Der Abenteurer Gaizka hat die Beschützer, die er verdient: die Halunken der GIGC

Printer-friendly version

Dieser Artikel ist Teil einer Reihe, die wir bereits zu veröffentlichen begonnen haben und die den Versuch eines Blogs namens Nuevo Curso[1] anprangern, die wahren Ursprünge der Kommunistischen Linken zu verfälschen. Dieser Versuch wird von einem Abenteurer, Gaizka[2] , orchestriert, dessen Ziel es keinesfalls ist, zur Klärung und Verteidigung der Positionen dieser Strömung beizutragen, sondern sich im proletarisch-politischen Milieu "einen Namen zu machen". Dieser Angriff gegen die historische Strömung der Kommunistischen Linken zielt darauf ab, sie in eine Bewegung mit vagen Konturen zu verwandeln, die nichts mehr zu tun hat mit den strengen proletarischen Prinzipien, die ihrer Entstehung zugrunde lagen. Das ist ein Hindernis für die Weitergabe der Errungenschaften des Kampfes der linken Fraktionen gegen den Opportunismus und die Degeneration der Parteien der Kommunistischen Internationale an zukünftige Generationen von Revolutionären. Was den Abenteurer Gaizka betrifft, so haben wir eine große Menge an Informationen über seine Beziehungen zur bürgerlichen Politik und ihren Vertretern (hauptsächlich von links, aber auch von rechts) geliefert, ein Verhalten und ein Charakterzug, den er mit berühmteren Abenteurern in der Geschichte wie Ferdinand Lassalle und Jean Baptiste von Schweitzer teilt, die sich in der Arbeiterbewegung in Deutschland im 19. Jahrhundert tummelten, auch wenn er natürlich bei weitem nicht deren Gewicht ausübt.[3]

Konfrontiert mit unserer Entlarvung, hüllt sich Gaizka völlig in Schweigen: Die Realität seiner Schandtaten, die wir offengelegt haben, zu widerlegen, ist für ihn "mission impossible". Ebenso hat er nur sehr wenig Unterstützung erhalten. Die expliziteste und fast einzige kommt von einer Gruppe, der GIGC (Internationale Gruppe der Kommunistischen Linken), die, bevor sie 2014 ihren Namen änderte, IFIKS (Interne Fraktion der Internationalen Kommunistischen Strömung) hieß. Eine Gruppe, deren hauptsächlicher Daseinsgrund seit etwa zwanzig Jahren darin besteht, die IKS zu verleumden, und die ihre Stellungnahme zugunsten von Nuevo Curso mit einem neuen hasserfüllten Angriff gegen unsere Organisation kombiniert.[4]

Nachdem wir den Betrug, den diese sogenannte "kommunistische Linke" namens Nuevo Curso darstellt, und den wahren Charakter der dahinterstehenden Triebkraft Gaizka angeprangert haben, obliegt uns die Aufgabe, das Profil seiner "Freunde" zu untersuchen. Die Frage ist natürlich nicht ganz unwichtig. Die Heilige Allianz zwischen Nuevo Curso und der GIGC sagt viel aus über das wirkliche Wesen der beiden Gruppen und ihren "Beitrag" zu den Bemühungen junger Elemente, die nach Klassenpositionen streben. Doch bevor wir den Stammbaum der GIGC untersuchen, lohnt es sich, einen kurzen Blick darauf zu werfen, wie sich diese Gruppe in Bezug auf Nuevo Curso positionierte, als dieser zum ersten Mal erschien.

Die Unterstützung der GIGC für Nuevo Curso und Gaizka

Mit großer Begeisterung und Schmeichelei begrüßte die GIGC das Auftreten des Blogs Nuevo Curso auf der politischen Bühne: „Nuevo Curso ist ein Blog von Genossen, die seit letztem September regelmäßig Positionen zur Situation und zu breiteren, auch theoretischen Fragen veröffentlichen. Leider sind sie nur auf Spanisch verfügbar. Alle von ihnen vertretenen Positionen sind eindeutig Klassenpositionen und spiegeln den programmatischen Rahmen der Kommunistischen Linken wider (…) Wir sind sehr positiv beeindruckt nicht nur von der Art und Weise, wie sie kompromisslos an die Klassenpositionen erinnern, sondern vor allem von der „marxistischen Qualität“ der Texte der Genossen“ (Revolution ou guerre Nr. 9, "De nouvelles voix communistes : Nuevo Curso (Espagne) et Worker’s Offensive (États-Unis)", Hervorhebungen von uns).

Zudem unterstreicht die GIGC: „Die Gründung der Gruppe Emancipación als eigenständige politische Gruppe [die hinter dem Blog Nuevo Curso steht] ist ein wichtiger politischer Schritt, dessen politische und geschichtliche Bedeutung weit über das einfache Erscheinen einer neuen kommunistischen Gruppe hinausgeht. (...) So bringt die Gründung von Emancipacion als eigenständige politische Gruppe die Tatsache zum Ausdruck, dass das internationale Proletariat, auch wenn es unterworfen und weit davon entfernt ist, all die Angriffe des Kapitals wenigstens zurückzudrängen, es tendenziell schafft, kämpfend Widerstand zu leisten. Damit gelingt es ihm, sich aus der ideologischen Umklammerung des Kapitals zu lösen; seine revolutionäre Zukunft bleibt weiterhin bestehen. Die Gründung der Gruppe spiegelt die gegenwärtige (relative) „Vitalität“ des Proletariats wider.“ (Revolution ou guerre nº 12, “Letter du GIGC à Emancipacion sur son 1er Congrès”, Hervorhebungen von uns)

Die GIGC konnte jedoch nicht umhin, das Problem der Interpretation von Nuevo Curso über den historischen Stammbaum der Kommunistischen Linken anzusprechen, nach welcher Auslegung die "trotzkistische" Strömung vor ihrem Verrat während des Zweiten Weltkriegs dazu gehört. In der Tat hätte das Fehlen jeglicher Kritik seitens der GIGC in dieser Frage deutlich gemacht, dass sich diese Gruppe in keiner Weise um die wirkliche Verteidigung der Kommunistischen Linken besorgt fühlt, dass ihre Proklamation, Teil davon zu sein, und ihre Behauptung, sie zu verteidigen, nur ein Köder in den Diensten ihrer schmutzigen Manöver sind, die darauf abzielen, die IKS zu diskreditieren. Die "Schüchternheit" und "Freundlichkeit" der Kritik, die die GIGC an Nuevo Curso übt, kann jedoch kaum über ein offensichtliches Wohlwollen gegenüber dem Angriff dieser Gruppe auf die Kommunistische Linke hinwegtäuschen: "Wir wollen die Aufmerksamkeit der Genossen vor allem auf die programmatische, theoretische und politische Sackgasse lenken, in die Emancipacion mit dem Anspruch auf Kontinuität mit der Vierten Internationale gerät. (...) Der Übergang zu einer vollwertigen politischen Gruppe ist an sich äußerst positiv und wirft gleichzeitig neue Fragen und Verantwortlichkeiten auf. Diese haben sich seit dem Kongress gezeigt. Und eine davon, der Bezug auf die 4. Internationale, muss debattiert – und unserer Meinung nach bekämpft – werden, damit Emancipacion und ihre Mitglieder die historische Aufgabe erfüllen können, die das Proletariat ihnen anvertraut hat." (Brief der GIGC an Emancipacion zu ihrem 1. Kongress im Juli 2019 – R ou G Nr. 12; Hervorhebung von uns). Anstatt einen Angriff gegen die Kommunistische Linke klar anzuprangern, weicht die GIGC diesem grundlegenden Problem aus und versucht, uns mit der "programmatischen, theoretischen und politischen Sackgasse, in der sich Nuevo Curso (Emancipacion) befindet" und nicht zuletzt mit dem Hinweis auf "die historische Aufgabe, die das Proletariat ihm gestellt hat" zu täuschen. Die Moral von der Geschichte: Die GIGC macht sich zwar über die Verteidigung der Kommunistischen Linken lustig, sorgt sich aber andererseits um die Zukunft von Emancipacion.

Darüber hinaus gab es eigentlich keinen Zweifel mehr an der Bedeutung des Versuchs von Nuevo Curso, die Kommunistische Linke zu entstellen, nachdem unsere Organisation den Lesern und Leserinnen genügend Informationen gegeben hatte, um Gaizka (die wichtigste Treibkraft hinter Nuevo Curso) als einen Abenteurer zu charakterisieren, dessen Besonderheit darin bestand, dass er 1992-94 Beziehungen zur damals wichtigsten Partei der Bourgeoisie in Spanien, der PSOE, unterhielt. Und noch weniger Zweifel gab es hinsichtlich der Mitglieder der GIGC, die in den Jahren 1992-94 noch Mitglieder der IKS waren und daher volle Kenntnis über den Werdegang und die Handlungen dieser Person hatten.

