machte sich gleichzeitig zum "Kämpfer gegen die Sklaverei" gegen Rivalen wie Spanien, Portugal oder Brasilien, die nicht genug wirtschaftliche Macht hatten, um auf die Sklaverei zu verzichten, die sie erst sehr spät (1886 in Spanien und 1888 in Brasilien) abschafften.

[6] Es war eine der tödlichsten in der Geschichte "630.000 Menschen starben. Noch heute ist diese Zahl die Hälfte aller Todesopfer, die die USA in allen Kriegen, die sie seitdem geführt haben, einschließlich Afghanistan, erlitten haben" https://www.lavanguardia.com/internacional/20200603/481582308546/violenc...

[7] Quelle bereits in Fußnote 6 zitiert, sofern nicht anders angegeben, verweisen wir in nachfolgenden Zitaten auf diese Quelle.

[8] Wir empfehlen: Das Kapital, Band I, Kapitel 10: Der Arbeitstag; Abschnitt 3: 3. Englische Industriezweige ohne legale Schranke der Exploitation „, [ein schockierendes Kapitel, mit dem Beispiel von Kindern und den 15 Arbeitsstunden für ein siebenjähriges Kind!] http://www.mlwerke.de/me/me23/me23_245.htm#Kap_8_3

[9] Die Lage der arbeitenden Klasse in England

http://www.mlwerke.de/me/me02/me02_225.htm  

[10] Siehe: http://www.mlwerke.de/me/me04/me04_361.htm

Die Grundsätze des Kommunismus, insbesondere die Punkte VI und VII https://www.marxists.org/archive/marx/works/1847/11/prin-com.htm

[11] "Als eine Oligarchie von 300.000 Sklavenhaltern es wagte, zum ersten Mal in die Annalen der Welt die 'Sklaverei' in das Banner des bewaffneten Aufstands einzutragen, als an genau den Stellen, wo vor kaum einem Jahrhundert die Idee einer großen Demokratischen Republik entstanden war, die erste Erklärung der Menschenrechte herausgegeben und der erste Impuls für die europäische Revolution des 18; Jahrhunderts gegeben wurde; als die Konterrevolution genau an diesen Stellen mit systematischer Gründlichkeit die "Ideen, die zur Zeit der Bildung der alten Verfassung herrschten", aufhob und die Sklaverei als "wohltätige Institution", ja, die alte Lösung des großen Problems des "Verhältnisses von Kapital und Arbeit" aufrechterhielt und zynisch das Eigentum am Menschen als "Eckpfeiler des neuen Gebäudes" proklamierte - da verstanden die arbeitenden Klassen Europas sofort, noch bevor die fanatische Parteinahme der Oberschicht für den konföderierten Adel ihre düstere Warnung ausgesprochen hatte, dass die Rebellion der Sklavenhalter den Startschuss für einen allgemeinen heiligen Kreuzzug des Eigentums gegen die Arbeit geben würde, und dass für die Männer der Arbeiterschaft mit ihren Hoffnungen für die Zukunft sogar ihre vergangenen Eroberungen in diesem gewaltigen Konflikt auf der anderen Seite des Atlantiks auf dem Spiel standen". Ansprache der Internationalen Arbeitervereinigung an Abraham Lincoln, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika https://www.marxists.org/archive/marx/iwma/documents/1864/lincoln-letter...)
Im Jahre 1864, vor mehr als 150 Jahren, als die Arbeiterklasse sich noch als Klasse für die Umwälzung der Gesellschaft entwickelte, unterstützten ihre Organisationen Fraktionen der Bourgeoisie, die gegen die - immer noch wichtigen und starken - Überreste alter Ausbeutungssysteme kämpften, und mussten diese unterstützen. Heute lehnen die Kommunisten die Unterstützung für "demokratische Republiken", "Menschenrechte" und andere bürgerliche Parolen nicht deshalb ab, weil es sich dabei um Parolen "aus einer anderen Epoche" handelt, sondern weil sie vor allem Schwindel und Waffen gegen das Proletariat sind. Und das seitdem der Kapitalismus zu einem dekadenten System geworden ist.

[13] Auf deutsch ist bisher nur dieser Artikel über die IWW: https://de.internationalism.org/iww

[14]Siehe den Bericht Rassenkonflikte in der Ära Obama, https://www.vozpopuli.com/internacional/Barack_Obama-Racismo-Estados_Uni...

[15] Siehe unsere "Thesen zum Zerfall", https://en.internationalism.org/ir/107_decomposition

[16] Siehe: "'Latino'-Demonstrationen in den USA: Ja zur Einheit der Arbeiterklasse! Nein zur Einheit mit den Ausbeutern!" https://en.internationalism.org/icconline/200605/1778/latino-demonstrati...

Rubric: 

Rassismus/Antirassismus