Diese Informationen, die allen zugänglich sind (und, wie gesagt, von niemandem geleugnet werden), konnten die GIGC nicht daran hindern, dem Abenteurer Gaizka zu Hilfe zu eilen angesichts der von uns gemachten Entlarvung: "Wir müssen betonen, dass wir bis heute keine Provokation, kein Manöver, keine Verunglimpfung, keine Verleumdung oder Gerüchte gesehen haben, die von den Mitgliedern von Nuevo Curso, auch nicht einzeln, lanciert wurden, und auch keine zerstörerische Politik gegen andere Gruppen oder revolutionäre Aktivisten"[5].

In der Tat geht Gaizka nicht so vor wie die GIGC, denn die Liste der verwerflichen Verhaltensweisen, auf die sich die GIGC hier bezieht, ist eine gute Zusammenfassung ihrer eigenen Handlungsweise. Es braucht wirklich die Unverfrorenheit von Halunken und armen Betrügern wie der GIGC, welche den Leuten weismachen will, dass das Problem mit Gaizka gelöst werden könne, indem man sich davon vergewissere, dass er keine Verhaltensweisen wie Provokation, Manöver etc. an den Tag lege. Bei Gaizka geht es um die politische Persönlichkeit, die sich, wie bei anderen bekannten Abenteurern vor ihm, dadurch auszeichnet, dass sie "im Gegensatz zu aufrichtigen Kämpfern, die sich einer revolutionären Organisation anschließen, um die historische Rolle der Arbeiterklasse selbstlos zu erfüllen, (...) revolutionären Organisationen beitreten, um ihre ‘eigene historische Mission’ zu erfüllen. Sie wollen sich die Bewegung dienstbar machen. (...) [Sie] streben nach Anerkennung sowohl der Arbeiterbewegung aber auch seitens der Herrschenden“[6]. Für Gaizka geht es darum, die Geschichte der kommunistischen Linken neu zu schreiben, indem er sie verzerrt; darauf will er sich berufen und stolz sein, wenn die Operation denn gelingt[7].

Zurück zur Schadensliste der IFIKS-GIGC

Die IFIKS wurde 2001 im Zeichen des Hasses auf die IKS und mit dem Willen, diese zu zerstören, gegründet. Da ihr dies nicht gelang, versuchte sie, der IKS so viel Schaden wie möglich zuzufügen. Unter dem Vorwand, die IKS, die ihrer Meinung nach von einer "opportunistischen Degeneration" bedroht war, "wiedererrichten" zu wollen, zeichneten sich die wenigen IKS-Mitglieder bei der Gründung der IFIKS von Anfang an durch Intrigen (Abhalten von Geheimtreffen[8]), durch Taten von Kleinkriminellen wie Diebstahl und Erpressung und durch Provokationen aus, insbesondere durch eine Verleumdungskampagne gegen einer Genossin, die von ihnen öffentlich beschuldigt wurde, eine Staatsagentin zu sein, die unsere Organisation indirekt manipuliere.

Da wir die Schandtaten der IFIKS-GIGC nicht detailliert darstellen können, verweisen wir den Leser, die Leserin auf die wichtigsten Artikel, die wir zu diesem Thema verfasst haben[9], und beschränken uns hier auf einige konkrete Beispiele davon.

Die Mitglieder der IFIKS haben sich aufgrund der folgenden Verhaltensweisen bewusst außerhalb unserer Organisation gestellt:

  • Wiederholte Verstöße gegen unsere Statuten (einschließlich der Weigerung, ihre Beiträge in voller Höhe zu zahlen) und ihre Weigerung, sich zur Einhaltung der Statuten in der Zukunft zu verpflichten;
  • Weigerung, die Verteidigung ihres Verhaltens in der Organisation angesichts unserer Kritik daran vor einer außerordentlichen Konferenz der Organisation vorzutragen, die dieses Thema ausdrücklich auf ihre Tagesordnung gesetzt hat;
  • Diebstahl von Geldern und anderer Materialien der IKS (Adressdateien und interne Dokumente).

Die IFIKS als polizeiliche Gruppe

Am Ende wurden sie ausgeschlossen[10], nicht wegen dieser unerträglichen Verhaltensweisen, sondern wegen ihrer Aktivitäten als Spitzel, wobei sie mehrere Taten als Verräter zu verzeichnen hatten. Zum Beispiel veröffentlichten sie auf ihrer Website das Datum einer IKS-Konferenz in Mexiko mit der Teilnahme von Mitgliedern aus anderen Ländern. Dieser widerwärtige Akt der IFIKS, der die Arbeit des Repressionsapparats des bürgerlichen Staates gegen revolutionären Aktivisten*innen erleichtert, ist umso verabscheuungswürdiger, als die Mitglieder der IFIKS sehr wohl wussten, dass einige unserer Genoss*innen in Mexiko bereits in der Vergangenheit direkt Opfer von Repressionen geworden waren und dass einige gezwungen waren, aus dem Land ihrer Geburt zu fliehen.

Aber das verräterische Verhalten der IFIKS-Mitglieder beschränkt sich nicht auf diese Episode. Vor und nach ihrem Ausschluss aus der IKS systematisierten sie ihre Arbeit der Bespitzelung unserer Organisation und berichteten regelmäßig über die Ergebnisse in ihren Bulletins. Einige der so veröffentlichten "Informationen", die durchaus der Boulevardpresse würdig sind (z.B. "Enthüllungen" über ein Mitglieder-Paar), sind nur für die wenigen Dummköpfe (wenn überhaupt außerhalb der eigenen Mitglieder der IFIKS) von Interesse, die sich daran erfreuen, über eine Familienoligarchie innerhalb der IKS zu fantasieren. Weitere sind aber alles andere als harmlos, sondern offenbaren direkt den Willen, die Arbeit von Polizeispitzeln zu übernehmen. Hier ist eine kleine Auswahl:

  • Das IFIKS-Bulletin Nr. 14 ist mit Prosa gefüllt, die der eifrigsten Polizeiberichte würdig ist: "Dieser Text stammt aus der Hand von CG[11], alias Peter, was durch den Stil und vor allem durch den (eher phantasievollen) Hinweis auf eine beklagenswerte Rückhol-Aktion, die unter seiner Leitung durchgeführt wurde, belegt wird. Derselbe Peter ist derjenige, der die IKS leitet und der, nachdem er die meisten der Gründungsmitglieder der IKS ausgeschlossen oder verdrängt hat, behauptet, der einzige Erbe von MC[12] zu sein. Aber es sollte auch bekannt sein, dass Peter, wenn er diese Hasskabale gegen unseren Genossen Jonas führt, dies aus dem einfachen Grund tut, weil Louise (alias Avril), die Genossin, an der Jonas deutliche Zweifel zu äußern wagte, niemand anders als die Gefährtin des Anführers ist."
  • Im Bulletin Nr. 18 finden wir einen ausführlichen Bericht (typisch für die in Polizeiarchiven gefundenen Spitzelberichte) über eine öffentliche Veranstaltung der Internationalen Kommunistischen Partei (IKP-Le Prolétaire), in dem über alle Aktionen von "Peter alias C.G." berichtet wird.
  • Bulletin Nr. 19 widmet sich wieder Peter, der bei dieser und jener Demonstration "beim Presseverkauf allein war", und es stellt eine "hochpolitische" Frage: "Schließlich, und ihr werdet verstehen, dass wir auch diese Frage stellen: Wo ist Louise? Abwesend von den Demonstrationen, abwesend von den öffentlichen Treffen, ist sie wieder 'krank'?"

Die Auswahl an Beispielen der schmutzigen Informationsbeschaffung durch die IFIKS-Leute ist ziemlich bezeichnend für die Art und Weise, wie diese Leute ihre "Fraktionsarbeit" (Klatsch, Polizeiberichte) konzipiert haben. In der Tat zielt die Publikation solcher Informationen auch auf die gesamte IKS ab, um Druck auf ihre Mitglieder auszuüben, indem sie ihnen zu verstehen geben, dass sie "unter Beobachtung" stehen, dass nichts von ihren Aktionen der Wachsamkeit der "Internen Fraktion" entgehen werde. Dies wird durch die unschuldige Information im Bulletin Nr. 13 belegt, mit der berichtet wird, dass die IKS einen "Luxussaal" für eine öffentliche Veranstaltung gemietet habe, eine Information, deren einzige Funktion darin besteht, zu dieser Atmosphäre der permanenten Überwachung beizutragen. Mit dem gleichen Ziel erhielten die Mitglieder der IKS sowie unsere Kontakte regelmäßig das berühmte "Kommunistische Bulletin" zugeschickt, trotz der Proteste und des wiederholten Verlangens, solche Sendungen einzustellen. Es war eine Art, den Empfängern zu sagen: "Wir beobachten euch und ihr werdet uns nicht los."

Nur weil diese Arbeit nach Bullenmanier den kranken Köpfen von besessenen Verfolgern entspringt, bedeutet das nicht, dass wir sie für unsere Organisation und besonders für einige ihrer Mitglieder nicht ernst nehmen sollten.

Zum Abschluss über das polizeiliche Verhalten der IFIKS ist die Veröffentlichung eines 118-seitigen Textes im A4-Format und im Kleingedruckten (ca. 150.000 Wörter!) mit dem Titel "Die Geschichte des Internationalen Sekretariats der IFIKS" durch die IFIKS erwähnenswert. Dieser Text behauptet laut seinem Untertitel zu belegen, "wie sich der Opportunismus in den Zentralorganen durchsetzte, bevor er die ganze Organisation verseuchte und ihre Zerstörung begann...". Es ist eine Geschichte, die in vielerlei Hinsicht als "Detektivroman" bezeichnet werden kann.

Erstens handelt es sich um einen Roman, also um eine Fiktion und nicht um einen historischen Text, auch wenn er sich auf reale Fakten und Personen bezieht. Es ist ein bisschen so, als würde man Alexandre Dumas' "Les Trois Mousquetaires" als die wahre Geschichte von d'Artagnan (den es wirklich gab) und seinen Freunden betrachten. Offensichtlich, auch wenn es keinen möglichen Vergleich zwischen Dumas' schriftstellerischen Phantasie und der kranken und paranoiden Phantasie der Autoren dieser "Geschichte" gibt, erwartet uns ein "Thriller" mit sehr typischen Charakteren, insbesondere Louise und Peter. Louise ist der Haupt-"Bösewicht" in der Geschichte, eine echte Lady Macbeth. Sie hatte ihren Mann dazu gedrängt, König Duncan zu ermorden, um den Thron zu besteigen. Louise ihrerseits manipuliert in Verbindung mit den spezialisierten Diensten des Staates auf teuflische Weise ihren Gefährten Peter, um ihn zu Untaten gegen die IKS und ihre Mitglieder anzustiften.[13] Peter wurde so zum "Anführer", derjenige, "der die IKS leitet" (sic), nachdem er "den größten Teil der Gründungsmitglieder der IKS" eliminiert hat und der "behauptet, der einzige Erbe der MC zu sein". Wir haben es nicht mehr mit Peter-Macbeth zu tun, sondern mit Peter-Stalin. Und hier zeigt sich einmal mehr der polizeiliche Charakter dieses Textes. In der Tat erklärt sie die angebliche "opportunistische Entwicklung" der IKS durch die Intrigen einer Reihe von üblen Charakteren, als ob die Degeneration und der Verrat der bolschewistischen Partei das Ergebnis des Handelns des größenwahnsinnigen Stalin gewesen wäre und nicht die Folge des Scheiterns der Weltrevolution und der Isolierung der Revolution in Russland. Dieser Text entstammt der reinsten polizeilichen Geschichtsauffassung, die der Marxismus schon immer bekämpft hat, und seine Autoren waren gegenüber all den "Verschwörern" einen Schritt voraus, die sich heute in den sozialen Netzwerken und in Donald Trumps Entourage tummeln.

Der widerwärtigste Aspekt dieses Textes ist jedoch die Tatsache, dass er viele Details über die internen Abläufe unserer Organisation preisgibt, die ein Segen für die Polizei sind. Die Niedertracht der Mitglieder der GIGC hat definitiv keine Grenzen.

Der Versuch der IFIKS, einen Sperrring um die IKS zu legen

Nachdem es dieser parasitären Gruppe nicht gelungen ist, die Mitglieder der IKS von der Notwendigkeit zu überzeugen, den "Führer" und die "Partnerin des Führers" auszuschließen, hat sie sich zum Ziel gesetzt, die anderen Gruppen der Kommunistischen Linken für ihre Verleumdungen zu gewinnen, um einen Abschottungsring um die IKS zu errichten und sie zu diskreditieren (siehe unten die Episoden des "Cyclo" und der "öffentlichen Veranstaltung des IBRP[14] in Paris"). So bat die IFIKS die IKP (Le Prolétaire) in einem Brief vom 27. Januar 2002, den sie auch anderen Gruppen der Kommunistischen Linken schickte, zu ihren Gunsten gegen die IKS Stellung zu beziehen: "Heute sehen wir nur eine Lösung: uns an euch zu wenden, damit ihr unsere Organisation auffordert, die Augen zu öffnen und ihr Verantwortungsbewusstsein wiederzuerlangen. (...) Weil wir anderer Meinung sind, tut die IKS heute alles, was sie kann, um uns an den Rand zu drängen und uns moralisch und politisch zu demolieren.“[15] Trotz dieses Briefes hat die IFIKS die Frechheit, in ihrem Bulletin Nr. 13 zu schreiben: "Wir möchten bekräftigen, dass wir unsererseits nie jemanden aufgefordert haben, Partei zwischen der IKS und der Fraktion zu ergreifen".

Der Wunsch, die IKS zu isolieren, betraf einen Kreis, der über die Kommunistische Linke hinausging, denn es ging der IFIKS darum, wo immer möglich und mit verschiedenen Mitteln eine Abschirmung zwischen der IKS und all jenen zu schaffen, die zu irgendeinem Zeitpunkt am Inhalt unserer Intervention interessiert sein könnten. Das ist der Sinn ihrer Verleumdungskampagnen auf ihrer Website, manchmal sogar durch Flugblätter, die diesem Zweck gewidmet sind, an allen Orten, die ihr zugänglich waren.

Wir konnten den IFIKS-Mitgliedern zwar nicht verbieten, Demonstrationen zu durchkämmen, um ein Auge auf uns zu werfen, aber wir konnten sie daran hindern, ihre schmutzige Arbeit der Bespitzelung bei unseren öffentlichen Veranstaltungen zu verrichten. Deshalb beschloss die IKS schließlich, die Teilnahme von Mitgliedern der sogenannten "Internen Fraktion" der IKS an unseren öffentlichen Veranstaltungen und Permanenten zu verbieten[16]. Bei mehreren Gelegenheiten mussten wir Drohungen (einschließlich der lautstarken Drohung, einem unserer Mitglieder die Kehle durchzuschneiden[17]) und Übergriffe von diesen Schlägern erleben.

Die opportunistische Entartung der IKS – von der IFIKS behauptet aber nie bewiesen

Die IFIKS präsentiert sich als "die wahre Fortsetzerin der IKS", weil diese "opportunistisch" und "stalinistisch" entarte.  Sie erklärt, dass sie die von der IKS aufgegebene Arbeit fortsetze, um die "wahren Positionen dieser Organisation" in der Arbeiterklasse zu verteidigen, die durch die Entwicklung des Opportunismus in jener bedroht seien und vor allem die Frage ihrer Funktionsweise betreffen würden. Wir haben ja in der Praxis gesehen, wie die Auffassung der IFIKS über die Einhaltung der Statuten und sogar die elementarsten Verhaltensregeln der Arbeiterbewegung von dieser mit Füßen getreten werden.

Darüber hinaus gibt es nirgends eine Spur eines "politischen" Arguments der IFIKS, das ihre "fundamentalen Unterschiede" zur IKS klar herausstellen würde und darüber hinaus die Konstituierung einer "internen Fraktion" in der Kontinuität aller linken Fraktionen der Arbeiterbewegung, vom Spartakusbund bis zur Italienischen Linksfraktion, gerechtfertigt hätte[18]. Da sie noch nie in der Lage war, sich selbst zu einer solchen nötigen politischen Strenge zu zwingen, die sich von den Erfahrungen der Arbeiterbewegung hätte inspirieren lassen, zieht sie es vor, das Schreckgespenst  der Anprangerung durch das Volk an die Wand zu malen, indem sie bis zum Abwinken wiederholt, dass die IKS eine Sekte sei, "bei der keine Hoffnung auf einen Richtungswechsel bestehe, und die sich wegen ihrer opportunistischen Positionen weitgehend aus dem proletarischen Lager ausgegrenzt oder sogar selbst außer Gefecht gesetzt hat“ (Aktivitätenbericht der 2. Generalversammlung der GIGC. Revolution ou Guerre Nr. 12).  

Warum und wie soll sich die IKS "aus dem proletarischen Lager" ausgegrenzt haben, ein Konzept, das wir nirgendwo bei unseren Vorgängern von Bilan und Internationalisme[19] finden (wobei die IFIKS-GIGC die Unverschämtheit hat zu behaupten, sie beziehe sich auf diese Gruppen wie auch und insbesondere auf unseren Genossen MC[20]).

Die IFIKS-GIGC suggeriert, dass wir den proletarischen Internationalismus verraten hätten oder dabei seien, ihn zu verraten, was in der Tat ein triftiger Grund wäre, den Opportunismus anzuprangern, der dahin geführt hätte. Aber bis heute hat die IFIKS-GIGC in keiner Weise dargelegt, inwiefern unsere Charakterisierung der gegenwärtigen Phase der kapitalistischen Dekadenz, die ihres Zerfalls[21] – die nach Ansicht dieser Leute ein Meisterstück des Opportunismus der IKS sei – eine Illustration dieses Verrats wäre!

Die IFIKS-GIGC suggeriert, dass unser Sektierertum in unserer Vorstellung zum Ausdruck komme, dass es parasitäre Gruppen gibt, die im Milieu der Kommunistischen Linken agieren[22]. Letzteres sowie die Vorstellung, dass der Parasitismus eine Gefahr für das proletarisch-politische Milieu darstelle, würde uns in Bezug auf dieses Milieu marginalisieren und sogar eine Bedrohung für es darstellen. In Wirklichkeit stellt diese Auffassung nur für die Parasiten eine Gefahr dar, und wir betrachten sie als ebenso gültig wie wir uns auf den Kampf von Marx und Engels gegen die Allianz von Bakunin innerhalb der IAA berufen: "Es ist außerdem an der Zeit, ein für alle Mal den inneren Kämpfen ein Ende zu bereiten, die durch das Vorhandensein dieser parasitären Körperschaft täglich von neuem in unserer Assoziation provoziert werden." (Engels, Der Generalrat an alle Mitglieder der IAA, ME 18 S. 121)

Die Methode des "Suggerierens" unter Ausblendung des zugrundeliegenden politischen Problems appelliert an den gesunden Menschenverstand[23], an die Methoden der Hexenverfolgung, die im Mittelalter praktiziert wurden und die in der heutigen Gesellschaft des Zerfalls wieder aufleben, insbesondere mit der pausenlosen Suche nach Sündenböcken für alle Übel der Gesellschaft.

Tatsächlich hat die IFIKS-GIGC nie erklärt, dass sie, als ihre Mitglieder in der IKS waren, immer die Thesen über den Parasitismus und diejenigen über den Zerfall unterstützt haben. Der Angriff, den sie im Jahr 2000 gegen unsere Organisation starteten, nahm keinen Bezug auf Meinungsverschiedenheiten in diesen Fragen. Erst später "entdeckten" sie, sehr bequem, dass sie mit diesen Analysen nicht einverstanden waren. Die Herausforderung für sie bestand dann darin, Hindernisse für die Rechtfertigung ihres neuen politischen Projekts zu beseitigen:

Da sie ihrerseits zur Karikatur der Parasiten wurden, ertrugen sie offensichtlich nicht das Bild, das der Spiegel unserer Analyse des Parasitismus von ihnen selbst und ihrem Verhalten zurückspiegelte. Sie mussten diesen Spiegel zerschlagen, um die IKS für ihre eigenen Missstände verantwortlich zu machen und um zu versuchen, der IKS eine geeignete Methode zur Bekämpfung des Parasitismus zu entwinden;

Durch die Ablehnung der von der IKS ausgearbeiteten Theorie des Zerfalls des Kapitalismus, welche unsere Organisation als einzige innerhalb der Kommunistischen Linken verteidigt, konnte die IFIKS den anderen Gruppen der Kommunistischen Linken, die dieser Analyse sehr kritisch gegenüberstehen, schmeicheln.

Darüber hinaus war die IKS Zielscheibe vieler anderer Anschuldigungen der IFIKS, die wir bisher nicht erwähnt haben. In der Regel werden diese durch "Schockformeln" ausgedrückt, die auf Lügen und Entstellungen beruhen, würdig des Mottos von Goebbels, dem Chef der Nazi-Propaganda, welches lautete: "Eine große Lüge trägt eine Kraft in sich, die Zweifel beseitigt". Glücklicherweise hindert mittelalterlicher Obskurantismus die Dummheit nicht daran, sich zu äußern, und erlaubt es, die Zweifel der GIGC-Anhänger*innen zu wecken. Zur Information dieser geben wir eine sehr kleine Auswahl der Anschuldigungen wieder, die die IFIKS gegen uns vorgebracht hat: Der IKS würde heute das Stigma anhaften, einer "fortschreitenden Distanzierung vom Marxismus und einer immer deutlicheren Tendenz, bürgerliche und kleinbürgerliche Werte, die gerade in Mode sind ("Jugendbewegung", Feminismus und vor allem ‚Gewaltlosigkeit‘)[24], vorzubringen (und zu verteidigen)“; die IKS würde "das Spiel der Repression spielen" [25].

Die polizeiähnliche Verwendung von internen Bulletins der IKS

Kaum war das alte "IFIKS"-Namensschild weggeräumt und die Neuigkeit von der Existenz der "GIGC" gepostet, versuchte es diese parasitäre Gruppe mit einem Böller, wiederum mit polizeilichem Charakter, gegen die IKS.

Obwohl die Anti-IKS-Kampagnen der IFIKS zunächst einen gewissen Einfluss auf das proletarische politische Milieu hatten, gelang es ihnen nicht, unsere Organisation zu marginalisieren, zumal wir sie energisch bekämpften. Die IFIKS musste sich mit dieser Situation abfinden, bis die Geschichte ihr wieder wohlgesonnen schien, als ihr – wie das Schicksal manchmal würfelt – interne Bulletins der IKS in die Hände gerieten.[26]

In dem Glauben, dass ihre Stunde des Ruhms endlich gekommen sei, entfesselten diese Parasiten, gestärkt durch den neuen "Aktivposten" in ihren Händen, eine hysterische Propaganda gegen das IKS, wie die (jubelnde) Werbeanzeige auf ihrer Website beweist: "Eine neue (ultimative?) interne Krise in der IKS!", natürlich begleitet von einem "Aufruf an das proletarische Lager und die IKS-Militanten". Mehrere Tage lang stürzten sie sich in eine frenetische Aktivität, indem sie einen Brief nach dem anderen an das gesamte "proletarische Milieu" sowie an unsere Mitglieder und einige unserer Sympathisant*innen richteten (deren Adressen sie weiterhin benutzten, nachdem sie sie von der IKS gestohlen hatten). Diese sogenannte "Internationale Gruppe der Kommunistischen Linken" (der neue Name, den sich die IFIKS gegeben hatte) läutete die Glocke und rief lauthals, dass sie im Besitz der internen Diskussionsbulletins der IKS sei. Während sie ihre Kriegstrophäe zur Schau stellten und einen solchen Lärm machten, war die Botschaft, die diese patentierten Spitzel zu vermitteln versuchten, sehr klar: Es gebe einen "Maulwurf" in der IKS, der Hand in Hand mit der Ex-IFIKS arbeite! Das war eindeutig Polizeiarbeit mit keinem anderen Ziel, als ein allgemeines Misstrauen, Missgunst und Zwietracht innerhalb unserer Organisation zu säen. Das waren die gleichen Methoden, welche die GPU, Stalins politische Polizei, anwandte, um die trotzkistische Bewegung der 1930er Jahre von innen heraus zu zerstören. Das sind dieselben Methoden, welche die Mitglieder der ehemaligen IFIKS (darunter zwei von ihnen, Juan und Jonas, Gründungsmitglieder der "GIGC") bereits angewandt hatten, als sie im Jahr 2001 "spezielle" Reisen zu verschiedenen Sektionen der IKS unternahmen, um geheime Treffen abzuhalten und Gerüchte zu verbreiten, dass eine unserer Genoss*innen (die "Frau des IKS-Chefs", wie sie sie nannten) eine "Polizistin" sei.

Wie konnte die GIGC von einem solchen Geschenk des Himmels profitieren? Ein verdeckter Komplize innerhalb unserer Organisation? Hatte die Polizei selbst sie erhalten, indem sie sich in unsere Computer gehackt und die Bulletins dann auf irgendeine Weise an die GIGC weitergab? Wäre die GIGC keine Schurkenbande, sondern eine verantwortungsbewusste Organisation, wäre sie sehr daran interessiert gewesen, dieses Rätsel zu lösen und das politische Milieu über das Ergebnis ihrer Ermittlungen zu informieren.

Unser Artikel, der diesen neuen Angriff anprangerte, genügte, um den Eifer der GIGC plötzlich zu besänftigen, aber es ist interessant, die Antwort zu beachten, die sie gab: "Unsere Gruppe nimmt das Schweigen und die Abwesenheit des Leugnens durch die IKS über die Realität einer ernsten organisatorischen Krise innerhalb der IKS und über die neue Infragestellung innerhalb der IKS selbst über das Verhalten ihres Mitglieds Avril-Louise-Morgane zur Kenntnis. Die GIGC wird nicht auf die schweren Beleidigungen reagieren, die die IKS derzeit über unsere Gruppe ausschüttet (wie sie es gestern über die IFIKS getan hat). Wir haben andere Dinge zu tun. (…)". Diese Antwort war in mehrfacher Hinsicht aufschlussreich:

- Die GIGC weigerte sich, auf die "schweren Beleidigungen" zu antworten, so dass sie es vermied, die einzige für das Proletariat interessante und für sie verständlicherweise peinliche Frage beantworten zu müssen: Wie ist sie an unsere internen Bulletins gekommen?

Sie beschuldigte die IKS, ihre organisatorischen Probleme zu verbergen, während eine Lektüre unserer gesamten Presse zeigt, dass dies eine Lüge und eine Verleumdung ist, da wir, wie die Bolschewiki (siehe insbesondere Lenins Buch Ein Schritt vorwärts, zwei Schritte zurück), die einzige Organisation sind, die systematisch über sie berichtet und aus ihnen Lehren zieht.

Da die GIGC im Besitz unserer internen Bulletins war, wusste sie ganz genau, dass unsere Probleme auch diesmal nicht verborgen bleiben würden. Die Vermittlung organisatorischer Probleme, welche die IKS betreffen, konnte daher nicht vor der Abhaltung einer allgemeinen Versammlung der Organisation (eines Kongresses, einer Konferenz), die statutengemäß mit deren Behandlung betraut ist, erwartet werden; sie konnte daher nur im Rahmen einer Überprüfung der Arbeit einer solchen Versammlung erfolgen. Das Ergebnis unserer außerordentlichen Konferenz im Mai 2014 wurde in einem Artikel im September 2014, in der Internationalen Revue Nr. 52, unter dem Titel "Außerordentliche Internationale Konferenz der IKS: Die Nachrichten über unser Ableben sind stark übertrieben" veröffentlicht.

Die IFIKS ein Parasit, aber nicht nur gegenüber der IKS

Wir haben gezeigt, wie die IFIKS versucht hat, die IKP (über die Korrespondenz) zu benützen, damit diese sie gegen die IKS unterstütze, und wir werden veranschaulichen, wie sie den gleichen, aber noch „umfassenderen“ Ansatz gegenüber dem IBRP verwendet hat. Dieser Versuch, diese beiden Organisationen zu korrumpieren, indem sie auf ein Terrain gezogen werden, das den Regeln, welche die Beziehungen innerhalb der Kommunistischen Linken leiten sollten, fremd ist, stellt ebenfalls einen parasitären Angriff gegen sie dar.

So war das IBRP insbesondere das Ziel eines gewagten Manövers der IFIKS, das darin bestand, am 2. Oktober 2004 in Paris eine öffentliche Veranstaltung zugunsten dieser Gruppe zu organisieren. Tatsächlich handelte es sich, wie wir zeigen werden, um eine öffentliche Veranstaltung, die dem Ansehen der IFIKS zum Nachteil des IBRP dienen sollte, und zwar mit dem Ziel, einen Angriff gegen die IKS durchzuführen.

Die Ankündigung dieses Treffens durch das IBRP wies darauf hin, dass sein Thema der Krieg im Irak war. Andererseits unterstrich die Ankündigung der IFIKS die Bedeutung ihres eigenen Ansatzes: "Auf unsere Anregung hin und mit unserer politischen und materiellen Unterstützung wird das IBRP eine öffentliche Veranstaltung in Paris organisieren (eine öffentliche Veranstaltung, die hoffentlich nicht die letzte sein wird), an deren Teilnahme wir alle unsere Leser aufrufen" (Hervorhebung hinzugefügt). Was aus diesem Aufruf hervorgeht, ist, dass diese international existierende und seit Jahrzehnten bekannte Organisation der Kommunistischen Linken ohne die IFIKS nicht die Initiative hätte ergreifen und die öffentliche Veranstaltung organisieren können!

Tatsächlich benutzte diese parasitäre Gruppe das IBRP als "Strohmann" für ihre eigene Werbung, um ein Zeugnis der Ernsthaftigkeit, der Anerkennung ihrer Zugehörigkeit zur Kommunistischen Linken zu erhalten. Und die schamlosen Kleinkriminellen zögerten nicht, die Adressliste der IKS-Kontakte (die sie gestohlen hatten, bevor sie die Organisation verließen) zu nutzen, um ihren Aufruf zu dieser öffentlichen Veranstaltung zu verbreiten.

Wie wir damals anmerkten, hielt es die IFIKS nicht für sinnvoll, einen einzigen Satz einer Analyse zu ihrer Ankündigung, den Krieg im Irak zu verurteilen, zu schreiben (im Gegensatz zur Ankündigung der IBRP). Ebenso war ihre Ankündigung ausschließlich einer Frage gewidmet: "wie man nach dem Zusammenbruch der IKS, deren öffentlichen Veranstaltungen nun verwaist sind und keinen Ort der Debatte mehr darstellen, einen Pol der revolutionären Umgruppierung in der französischen Hauptstadt wiederaufbauen kann".

In der Tat war das Gegenteil der Fall bei der öffentlichen Veranstaltung des IBRP. Laut IFIKS hätte diese den Beweis dafür liefern sollen, dass das IBRP nun der "einzige ernstzunehmende Diskussions- und Bezugspol" für die Kommunistische Linke sei. Die Veranstaltung wäre jedoch ein totales Fiasko geworden, wenn die IKS nicht teilgenommen und ihre Kontakte eingeladen hätte, dasselbe zu tun. In der Tat war eine große Delegation von IKS-Mitgliedern und etwa zehn Sympathisant*innen unserer Organisation anwesend.

Tatsächlich war die Lobhudelei der GIGC-IFIKS gegenüber dem IBRP nichts als Heuchelei. Von Anfang an hatte die IFIKS in ihrem parasitären Kreuzzug gegen die IKS Unterstützung innerhalb des proletarischen politischen Milieus gesucht, in erster Linie beim IBRP, insbesondere durch die "Kür" der IBRP als einzigem lebensfähigen Pol für die Umgruppierung der revolutionären Kräfte. Wie die Fliege auf der Kutsche in der Fabel von Jean de La Fontaine gab sie Ratschläge, verteilte gute Punkte an das politische Milieu, kopierte und verteilte einige ihrer Artikel. – Zu dieser Zeit standen die Beziehungen zwischen der IBRP und der IFIKS in „eitlem Sonnenschein“. Der Bericht der IFIKS über ein Treffen mit dem IBRP im Juni 2004 präsentierte die folgende Analyse der bestehenden Dynamik innerhalb des proletarischen Lagers: "Diese verschiedenen Ebenen, die die Diskussion umfasste, lassen uns zu dem Schluss kommen, dass es tatsächlich zwei Dynamiken innerhalb des gegenwärtigen proletarischen Lagers gibt, wobei diese beiden Dynamiken in zwei entgegengesetzte Richtungen gehen: Die eine, einen Rahmen zu schaffen, um revolutionäre Energien zu sammeln, Debatten und kollektives Nachdenken zu fördern und zu orientieren, um eine möglichst breite Intervention innerhalb der Arbeiterklasse zu ermöglichen, diese Dynamik, an der unsere Fraktion beteiligt ist, wird heute im Wesentlichen vom IBRP getragen; die andere, die in die entgegengesetzte Richtung geht, die der Aufrechterhaltung, sogar der Verstärkung der Zersplitterung, der politischen Verwirrung, wird von der IKS getragen und von der Fraktion offen bekämpft." (Compte rendu d'une réunion entre le IBRP et la fraction [Bericht über eine Sitzung zwischen dem IBRP und der Fraktion“]; September 2004 - Bulletin communiste der IFIKS Nr. 27)

Fünfzehn Jahre später zeichnet der Aktivitätenbericht der 2. Generalversammlung der GIGC (April 2019) ein weitaus weniger idyllisches Bild der Beziehung zur IKT. In der Tat informiert sie ihre Leser, dass "... neue kommunistische Kräfte entstanden sind, deren Ausdruck und Faktor der Nuevo Curso ist, wodurch die historischen Gruppen der Parteianhänger innerhalb der Kommunistischen Linken angesichts dieser neuen Dynamik direkt vor ihre historische Verantwortung gestellt werden, gegenüber welcher Dynamik die Internationalistische Kommunistische Tendenz, die Hauptorganisation dieses Lagers, begann, sich in ihrer Haltung oder mit Reflexen uns gegenüber relativ sektiererisch und gegenüber diesen neuen Kräften immediatistisch abzuschotten". (von uns unterstrichen – Aktivitätenbericht der 2. Generalversammlung der GIGC, Revolution ou Guerre Nr. 12)

Darüber hinaus "leidet die IKT, obwohl sie organisch mit der Italienischen KP und der Kommunistischen Linken Italiens verbunden ist, unter der Last des relativen Informalismus, Personalismus [Fixierung auf Personen] und Individualismus und damit des Zirkelgeistes" (von uns unterstrichen – ebda.), was nach Ansicht der GIGC die Anwendung einer Parteimethode durch die IKT vor allem in den Beziehungen zu ihren Kontakten behindert.

Was ist also passiert, dass die IFIKS-GIGC, diese patentierten Stiefellecker gegenüber der IKT, so rebelliert haben? Nun entdecken sie, dass die IKT, ehemals IBRP, sich auf eine anscheinend opportunistische Art der Intervention gegenüber den Kontakten einlässt: "Der Artikel, geschrieben von einem Mitglied der CWO, der britischen IKT-Gruppe, lehnt 'Fraktionen oder Diskussionszirkel' klar ab. Abgesehen von der Ablehnung der Organisationsform an sich und noch gravierender, unterschätzt, ignoriert und lehnt sie faktisch jeden Prozess der politischen Auseinandersetzung und Klärung als zentrales Mittel und unverzichtbares Moment des Kampfes für die Partei ab". (von uns unterstrichen – ebda.)

In der Tat ist es sicherlich nicht ein Ansatz, den die GIGC als opportunistisch charakterisiert (ohne den Begriff zu verwenden), der sie stören würde, sondern vielmehr, dass die treue "Kutschenfliege" viel weniger Erfolg hat als die IKT mit den neuen Leuten, die sich der Kommunistischen Linken nähern. Die GIGC muss vor allem den Umstand verdauen, dass ihre Mitglieder in Kanada sie verlassen haben, um der IKT beizutreten.

Diese Kritik der GIGC an der IKT ist bezeichnend, nicht für die Rekrutierungsmethoden der IKT, sondern für die unglaubliche Heuchelei der GIGC. In der Tat hatten die Mitglieder der IFIKS neben den politisch-theoretischen Kompromissen, die sie eingegangen waren, um mehr mit dem proletarisch-politischen Milieu übereinzustimmen (Aufgabe der Zerfallstheorie und der Thesen zum Parasitismus), eine weitere sehr wichtige Divergenz, die die IKS immer mit der IBRP hatte (und die sie, als sie in unserer Organisation waren, teilten), über die Prinzipien, die die Bildung der Partei bestimmen sollten, im Keim erstickt. Plötzlich hatten die IFIKS-Mitglieder die Kritik "vergessen", die sie zuvor zusammen mit der IKS am Partito Comunista Internazionalista (PCInt) und dem IBRP in dieser Frage geübt hatten, einschließlich derjenigen am opportunistischen Ansatz, der zur Bildung des Partito 1945 geführt hatte. Heute "entdeckt" die GIGC, dass die Rekrutierungsmethoden der IKT etwas opportunistisch sind, aber es ist nicht, wie die GIGC glauben machen will, die IKT, die ihre Methoden geändert hat, sondern die GIGC, die ihre Haltung, ein Stiefellecker zu sein, angesichts ihrer Verbitterung darüber aufgibt, von der IKT hintergangen worden zu sein, die ihr einige ihrer Mitglieder weggeschnappt hat.

Es gibt zwar Meinungsverschiedenheiten zwischen der IKT und der IKS über die Methode der Umgruppierung, die zur Bildung der Weltpartei führt, aber diese Meinungsverschiedenheit ist eine innerhalb des proletarischen Lagers und wird Anlass zu politischen Debatten und Konfrontationen unter den Genoss*innen geben, die für dieselbe Sache kämpfen. Und es ist nicht hinnehmbar, dass sie durch das Gejammer der GIGC in den Dreck gezogen wird.

Lehren aus einem Kampf gegen die Allianz der IFIKS mit einem Abenteurer (Bürger B) im Jahr 2004

Um den Rückblick auf die Errungenschaften der GIGC-IFIKS und ihren äußerst schädlichen Charakter zu einem Abschluss zu bringen, ist es notwendig, auf eine Episode zurückzukommen, die Ähnlichkeiten mit der jüngsten Situation aufweist, in der das Parasitentum der GIGC dazu kam, das zu unterstützen, was ein Abenteurer ausgeheckt hatte.  Eine Episode, in der die Allianz zwischen diesen beiden Elementen destruktive Auswirkungen hatte, insbesondere in Bezug auf Leute, die sich Klassenpositionen annähern.

Im Jahr 2004 hatte die IKS politischen Kontakt mit einer kleinen Gruppe von suchenden Leuten in Argentinien, dem NCI (Nucleo Comunista Internacional)[27]. Nachdem sie die Positionen der Strömungen der Kommunistischen Linken gelesen hatten, orientierten sich ihre Mitglieder an den Positionen der IKS. Diskussionen über die Frage des inakzeptablen Organisationsverhaltens innerhalb des Proletariats überzeugten diese Genoss*innen auf der Grundlage der Befassung mit den IFIKS-Positionen und unserer eigenen Artikel zu diesem Thema davon, dass die IFIKS "ein Verhalten angenommen hat, das der Arbeiterklasse und der Kommunistischen Linken fremd“ ist. Dies führte zu einem Positionspapier, das diese Genoss*innen am 22. Mai 2004 verfassten[28].

Es stellte sich heraus, dass innerhalb des NCI ein Problem zu entstehen begann, weil eines ihrer Mitglieder – das wir im weiteren Verlauf dieser Darstellung Bürger B. nennen werden – eine Praxis verfolgte, die in völligem Gegensatz zu einem kollektiven und einheitlichen Funktionieren stand, einer grundlegenden Existenzbedingung für eine kommunistische Organisation. Nachdem er anfangs Kontakte mit der IKS initiiert hatte (er war der Einzige, der das Internet nutzen konnte), führte er Einzelgespräche mit jedem der Mitglieder der Gruppe, aber er manövrierte, um die Entwicklung einer ernsthaften und systematischen Diskussion der Gruppe als Ganzes zu vermeiden, was ihm erlaubte, die "Kontrolle" über sie zu behalten. Diese Organisationspraxis, die dem Proletariat radikal fremd ist, ist typisch für bürgerliche Gruppen, besonders für die linken oder linksextremen Kräfte des Kapitals. Herr B. wollte eigentlich, seine Genoss*innen als Sprungbrett benutzen, um zu einer "Persönlichkeit" innerhalb des proletarischen politischen Milieus zu werden. Das Bestehen auf systematischen Diskussionen politischer Positionen der IKS sowie unser Beharren auf gemeinsamen Treffen aller Genossen durchkreuzten jedoch zunehmend seine unmittelbaren Pläne als Abenteurer.

Ende Juli 2004 machte Herr B. einen waghalsigen Schritt: Er forderte die sofortige Integration der Gruppe in die IKS. Er setzte diese Forderung gegen den Widerstand der anderen NCI-Genoss*innen durch, die sich zwar ebenfalls den Beitritt zur IKS zum Ziel setzten, aber die Notwendigkeit sahen, zunächst eine gründliche Klärung und „Verdauung“ der Positionen zu betreiben, da kommunistische Militanz nur auf festen Überzeugungen beruhen kann. Die IKS lehnte diese Forderung im Einklang mit unserer Politik gegen übereilte und unreife Integrationen ab, die das Risiko der Zerstörung der Militanz von Mitgliedern beinhalten und der Organisation schaden können.

Zur gleichen Zeit war eine Allianz zwischen der IFIKS und dem Abenteurer B. gebildet worden, sicherlich auf Initiative von B. in den Diensten eines Manövers gegen die IKS, bei dem er, ohne Wissen des NCI, diesen benutzte.

Das Manöver bestand darin, im proletarischen politischen Milieu eine Anprangerung der IKS und ihrer "widerlichen Methoden" in Umlauf zu bringen, die indirekt von der NCI auszugehen schien, da diese Anprangerung von einem geheimnisvollen und fiktiven "Cyclo de Comunistas Internacionalistas" (oder kurz "CCI" [IKS auf Spanisch]!) unterzeichnet war, der von Bürger B. angeführt wurde und der nach seinen Angaben die "politische Aufhebung" des NCI darstellen sollte. Diese Verleumdungen wurden über ein Flugblatt des "Circulo" verbreitet, das von der IFIKS anlässlich der öffentlichen Versammlung der IBRP in Paris am 2. Oktober 2004 verteilt wurde.

Sie wurden auch in verschiedenen Sprachen auf der IBRP-Website veröffentlicht. Das fragliche Flugblatt richtete sich nicht nur direkt gegen die IKS, sondern verteidigte auch die IFIKS und stellte das Positionspapier des NCI vom 22. Mai 2004, das die IFIKS angeprangert hatte, völlig in Frage.

Als sie später die Manöver des Bürgers B. hinter ihrem Rücken entdeckten, insbesondere die Gründung der Phantomgruppe "Círculo de Comunistas Internacionalistas", sowie seine Positionierung zur Unterstützung der IFIKS und zur Denunziation der IKS, analysierten die Mitglieder des NCI die Situation wie folgt: "Es ist sehr wahrscheinlich, dass er (B.) hinter unserem Rücken Kontakt mit der IFIKS aufgenommen hatte, während er uns weiterhin dahingehend täuschte, dass er die Integration des NCI in die IKS überstürzt vorantreiben wollte" (Internationalisten in Argentinien – Präsentation der NCI-Erklärung)[29].

Die Art und Weise, wie Bürger B. Bei seinem Manöver vorging, ist typisch für einen Abenteurer, für seinen Ehrgeiz und seinen völligen Mangel an Skrupeln und Sorge um die Sache des Proletariats.

Wenn sich die IFIKS dergestalt eines Abenteurers bedient, um ihren Hass auf die IKS zu befriedigen und zu versuchen, durch öffentliche Verunglimpfung die politische Isolierung unserer Organisation herzustellen, zeigt dies den erbärmlichen und verachtenswerten Charakter solcher Leute, die die schäbige Welt des Klein- und Großbürgertums darstellen.

Damals wehrte sich die IKS gegen die falsche und usurpierende Kampagne des Bürger B. teilweise mit täglichen Interventionen, bis er, unfähig, die öffentliche Aufdeckung seiner Manöver zu widerlegen, beschloss, politisch zu verschwinden. Leider waren die anderen Mitglieder des NCI, tief demoralisiert durch die Art und Weise, wie sie von Bürger B. benutzt und manipuliert worden waren, nicht in der Lage, sich zu erheben und ihre Bemühungen um Reflexion fortzusetzen, und gaben schließlich alle politischen Aktivitäten auf.

Was die IFIKS betrifft, die bis zum Hals in dieser Affäre steckte und sich stark auf den Bürger B. verlassen hatte, um die IKS zu diskreditieren, so scheint sie die Lehre aus diesem Schlamassel, bei dem sie sich lächerlich gemacht hat, nicht gezogen zu haben, da sie sich kürzlich wieder auf die Aktionen eines anderen Abenteurers verlassen hat.

Anders als in der Episode des Bürgers B. ist heute nicht die IKS das eigentliche Ziel der Politik des Abenteurers Gaizka, sondern die gesamte Kommunistische Linke[30], deren Ansehen politischen Schaden erleidet, wenn sie Gaizka nicht enttarnt und damit politisch unschädlich macht. Wie die Tradition der Arbeiterbewegung lehrt und wie die jüngsten Erfahrungen der IKS mit den Manövern und Verleumdungen des Bürgers B. zeigen, gibt es keine andere Wahl, als die Ehre von Organisationen zu verteidigen, die das Ziel parasitärer Angriffe und der Aktionen von Abenteurern sind[31], auch wenn dies viel Energie erfordert, die sinnvollerweise für andere organisatorische Aufgaben eingesetzt werden könnte[32].

Gegenwärtig erleben wir in mehreren Teilen der Welt das Aufkommen eines wachsenden Interesses an den Positionen der Kommunistischen Linken seitens junger Leute. Und hier haben die GIGC und der Bürger Gaizka eine Rolle zu spielen. Nicht, um zur Reflexion und zur Entwicklung dieser Leute hin zur Kommunistischen Linken beizutragen, sondern im Gegenteil, um ihre Unerfahrenheit zu nutzen, um sie in Sackgassen zu führen, um ihre kämpferische Überzeugung zu sterilisieren und zu zerstören.[33] Wenn die GIGC und Gaizka behaupten, zur Kommunistischen Linken zu gehören, dann vor allem, um diese jungen Leute zum alleinigen Nutzen ihrer schmutzigen Interessen in die Falle zu locken. Im Falle der GIGC geht es darum, einen Abschottungsring um die IKS zu errichten, um ihren Hass auf unsere Organisation zu stillen. Im Fall von Gaizka geht es darum, seinen größenwahnsinnigen Ehrgeiz als Abenteurer zu befriedigen. Die Motivationen sind nicht identisch, aber wenn es wie 2004 bei der Episode des Bürgers B. eine Konvergenz zwischen Parasiten und Abenteurern gibt, dann liegt das offensichtlich daran, dass sie, jeder auf seine Weise, Todfeinde der Kommunistischen Linken, ihrer Traditionen und Prinzipien sind. Auf dem schwierigen Weg zum vollen Verständnis dieser Traditionen und Prinzipien wird es notwendig sein, sich auf der Grundlage aller Erfahrungen der Arbeiterbewegung mit den Winkelzügen und Fallen dieser offensichtlichen Feinde der Arbeiterbewegung auseinanderzusetzen.

IKS, 22.02.2021

 

[4] "Nouvelle abtaue du CCI contre le camp prolétarien international (1er février 2020)" – Artikel der GIGC auf ihrer Website (“Neuer  Angriff der IKS gegen das internationale proletarische Lager”)

Die Tatsache, dass unter den Gruppen oder Blogs, die behaupten, von der kommunistischen Linken zu sein, nur die Spezialisten der Diffamierung der IKS unsere Stellungnahme zu Herrn Gaizka angegriffen haben oder versucht haben, ihn zu verteidigen, beweist den unwiderlegbaren Charakter der Informationen, die wir über ihn veröffentlicht haben.

[7] Wer ist wer bei “Nuevo Curso”? https://de.internationalism.org/content/2917/wer-ist-wer-bei-nuevo-curso ; Gaizka schweigt – ein tosendes Schweigen https://de.internationalism.org/content/2937/gaizka-schweigt-ein-tosendes-schweigen ; Der Kampf des Marxismus gegen das politische Abenteurertum https://de.internationalism.org/ir20/1997_abenteurertum

[8] In welchen die Methode des politischen Kampfes dieser Gruppe von Unzufriedenen unter dem Motto zusammengefasst werden kann: "Sie müssen destabilisiert werden", wobei das "Ziel" dieser Destabilisierung natürlich all jene sind, die ihre feindselige Haltung gegenüber der IKS und die verächtliche Verunglimpfung einiger ihrer Mitglieder nicht teilen.

[9] Hier ist eine nicht erschöpfende Liste dieser Artikel:

Außerordentliche Konferenz der IKS: Der Kampf für die Verteidigung der organisatorischen Prinzipien; Internationale Revue Nr. 30.

"Communiqué à nos lecteurs : le CCI vient d'exclure un de ses membres", Révolution Internationale n° 321, März 2002.

"Défense de l'organisation : les méthodes policières de la 'FICCI'", Révolution Internationale n° 330, Januar 2003.

"Les réunions publiques du CCI interdites aux mouchards, Révolution Internationale n° 338, September 2003.

"Intervention de la FICCI à la Fête de 'Lutte Ouvrière' : Le parasitisme au service de la bourgeoisie", Révolution Internationale n° 348, Juli 2004.

"Défense de l'organisation : Des menaces de mort contre des militants du CCI", Révolution Internationale n° 354, Februar 2005.

[10] Vgl. XVe Congrès du CCI : Renforcer l'organisation face aux enjeux de la période ; Revue internationale (frz./engl./span. Ausgabe) Nr. 114 - April 2003.

[11]Dies sind die echten Initialen dieses Genossen, die der Polizei freundlicherweise von der IFIKS zur Verfügung gestellt wurden!

[12] MC (Marc Chirik - Mai 1907, Dezember 1990) war der Hauptgründer der IKS, in die er eine ganze Erfahrung als revolutionärer Kämpfer innerhalb der Kommunistischen Internationale, der Linken Opposition und der Kommunistischen Linken (Italienische Linke und Kommunistische Linke Frankreichs) einbrachte. "Mit Marc verliert nicht nur unsere Organisation ihren erfahrensten und schöpferischsten Kämpfer, sondern dem ganzen Weltproletariat geht einer seiner besten Kämpfer verloren." Mit diesen Worten leiten wir den ersten von zwei Artikeln ein, die als Hommage an das kämpferische Leben unseres Genossen geschrieben wurden. https://de.internationalism.org/marc12

[13]Eine von der IKS eingesetzte Sonderkommission, die sich aus erfahrenen Mitgliedern zusammensetzte, hatte alle von Louises Anklägern vorgelegten "Beweise" geprüft und war zu dem Schluss gekommen, dass sie völlig absurd waren. Louise selbst hatte um eine Gegenüberstellung mit ihren Hauptanklägern gebeten. Diejenige mit Olivier hatte es ermöglicht, den Schmarren hervorzuheben, der in das Gehirn von Olivier eingedrungen war und der ihn dazu gebracht hatte, seine Position innerhalb weniger Wochen mindestens dreimal komplett zu ändern, bevor er einer der Hauptgründer der IFIKS wurde, die er später verließ, um seinen eigenen Weg zu gehen. Was Jonas betrifft, zweifellos der intelligenteste der Bande, aber auch der feigste, lehnte er eine solche Konfrontation rundweg ab.

[14] Internationales Büro der Revolutionären Partei, das später den aktuellen Namen Internationalistische Kommunistische Tendenz annahm

[15] Vgl. "Défense de l'organisation - Le PCI (Le Prolétaire) à la remorque de la 'fraction' interne du CCI" (Verteidigung der Organisation – Die IKP im Schlepptau der “internen” Fraktion der IKS)

[16] Vgl. "Les réunions publiques du CCI interdites aux mouchards" ; Révolution Internationale n° 338, September 2003.

[17] Vgl. "Défense de l'organisation : Des menaces de mort contre des militants du CCI", Révolution Internationale n° 354, février 2005.

[18] Vgl. dazu unseren Artikel "Fraction interne" du CCI : Tentative d'escroquerie vis-à-vis de la Gauche Communiste ; Revue Internationale (frz./engl./span. Ausgabe) Nr. 112.

[19] Damit die IKS sich außerhalb des proletarischen Lagers stellen würde, müsste sie die grundlegenden Prinzipien des letzteren verraten, wie den Internationalismus, die Perspektive der kommunistischen Revolution, die Weigerung, irgendeine Institution des politischen Apparats der herrschenden Klasse zu unterstützen (Gewerkschaften, politische Parteien, bürgerliche Demokratie usw.). Die IFIKS-GIGC hat natürlich Probleme, in unseren Positionen einen solchen Verrat zu finden, und deshalb kommt sie nicht umhin, unsere Organisation in die Liste der "Gruppen und Organisationen des proletarischen Lagers" auf ihrer Website aufzunehmen. Jedoch beschränkt sich die Zugehörigkeit zum proletarischen Lager nicht auf die Ablehnung bürgerlicher politischer Positionen. Sie basiert auch auf einem entschlossenen Kampf gegen die Verhaltensweisen, die der herrschenden Klasse eigen sind, von denen der Stalinismus eine der reinsten Inkarnationen war; systematische Lügen, Gangstertum, Polizeimethoden, also Verhaltensweisen, die im Zentrum der Tätigkeit der Schläger und Spitzel der IFIKS-GIGC stehen.

[20] Sie hat die Frechheit, sich auf den organisatorischen Kampf zu berufen, den der Genosse MC sein ganzes Leben lang führte, besonders als er in den 1930er Jahren in der Italienischen Fraktion aktiv war. In der Ausgabe Nr. 29 ihres "Kommunistischen Bulletins" erklärt sie: "Unsere Organisationsauffassung ist diejenige, die MC immer verteidigt hat".

[21] Zur Veranschaulichung des Ausmaßes der Kritik seitens der IFIKS und anderer an unserer Analyse der Zerfallsphase, der letzten Phase des Kapitalismus, kann sich der Leser, die Leserin auf den folgenden Artikel beziehen: "Les racines marxistes de la notion de décomposition" ("Die marxistischen Wurzeln des Begriffs des Zerfalls") in der International Review (frz./engl./span. Ausgabe) Nr. 117. Bezüglich des IFIKS wird auf den Artikel "Sur la théorie de la décomposition du IKS", IFIKS-Bulletin Nr. 4, Februar 2011 verwiesen. In diesem Text stellten die Mitglieder der IFIKS einmal mehr ihre Unehrlichkeit unter Beweis: Anstatt zuzugeben, dass sie die Position in Frage stellen, die sie mehr als zehn Jahre lang in der IKS verteidigten, behaupten sie, dass ihre neue "Analyse" mit dieser Position übereinstimmt. So kann man lesen: "... wie wir die Frage des Zerfalls [innerhalb der IKS] erklärt hatten: als eine Blockade zwischen den Klassen, wobei keine der beiden Klassen ihre Perspektive durchsetzen konnte. Der 11. September manifestiert die Tatsache, dass die Bourgeoisie gezwungen ist, dieses ‘Patt’ zu durchbrechen und den Übergang zu erzwingen: den Marsch in den Krieg. (...) Im Jahr 2002 zu sagen, dass die Bourgeoisie versucht, die 'Patt'-Situation der 1990er Jahre zu lösen, bedeutet, dass die 'Blockade des Zerfalls' verschwindet." Mit anderen Worten, die Zerfallsphase wäre nur ein vorübergehendes und umkehrbares Moment gewesen, das mit einer neuen Konfiguration der imperialistischen Politik der Bourgeoisie hätte überwunden werden können. Tatsächlich besagt die IKS-Analyse, die von den IFIKS-Mitgliedern geteilt wurde, als sie noch in unserer Organisation waren, genau das Gegenteil: "Der Verlauf der Geschichte ist unumkehrbar: der Zerfall führt, wie der Name schon sagt, zur Auflösung und Fäulnis der Gesellschaft, ins Nichts." (Thesen: Der Zerfall, die letzte Phase der kapitalistischen Dekadenz (Internationale Revue Nr. 13)

[22] Wir können unseren Leser*innen, die dies noch nicht getan haben, nur empfehlen, unsere Thesen über den Parasitismus, Internationale Revue Nr. 22, zu lesen (oder wieder zu lesen).

[23] Das heißt vor allem an die Vorurteile der heutigen Zeit.

[24] "Les nouvelles calomnies de la IFIKS" („Die neuen Verleumdungen der IKS“), hochgeladen auf Französisch am 18. November 2006.

[25] Vgl. zum Thema unseren Artikel auf der französischsprachigen Website: "La prétendue 'solidarité du IKS avec les CRS’: comment la IFIKS essaie de masquer ses propres comportements policiers" („Die angebliche ‚Solidarität der IKS mit den CRS‘: wie die IFIKS ihr eigenes Bullen-Verhalten zu kaschieren versucht“

[26] Vgl. "Communiqué à nos lecteurs : le IKS attaqué par une nouvelle officine de l’État bourgeois" ; Révolution Internationale n° 446 – Mai-Juni 2014.

[28] Veröffentlich in Revolution internationale Nr. 350 und Action proletaria Nr. 179.

[29] Vgl. dazu unsere Artikel: Der Nucleo Comunista Internacional in Argentinien: Eine Episode im Streben des Proletariats nach Bewusstsein, Internationale Revue Nr. 35; À propos de la IFIKS - Prise de position de militants en Argentine (Zur IFIKS – Stellungnahme von Militanten in Argentinien); Nouvelles d’Argentine : Le NCI n'a pas rompu avec le IKS ! (Nachrichten aus Argentinien: Der NCI hat mit der IKS nicht gebrochen!)

[30] Gaizka "interessiert" sich für die Kommunistische Linke, er zeigt Wohlwollen ihr gegenüber – um sie besser zu torpedieren – und gegenüber bestimmten Gruppen innerhalb dieser Kommunistischen Linken. So berichtete Gaizka in einem Brief, den er uns vor einigen Jahren schrieb, von der Bedeutung der politischen Existenz, die er der IKS und der IKT zuschrieb, und sogar von dem positiven Einfluss, den die IKS auf seine eigene Entwicklung gehabt habe. Dies ist zu berücksichtigen, nicht um die Gefährlichkeit seines Handelns zu relativieren, sondern im Gegenteil, um es besser zu verstehen und den Ansatz des Abenteurers, der er ist, besser zu begreifen. So stellte er sein Projekt Nuevo Curso vor: "Wir betrachten uns nicht als politische Gruppe, als Proto-Partei oder so etwas (...) Im Gegenteil, wir sehen unsere Arbeit als eine Art "Ausbildung", um die Diskussion in den Betrieben, unter den Jugendlichen usw. zu fördern und, sobald wir einige grundlegende Elemente geklärt haben, als Brücke zwischen diesen neuen Leuten, die den Marxismus entdecken, und den internationalistischen Organisationen (im Wesentlichen die IKT und ihr, die IKS) zu dienen, die, wie wir es sehen, der natürliche Klebstoff der zukünftigen Partei sein sollten, auch wenn ihr jetzt sehr schwach seid (wie natürlich die ganze Klasse)" (7. November 2017 – Mail von [email protected] an [email protected]).

[31] Die drei zitierten Artikel, die wir über Nuevo Curso und Gaizka geschrieben haben, sind alle zur Verteidigung der Kommunistischen Linken.

[32] In einem Rundschreiben an alle Mitglieder der Internationale erklärte der Generalrat der IAA, dass es höchste Zeit sei, den internen Kämpfen, die durch das "Vorhandensein dieser parasitären Körperschaft" verursacht wurden, ein für alle Mal ein Ende zu setzen. Und er fügte hinzu: "Indem die Allianz die Tätigkeit der Internationale gegen die Feinde der Arbeiterklasse lähmt, dient sie ausgezeichnet der Bourgeoisie und den Regierungen" (Der Haager Kongress von 1872: Der Kampf gegen den politischen Parasitismus; Internationale Revue Nr. 19).

[33] Die großen Kämpfe des Proletariats im Mai 1968 in Frankreich und danach in vielen anderen Ländern hatten das Entstehen einer ganzen Generation von Leuten hervorgerufen, die sich der Perspektive der kommunistischen Revolution zuwandten und gleichzeitig den Stalinismus ablehnten. Die linken Gruppen, vor allem die Maoisten und Trotzkisten, hatten die historische Funktion, die Hoffnung dieser Leute in Sackgassen zu lenken, ihren kämpferischen Willen zu sterilisieren, sie zu demoralisieren und sie sogar zu erklärten Gegnern der revolutionären Perspektive zu machen (wie es bei Daniel Cohn-Bendit der Fall war). Das ist die Art von Funktion, die parasitäre Gruppen und Abenteurer heute auf ihrer eigenen Ebene in Bezug auf die jungen Leute, die sich der Kommunistischen Linken nähern, erfüllen.

Rubric: 

Verteidigung des proletarischen politischen Milieus